Ex-Altenpfleger packt aus: „Was die Politik uns über Corona erzählt hat, stimmt nicht!“

Bild: Screenshot Report24-Interview

Wir wollten wissen, ob die Situation in den Pflegeheimen wirklich so ist, wie uns Politik und Medien verkaufen wollen, und haben bei einem Ex-Altenpfleger aus Linz nachgefragt. Harald Zoll ist seit zwanzig Jahren in der Altenpflege tätig und wurde nach seinem Besuch auf einer Demo gemeinsam mit zwei KollegInnen fristlos entlassen, weil freie Meinung gerade nicht erwünscht ist.

Für den Altenpfleger Harald Zoll ist die Altenpflege nicht nur ein einfacher Job, er hat in der Pflege seine Berufung gefunden. Seit insgesamt über zwanzig Jahren kümmerte er sich hingebungsvoll um seine Heimbewohner, bis er vor Kurzem fristlos gekündigt wurde. Gekündigt, weil er öffentlich auf einer Kundgebung seine Meinung vertreten hat. Wer aktuell seine Meinung äußern will, hat es nicht leicht. Der Altenpfleger ist sicher: Mit seiner fristlosen Entlassung sollte ein Exempel statuiert werden. Wie man jedoch angesichts des massiven Pflegekräftemangels zahlreiche Mitarbeiter einfach von heute auf morgen entlassen kann, ist ihm ein Rätsel. Trotz der Konsequenzen, die sein Aufstehen hatte, bereut Zoll seine Entscheidung nicht. Es sei höchste Zeit, sich als Mitarbeiter der Altenpflege zu zeigen, anstatt schweigend zuzusehen. Das, was jetzt läuft, ist für den Altenpfleger und viele seiner Berufskollegen untragbar. Und das, was die Medien berichten, hat nichts mit dem zu tun, was die Mitarbeiter tatsächlich täglich in den Pflegeeinrichtungen erleben.

„Es gab in unserer Einrichtung kein Massensterben und keine schweren Verläufe.“

Anfangs – so berichtet Zoll – als noch niemand wusste, was Corona war, seien natürlich alle in Sorge gewesen. Nachdem der Virus aber nicht das ist, was der Bevölkerung erzählt wurde, brachte das den Pfleger zum Nachdenken. Was von der Regierung angekündigt wurde, stimmte einfach nicht. Als der Virus in den Heimen ankam, gab es natürlich positive Bewohner, mit Fieber und Appetitlosigkeit. Und die Leute sind – auch mit über 90 Jahren – wieder gesund geworden. Es gab kein Massensterben oder schwere Verläufe. In manchen Häusern sei es zwar mehr zugegangen, aber auch dort gab es kein Massensterben. Die meisten wurden wieder gesund. Hygienekonzepte, die für das Krankenhaus geeignet waren, waren in den Altenheimen nur schwer umsetzbar. Die eigentlichen Probleme in der Coronazeit waren nicht dem Virus zuzuschreiben, sondern den Maßnahmen, die die Bewohner der Einrichtungen besonders hart trafen. Der Altenpfleger berichtete uns im Interview von einem von vielen tragischen Schicksalen: Ein alter Herr, der seine Frau jeden Tag besucht hatte, durfte das irgendwann nicht mehr, weil das Heim gesperrt war. Die Frau verstarb und der Mann konnte sich nicht einmal mehr von ihr verabschieden. Kein Einzelfall. Solche Situationen erlebte Harald Zoll öfter.

Auffällig viele Schlaganfälle und Lungenembolien nach den Impfungen

Auch über die Corona-Impfung haben wir uns im Interview ausführlich mit dem Pfleger unterhalten. Im Jänner 2021 ging es mit den ersten Impfungen los und auf seiner Station beobachtete er auffällig viele Schlaganfälle und Lungenembolien. Auch wenn vermehrt Menschen an solchen Auffälligkeiten in den Heimen starben, wollten Verwandte oft keine Verbindung zu den Impfungen sehen. Fragen wurden einfach nicht gestellt. Er selbst will sich nicht impfen lassen. Und auch für das Gesundheitssystem sieht Zoll im Falle einer Impfpflicht schwarz. Viele Pfleger würden dann ihre Jobs verlassen. Für den Altenpfleger braucht es nicht nur eine Verbesserung der Personalstruktur in der Pflege. Er wünscht sich vor allem, dass das Pflegepersonal mehr mentale Unterstützung bekommt, weil der Job oft hart ist, mit all den persönlichen Schicksalen, Lebenskrisen und Todesfällen, die man dort täglich erlebt. Seinen Schritt an die Öffentlichkeit würde Harald Zoll jederzeit wieder machen. Weil die rote Linie überschritten worden ist und er seine Kollegen dazu ermuntern will, aufzustehen:

Aufstehen ist wichtig, auch wenn es schwierig ist, sich öffentlich hinzustellen und man danach die Konsequenzen dafür tragen muss. Unter uns sind sehr viele, die sich nicht impfen lassen wollen und Bedenken haben. Aber was haben wir schon zu verlieren? Wenn die Impfpflicht kommt, ändert sich für uns alle sehr viel.

Harald Zoll, Altenpfleger

Der Altenpfleger geht weiterhin mit gutem Beispiel voran und beweist kritisches Denken und Haltung. Denn auch, wenn es den Mitarbeitern der Gesundheitsberufe noch nicht bewusst ist: Diese Berufsgruppe könnte mit ihrem Aufstehen wirklich etwas bewegen.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel