AGES lässt Geimpfte aus Berichten verschwinden: TKP.at deckt auf

Symbolbild: freepik @wayhomestudio

AGES und RKI liefern wöchentlich Berichte über „Impfdurchbrüche“ ab. Im Gegensatz zu Ländern wie UK oder Israel, werden aber alle unangenehmen, den eigenen Behauptungen widersprechenden Daten unterdrückt. Die österreichische AGES ist dabei führend, noch vor dem RKI. Tatsächlich sind die Anteile Geimpfter im Spital weit höher als behauptet.

Mit freundlicher Genehmigung von Peter F. Mayer, tkp.at

Im Wochenbericht der AGES vom 28. September fanden sich noch 25 Fälle von „Impfdurchbruch mit Krankenhausaufnahme“ für die Wochen 35-38, wovon 22 die Altersgruppe über 60 betrafen.

Ab dem Wochenbericht vom 5.10.hat die AGES die Zeile im Bericht einfach ausgelassen. Sind die Fälle so stark gestiegen? Oder waren schon die 25 von vor zwei Wochen falsch, nämlich viel zu wenig? Auch im Wochenbericht vom 12. Oktober fehlt die Angabe:

Wir sehen jedenfalls, dass die „Impfdurchbrüche“ um 3,6 Prozentpunkte von 27,18% auf 30,78% angewachsen sind. Die Unterschlagung der Zahlen der Geimpften im Spital und in der Intensivstation hat übrigens wie berichtet schon das Amt der Tiroler Landesregierung vorgemacht.

Am 20.9.2021 waren in Tirol von 59 Covid-Patienten auf einer Normalstation 18 Personen zweimal geimpft und auf einer Intensivstation traf dies bei 3 von 9 zu.

Am 22.9.2021 wird berichtet über 21 Geimpfte von 47 Patienten auf der Normalstation und 4 von 13 auf der Intensivstation.

Und hier der Screenshot aus der Pressemeldung vom 21.9.2021:

Ab 23.9.2021 wird nicht mehr über Geimpfte im Spital berichtet.

25 von 25 Fällen in Tirol? Wer soll das noch glauben?

Spannend ist aber, dass am 20.9. in Tirol 18 Geimpfte im Spital waren, davon 3 auf der Intensivstation, am 21.9.  21 und 4, am 22.9. weiterhin 21 Geimpfte im Spital, und 4 auf der Intensivstation. Die AGES hätte aber für ganz Österreich in den vier Wochen vom 29.8 bis 26.9. nur 25 Fälle im Spital. Davon allein in Tirol am 21. und 22.9. 25 Patienten. Wer bitte soll das noch glauben?

Als ich begonnen habe, Physik zu studieren, habe ich mich auch mit politischer Relevanz und code of conduct in der Wissenschaft befasst. Da war viel von intellektueller Redlichkeit die Rede, jetzt scheint die „intellektuelle Un-Redlichkeit“ Maxime des Handelns zu sein.

Es ist fast müßig den Rest des Machwerks der AGES zu besprechen, aber hier noch die Tabellen 18 bis 59 und über 60 Jahre.

Wie bei der AGES fast schon üblich, ist auch dieser Bericht schlampig hingeschludert. Die Rubriken in den Tabellen der einzelnen Altersgruppen wurden gegenüber dem Bericht vom 5.10. nicht verändert, es steht nicht KW 37-40 da, sondern noch immer 36-39. Nur in der ersten Tabelle (siehe oben) wurde richtig KW 37-40 angegeben.

Gegenüber dem Bericht vom 5.10. für KW 36-39 hat sich der Anteil der zugegebenen Impfdurchbrüche um 1,55 Prozentpunkte von 59,27% auf 60,82% für KW 37-40 erhöht.

Das RKI berichtet wenigstens noch Hospitalisierungen

Für die Wochen 36-39 berichtet das RKI über 28,4% „Impfdurchbrüche“ bei Alter 18-59 und 52,6% bei Alter über 60 Jahre.

Aber das RKI berichtet im Gegensatz zur AGES auch über Hospitalisierungen von Geimpften und Anteile auf der Intensivstation:

Wir sehen 36,8% Anteil an Impfdurchbrüchen unter den Hospitalisierten, etwa ein Viertel auf der Intensivstation und ein Drittel unter den Todesfällen. Das stimmt in etwa mit den Berichten aus Tirol überein, wobei in Deutschland gegenüber Österreich ein leichter Nachlauf besteht.

Legt man die Zahlen des RKI auf Österreich um auf Basis dessen was aus Tirol vom September bekannt ist, so ist vermutlich 45 bis 50 Prozent der Hospitalisierten „vollständig geimpft“ und ein Drittel oder mehr in der Intensivstation. Diese Daten werden von der AGES und dem Gesundheitsministerium unterschlagen.

Der Anteil der Geimpften gegenüber dem was als „geimpft“ gezählt wird

Aber auch das RKI berichtet nicht korrekt. Als geimpft gelten nur Personen ab Tag 15 nach der zweiten Dosis (bzw nach der ersten Dosis bei Janssen).

Alle Geimpften ab der ersten Impfung bis zwei Wochen nach der letzten Dosis werden fälschlich bei den Ungeimpften mitgezählt. Dabei wissen wir aus der Zulassungsstudie von Pfizer und vielen anderen Untersuchungen, dass das Immunsystem durch Impfung stark geschwächt, was durch den massiven Abfall der Lymphozytenzahl dokumentiert wurde. Daher ist man nach der Impfung besonders anfällig für Infektionen, wie etwa eine Studie in Dänemark gezeigt hat.

Israel und das UK berichten dagegen korrekt und seriös über Geimpfte ab der ersten Impfung und weisen sie getrennt aus, wie etwa hier im Technical Briefing 22 von Public Health England:

Wir sehen hier 219.718 Ungeimpfte von insgesamt 492.528 Fällen. Also bleiben 272.812 oder 55,4% Geimpfte. Von den Geimpften entsprechen aber nur 113.823 oder 41,7% der Definition der Geimpften in Deutschland und Österreich.

Wendet man die Verteilung der einzelnen Stadien bei den Geimpften aus dem UK auf die Daten in Österreich und Deutschland an, so kommt man etwa auf etwa 80 bis 90 Prozent Anteil von Geimpften im Spital und 60 bis 70 Prozent in der Intensivstationen. Kein Wunder, dass die Daten unterschlagen werden, denn sie wären nicht förderlich für die Impfbereitschaft.

Dieser Text erschien erstmalig am 14. Oktober 2021 auf tkp.at. Beachten Sie auch den Telegram Kanal von Peter F. Mayer

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel