Bestätigt: Stärkster Geburtenrückgang seit 20 Jahren in Österreich! MFG fordert sofortigen Impfstopp

Bild: freepik / yanalya

Vor kurzem wies die Partei MFG auf die beunruhigende Negativentwicklung der Geburtenraten in mehreren Ländern hin, die auffällig mit dem Beginn der Covid-Impfkampagnen korreliert. Für Österreich lagen zu diesem Zeitpunkt noch keine aktuellen Zahlen vor. Das hat sich nun geändert: In den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 gingen die Geburten um 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück – das ist der stärkste Rückgang seit 20 Jahren! Für den Gynäkologen DDr. Christian Fiala und die Partei MFG steht fest: Der Zusammenhang zu den Vakzinen muss untersucht werden – und bis dahin gehört die Impfkampagne gestoppt.

Im Folgenden lesen Sie die entsprechende Pressemitteilung (via ots):

Die Katze ist aus dem Sack: Massiver Geburtenrückgang auch in Österreich

Gynäkologe Fiala: Verschlechterung der Spermienqualität nach Corona-Impfung die Ursache?

Letzte Woche wurde ein massiver Geburtenrückgang für das erste Halbjahr 2022 in Deutschland und der Schweiz bekannt. (1) Auch in anderen Ländern, wie z.B. Schweden, zeigt sich die gleiche auffällige Entwicklung. (2) Nun hat die Statistik Austria die Zahlen für Österreich veröffentlicht, mit dem gleichen auffallenden Ergebnis: die Geburten gingen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 um 5,1% zurück – verglichen mit letztem Jahr. Dies ist der stärkste Rückgang seit 20 Jahren, am schlimmsten im März 2022 mit 9,9% – ebenfalls der stärkste monatliche Rückgang der letzten 20 Jahre. Dieses Absacken trat vollkommen unvorhergesehen auf, gab es doch seit 2009 einen Anstieg der Geburten um 12,4%. Der Rückgang wirft Österreich um acht Jahre zurück – nämlich auf das Niveau von 2014.

Auffallender zeitlicher Zusammenhang mit der Corona-Impfung

Wie in anderen Ländern besteht auch in Österreich ein auffälliger und statistisch hoch signifikanter zeitlicher Zusammenhang zwischen der Corona-Impfung neun Monate zuvor und dem nun beobachteten Geburtenrückgang (niedriger p-Wert von 0,00265). Denn die meisten Corona-Erstimpfungen in der Altersgruppe 18-49 gab es im Mai-Juli 2021. Entsprechend sehen wir den stärksten Geburtenrückgang etwa neun Monate später, zwischen Februar und April 2022 (jeweils -7,3%/ -9,9%/ -5,4% gegenüber dem Vorjahr, siehe angehängte Abbildung). Diese zeitliche Übereinstimmung ist besorgniserregend, aber noch kein Beweis für einen ursächlichen Zusammenhang“, sagt DDr. Christian Fiala, Gynäkologe und MFG-Vize.

Erste Hinweise für Corona-Impfung als Ursache

Erste Studienergebnisse aus Israel liefern jedoch einen Hinweis darauf, dass die Corona-Impfung tatsächlich die Ursache für den massiven Geburtenrückgang sein könnte.(3) In einer ersten Längsschnitt-Studie wurde die Spermienqualität über sechs Monate zu folgenden Zeitpunkten untersucht: vor der ersten Impfung und ein, drei sowie sechs Monate nach der 2. Impfung. Die Ergebnisse zeigen nach der Impfung einen signifikanten Rückgang der Spermienkonzentration um 15% im Vergleich zum Ausgangswert vor der Impfung. Auch der Prozentsatz an beweglichen Spermien war drei Monate nach der Impfung signifikant geringer als vor der Impfung – nämlich um 22% und auch 6 Monate nach der Impfung immer noch um 19,4% reduziert.

Da die Anzahl der Studienteilnehmer gering war, ist das Ergebnis als erster Hinweis auf eine mögliche Schädlichkeit der Corona-Impfung auf die Fruchtbarkeit von Männern zu werten. Nun müsse dieser Befund dringend in weiteren Studien genauer untersucht werden. Dies vor dem Hintergrund, dass auch immer wieder Medienberichte über das Ausbleiben der Menstruation bei Frauen nach der Impfung veröffentlicht wurden. Unklar ist noch, wie lange die Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit bestehen bleibt. Da sich nach 6 Monaten eine geringfügige Besserung zeigte, gehen die Autoren von einer vorübergehenden Schädigung aus. Allerdings handelt es sich nach Ablauf des halben Jahres lediglich um eine geringfügige Besserung der Spermienqualität. Da die Studie danach beendet wurde, liegen keine längerfristigen Daten vor.

Bedingte Zulassung der Corona-Impfung birgt großes Risiko

Die Corona-Impfstoffe erhielten lediglich eine bedingte Zulassung, weil zum damaligen Zeitpunkt nicht alle Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit vorlagen. Mit dieser Zulassung ohne ausreichende Daten wurde jedoch der Sinn eines Zulassungsverfahrens ad absurdum geführt. Der Sinn eines Zulassungsverfahrens liegt schließlich darin, die Wirksamkeit und Sicherheit eines Präparates zu überprüfen, bevor es im großen Maßstab eingesetzt wird. Bei den Corona-Impfungen wurde dieses wichtige Sicherheitsprinzip auf den Kopf gestellt.

Auch BP-Kandidat Brunner zutiefst besorgt

Besorgt zeigt sich auch BP-Kandidat Dr. Michael Brunner. „Sollte der Geburtenrückgang tatsächlich auf die Corona-Impfung zurückzuführen sein, wäre das ein ungeheuerliches Verbrechen an der Bevölkerung. Besorgniserregend ist auch, dass die Bundesregierung dazu schweigt, ebenso wie noch-Präsident Van der Bellen.“

Angesichts dieser neuen Daten fordert die MFG einen sofortigen Stopp der Impfung bis zur Klärung der zahlreichen Hinweise auf eine mögliche Schädigung.

Quellen:

  1. Massiver Geburtenrückgang – eine Folge der Corona-Impfung?
  2. Statistics Sweden, Population Statistics 2019-2022,
  3. Gat I, Kedem A, Dviri M, et al. Covid-19 vaccination BNT162b2 temporarily impairs semen concentration and total motile count among semen donors. Andrology. 2022;10:1016–1022. https://doi.org/10.1111/andr.13209, First published: 17 June 2022

www.mfg-oe.at

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel