Betrugsvorwürfe wegen Ahrtal-Spenden: Dr. Bodo Schiffmann endlich vollständig rehabilitiert

Die dank Bodo Schiffmann gesammelten Spenden können nun endlich bei den Menschen ankommen. Bilder: Bodo Schiffmann via Screenshot / https://t.me/AllesAusserMainstream, Symbolbild Spenden via freepik / andranik.h90

Es war kein einfaches Unterfangen: Aus dem Vorhaben Bodo Schiffmanns, den Opfern der verheerenden Flut im Sommer 2021 möglichst rasch und unbürokratisch zu helfen, wurde ein wahrer Spießrutenlauf – juristische Auseinandersetzungen inklusive. So manch einer hegte den Verdacht, der HNO-Arzt aus Sinsheim wolle sich mit seinem Spendenaufruf primär selbst bereichern. Dass dem nicht so ist, musste nun auch der Mainstream zweifelsfrei festhalten.

Die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands forderte über 170 Menschenleben, ganze Landstriche wurden im Juli des Vorjahres verwüstet. Besonders fatal: Das Hochwasser traf die Menschen unvorbereitet. Gewarnt wurde zu spät oder gar nicht, Sirenen blieben stumm, Notrufe unbeantwortet, die Einsatzkräfte waren der Situation nicht gewachsen.

Aber nicht nur der Katastrophenschutz versagte. Auch die Politik machte deutlich, dass ihre Priorität nicht den Betroffenen gilt. So hielt es die schließlich zurückgetretene Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (Grüne) für richtig, unmittelbar nach der Katastrophe mehrere Wochen in Frankreich zu urlauben. Während die Menschen in den am schlimmsten betroffenen Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen in den Wassermassen alles verloren, war sie vor allem um ihre Außenwirkung und um vorteilhaftes Wording besorgt. Gegen den ehemaligen Landrat von Ahrweiler, Dr. Jürgen Pföhler (CDU), laufen Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung. Ihm wird vorgeworfen, den Katastrophenalarm erst ausgelöst zu haben, als die Flut bereits über die Bevölkerung hereingebrochen war. Ihm war scheinbar besonders wichtig, seinen Porsche in Sicherheit zu bringen. Und auch, als bereits erste Evakuierungen im Gange waren, blieb Pföhler untätig.

Trotz der rekordverdächtig hohen Spendeneingänge beklagen die Hochwasser-Opfer bis zum heutigen Tag, dass niemand sie hört. Desillusioniert, fühlen sie sich von den Verantwortungsträgern im Stich gelassen. Die „rasche, unbürokratische Hilfe“ blieb ein leeres Versprechen, zahlreiche Landstriche sind nach wie vor Ödnis.

Gelder werden an Landesspendenkonto überwiesen – auch Mainstream hält fest: Kein Betrug!

Helfen wollte auch der nach Tansania ausgewanderte Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde und bekennende Querdenker Dr. Bodo Schiffmann. Nicht weniger als 683.707 Euro konnten binnen kurzer Zeit gesammelt werden. Sie hätten nach Rücksprache mit dem Online-Bezahldienst Paypal an eine der von der Flutkatastrophe am stärksten betroffenen Gemeinde überwiesen werden können. Jedoch lehnte der Bürgermeister des Ortes Schuld im Landkreis Ahrweiler ab – man habe recherchiert und beschlossen, nicht mit Querdenken in Verbindung gebracht werden zu wollen. Report24.news berichtete: ‘Dr. Schiffmann: 683.707 Euro suchen Flutopfer-Gemeinde. Bürgermeister verweigert Annahme.’

Auch die Alternative, bei der drei Familien als Empfänger der Spenden ins Auge gefasst worden waren, scheiterte. Nachdem weitere Gelder hinzugekommen waren und Dr. Schiffmann privat auf 700.000 Euro aufgerundet hatte, verweigerte Paypal die Auszahlung und schloss das Konto.

Nach juristischer Intervention konnte nun, ein Jahr später, die Summe für die Flutopfer verfügbar gemacht werden. Sie wird in Übereinkunft mit der Spendenaufsicht in Rheinland-Pfalz auf das Landesspendenkonto überwiesen. Besonderen Dank richtet Schiffmann an einen seiner schärfsten Kritiker, den T-Online Journalisten Lars Wienand. Er hatte nicht nur zu den Hintergründen dieser Spendenaffaire – für manche überraschendausführlich recherchiert, sondern jüngst auch via Twitter verkündet: “Ich verteidige Bodo Schiffmann: Er hat mit den Flutspenden nicht betrogen.”

Ob die Alles Außer Mainstream-Tasse, die Schiffmann als kleines Dankeschön verschickte, inzwischen bei Herrn Wienand angekommen ist?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel