Das US-Militär ist in mehr Ländern aktiv, als Sie denken!

Bild: US-Army / Pixabay

In wie vielen Ländern haben die Vereinigten Staaten während der letzten Jahre Militäroperationen durchgeführt? Drei? Fünf? Wenn Sie sich da nicht einmal täuschen. Es sind deutlich mehr, so ein aktueller Bericht.

Das Pentagon definiert “irreguläre Kriegsführung” als “Wettbewerb, der nicht zu den traditionellen bewaffneten Konflikten gehört”. Nun wurde öffentlich kritisiert, dass das Pentagon Programme zur “Sicherheitskooperation” für “geheime Kriege” nutzt, und empfiehlt dem Kongress, diese einzuschränken. Denn laut einem neuen Bericht des Brennan Center for Justice an der New York University School of Law waren die US-Streitkräfte in viel mehr Ländern an nicht genehmigten Feindseligkeiten beteiligt, als das Pentagon dem Kongress, geschweige denn der Öffentlichkeit, mitgeteilt hat.

“Afghanistan, Irak, vielleicht Libyen. Wenn Sie den Durchschnittsamerikaner fragen würden, wo die Vereinigten Staaten in den letzten zwei Jahrzehnten Krieg geführt haben, würden Sie wahrscheinlich diese kurze Liste erhalten”, heißt es in dem Bericht “Secret War: How the U.S. Uses Partnerships and Proxy Forces to Wage War Under the Radar”, der mittlerweile für Aufregung sorgt. “Aber diese Liste ist falsch – sie enthält mindestens 17 Länder, in denen die Vereinigten Staaten einen bewaffneten Konflikt durch Bodentruppen, Stellvertreter oder Luftangriffe ausgetragen haben.”

“Diese Verbreitung des geheimen Krieges ist ein relativ neues Phänomen, und es ist undemokratisch und gefährlich”, schreibt die Autorin des Berichts, Katherine Yon Ebright, in der Einleitung. “Die Durchführung von nicht angekündigten Feindseligkeiten in nicht gemeldeten Ländern verstößt gegen unsere verfassungsmäßige Ordnung. Sie lädt zu einer militärischen Eskalation ein, die für die Öffentlichkeit, den Kongress und sogar für die Diplomaten, die mit der Verwaltung der US-Außenbeziehungen betraut sind, unvorhersehbar ist.” Ein solches Programm ermächtigte das Verteidigungsministerium, “ausländische Streitkräfte, irreguläre Kräfte, Gruppen oder Einzelpersonen zu unterstützen, die autorisierte laufende Militäroperationen von US-Spezialkräften zur Bekämpfung des Terrorismus unterstützen oder erleichtern.”

Dem Bericht zufolge wurde diese “Unterstützung” vom Pentagon weit – oder besser gesagt, zu weit – ausgelegt. In der Praxis hat sie das US-Militär in die Lage versetzt, “stellvertretende Streitkräfte aufzubauen und zu kontrollieren, die im Namen der US-Streitkräfte und manchmal auch an ihrer Seite kämpfen” und ihre lokalen Partner mit Waffengewalt gegen Gegner zu verteidigen (im Sinne dessen, was das Pentagon “kollektive Selbstverteidigung” nennt), unabhängig davon, ob diese Gegner eine Bedrohung für das US-Territorium oder Personen darstellen oder auch nicht.

“Ich habe Leute in Kenia, Tschad, Kamerun, Niger [und] Tunesien, die die gleichen Dinge tun wie die Leute in Somalia und sich der gleichen Gefahr aussetzen”, prahlte Brigadegeneral a.D. Donald Bolduc, der bis 2017 US-Spezialkräfte in Afrika befehligte und bei den Midterm-Wahlen für die Republikaner für den US-Senat in New Hampshire kandidierte (und gegen die demokratische Amtsinhaberin Maggie Hassan verlor). “Wir haben bei allen Arten von Missionen, die wir durchführen, Verwundete gehabt.”

Der Bericht, der sich auf veröffentlichte Arbeiten von investigativen Reportern, Interviews mit sachkundigen Beamten und Kongressmitarbeitern, offizielle Dokumente und Aufzeichnungen sowie die rechtliche Analyse des Autors stützt, nennt Länder wie: Somalia, Kamerun, Afghanistan, Ägypten, Irak, Kenia, Libanon, Libyen, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Syrien, Tunesien und Jemen. Er betont jedoch, dass diese Liste mit Sicherheit nicht vollständig ist.

Kampfeinsätze in 50 Ländern

Fünfzig Länder, von Mexiko bis Peru im Westen bis zu Indonesien und den Philippinen (wo US-Streitkräfte bekanntermaßen an Kampfeinsätzen teilgenommen haben) im Osten, und allein 22 Länder in Nord- und Subsahara-Afrika (ganz zu schweigen von der Ukraine) hatten dem Bericht zufolge bis Mitte 2018 Programme eingerichtet. “Im Großen und Ganzen besteht der Zweck der Behörde darin, den Ansatz des Pentagons zur Schaffung und Kontrolle von Partnertruppen gegen Länder wie China, Russland, Iran und Nordkorea einzusetzen”, heißt es in dem Bericht.

Wir sehen also, dass das US-Militär in deutlich mehr Ländern und Regionen dieser Welt aktiv ist, als es nach außen hin den Anschein hat. Auch im aktuell eskalierenden Ukraine-Konflikt mischen US-Spezialeinheiten mit, wenngleich offiziell nicht in Kampfmissionen gegen die russischen Truppen. Doch der globale militärische Fußabdruck der Vereinigten Staaten ist und bleibt unvergleichlich.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel