Angriff mit Axt: Mutmaßlicher Terroranschlag schockiert Schweden

Bild: Report24

Acht Verletzte – Täter mit Axt bewaffnet

Ein Mann hat in der Kleinstadt Vetlanda im südlichen Schweden am Mittwoch Nachmittag acht Menschen verletzt. Der Täter wurde von der Polizei angeschossen und ins Krankenhaus gebracht. Premierminister Stefan Löfven spricht von einem mutmaßlichen Terroranschlag – die Ermittlungen laufen.

Fünf mehrere hundert Meter voneinander entfernte Tatorte wurden laut Polizeiangaben untersucht: Dort soll der Täter mit einer scharfen Waffe auf Passanten losgegangen sein. Diverse Medien, beispielsweise der Guardian, berichten, dass es sich dabei um eine Axt gehandelt habe. Acht Menschen wurden verletzt, mehrere von ihnen offenbar schwer. Todesopfer sind derzeitig nicht bekannt.

Täter wurde angeschossen

Die Polizei stoppte den Täter; er soll mit einem Beinschuss ins Krankenhaus transportiert worden sein und dort bewacht werden.

Die Polizei ging zunächst von einem Mordversuch aus. Im Verlauf wurde jedoch bekannt gegeben, dass wegen eines mutmaßlichen Terroranschlages ermittelt werde. Der schwedische Premierminister Stefan Lofven verurteilte den Angriff scharf und gab an, dass auch der schwedische Nachrichtendienst in dem Fall ermittle.

Der Täter soll zwischen 20 und 30 Jahren alt sein. Auf Social Media kursierende Bilder zeigen einen dunkelhaarigen Mann, der zwischen zwei Polizeibeamten am Boden liegt und offenbar festgenommen wird. Angaben über einen möglichen Migrationshintergrund wurden bis dato nicht veröffentlicht.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel