Ärzte erlitten schwere Nebenwirkungen – nun fordern sie Aufklärung über Impf-Risiken

Bild: freepik

Elf Ärzte in den USA haben durch die experimentellen Covid-Vakzine schwere Nebenwirkungen erlitten. Auch vielen ihrer Patienten geht es nicht besser. Sie fordern nun die US-Gesundheitsbehörden öffentlich dazu auf, die Risiken dieser Impfstoffe anzuerkennen. Werden die Behörden darauf reagieren?

Wir alle kennen sie, die Impfstoff-Propaganda, die tagtäglich auf die Menschen einrieselt. Die neuen experimentellen Vakzine seien sicher und würden wirken, heißt es immer wieder. Dass eine natürliche Infektion (gerade bei jüngeren und gesunden Menschen) sinnvoller wäre, verschweigen sie dabei geflissentlich. In den Vereinigten Staaten versuchen nun elf Ärzte, die selbst Folgeschäden durch die Impfungen erlitten, den Druck auf die FDA, die CDC und das US-Gesundheitsministerium zu erhöhen.

Ein Kampf gegen Windmühlen

Rechtsanwalt Aaron Siri von der Anwaltskanzlei Siri Glimstad hat die Aussagen der Ärzte veröffentlicht und erklärt, dass die U.S. Food & Drug Administration (FDA) und die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) diese und andere Geschichten, die sich aus der Massenimpfung der US-Bevölkerung nach dem Coronavirus ergeben haben, nicht zur Kenntnis genommen haben, berichtet der Catholic World Report.

“Diese Ärzte und ihre Patienten haben alle den Covid-19-Impfstoff unterstützt. Fast alle von ihnen sind vollständig geimpft”, schrieb Siri in einem Brief an die FDA, die CDC und das U.S. Department of Health & Human Services. “Es ist verständlich, dass Sie nicht zugeben wollen, dass ein Produkt, das Sie zugelassen, genehmigt und weithin beworben haben, Schaden verursacht hat, aber wir bitten Sie inständig, die moralische Stärke zu haben, sich über Ihre persönlichen Interessen zu erheben”.

Und weiter:

Diese Ärzte könnten unglaublich viel verlieren, wenn sie sich zu erkennen geben – ihr Einkommen, ihren Job, ihre Karriere, ihre Privatsphäre usw.”, schrieb Siri. “Aber sie tun es, um das Interesse der Öffentlichkeit und ihrer Patienten über ihre eigenen Interessen zu stellen. Wir bitten Sie, das Gleiche zu tun.”

Die Gesundheitsbehörden kümmern sich nicht darum

Was war die Reaktion der FDA? Die Behörde wies in einer E-Mail an Siri auf das Vaccine Adverse Events Reporting System (VAERS) des Bundes hin. Die Ärzte könnten ihre gesundheitlichen Beschwerden ja dort eintragen. Daraufhin antwortete der Anwalt: “Ihre Antwort macht weiterhin deutlich, dass Sie nicht die Absicht haben, ihre Bedenken ernst zu nehmen. In ihren eidesstattlichen Erklärungen geben sie an, dass sie die schweren Verletzungen, die sie und ihre Patienten erlitten haben, an VAERS gemeldet haben, aber keine angemessene Antwort erhalten haben.”

Aber wen interessiert das in diesen Behörden schon, wenn viele der führenden Mitglieder eng mit Big Pharma verbunden sind? Dies wirkt sich auch auf die Zulassung der Impfstoffe in den USA aus. Das negative Beispiel von Pfizer sollte uns allen zu denken geben.

Die Nebenwirkungen sind umfangreich

Zu den von den Ärzten berichteten schwerwiegenden Auswirkungen, die bei ihnen selbst oder ihren Patienten auftraten, gehörten Neuropathie der kleinen Fasern, ständiges Muskelzittern, Parästhesien, Tinnitus, Gleichgewichtsstörungen, Müdigkeit, Unregelmäßigkeiten im Menstruationszyklus, Haarausfall, anhaltendes Taubheitsgefühl und Kribbeln in der Hand, kognitive Beeinträchtigungen und Schwäche.

Laut Siri wurde „jede dieser Schädigungen nach dem klinischen Urteil des behandelnden Arztes als durch einen Covid-19-Impfstoff verursacht bestätigt“. Die Identität der Ärzte und ihre Referenzen wurden vor der Aufnahme ihrer Aussagen in das Schreiben vollständig überprüft. Und nicht nur das: die VAERS-Daten sind nicht komplett. Nur ein Bruchteil der Nebenwirkungen wird überhaupt gemeldet.

Beispiele der Nebenwirkungen

Ein zertifizierter Kinderarzt aus Pennsylvania berichtet, dass er seit der Verabreichung von zwei Dosen des Moderna-Impfstoffs vor acht Monaten unter einer Reihe von neurologischen Problemen leidet. Zu den Symptomen gehören Gelenkschmerzen, Fieber, Tachykardie, Herzklopfen, Parästhesien (Kribbeln), Muskelfaszikulationen (Zuckungen), Müdigkeit und Gehirnnebel. Als “überzeugter Impfbefürworter” äußerte dieser Arzt seine Frustration darüber, dass die medizinische Gemeinschaft Todesfälle und Verletzungen durch Impfungen nicht ernst nimmt. “Es ist verheerend für mich. Nicht nur, dass dies passiert ist, sondern dass die medizinische Gemeinschaft als Ganzes nicht bereit ist, dies anzuerkennen”, schrieb der Arzt. “Ich bin durch den Impfstoff verletzt worden. Und habe ehrlich gesagt Angst davor, was passieren wird, wenn wir uns nicht darum kümmern und weiterhin Auffrischungsimpfungen für Erwachsene und Dosen für kleine Kinder verabreichen.

Eine Dermatologin aus Dallas-Fort Worth in Texas verspürte zum Zeitpunkt ihrer zweiten Impfung ein Kribbeln in den Händen, das sich verschlimmerte, zusammen mit einem Gefühl von “zittrigen Muskeln und Schwäche“. Sie entwickelte eine Neuropathie der kleinen Fasern und verlor das Gefühl für Nadelstiche und Temperatur in ihren Extremitäten. Sie suchte Hilfe bei drei Neurologen.

Und noch mehr Nebenwirkungen…

Ein Arzt “hatte keine anderen Behandlungsmöglichkeiten anzubieten als: ‘Ich vermute, das wird sich mit der Zeit bessern.’ Das ist nicht der Fall. Seit Beginn der Erkrankung kämpfe ich mit Müdigkeit, Bewegungs- und Hitzeunverträglichkeit, einem brennenden Gefühl in beiden oberen und unteren Extremitäten, Magenparese, Verstopfung, Reizbarkeit und Schwäche“, schrieb der Arzt. “Es ist schwierig zu arbeiten, da die Ausdauer deutlich nachgelassen hat.

Eine Kinderärztin aus Los Angeles sagte, sie sei gezwungen gewesen, sich im September ein zweites Mal impfen zu lassen. Ansonsten hätte sie ihren Arbeitsplatz verloren. Trotz der Reaktionen auf die erste Dosis wurde ihr eine medizinische Ausnahmegenehmigung verweigert. Nachdem sie fünf Tage lang Schmerzen im Arm hatte, berichtete sie über Taubheit und Kribbeln in den Händen. Dazu klagte sie über Schmerzen in der rechten Schulter, die seit der ersten Impfdosis neun Monate lang anhielten. Diese Ärztin berichtete, sie habe vier Patienten im Alter von 13, 15 und 17 Jahren wegen Impfschäden behandelt. Bei der 15-Jährigen traten innerhalb von 48 Stunden nach der zweiten Pfizer-Dosis Hörhalluzinationen auf. Ein 17-jähriger Patient berichtete über Schüttelfrost, Müdigkeit und vergrößerte Lymphknoten, die wochenlang anhielten. Auch hatte er Durchfall, der vier Monate lang anhielt. Ein 13-Jähriger berichtete eine Woche nach seiner ersten Dosis über Schmerzen in den unteren Extremitäten und Müdigkeit, die seit vier Monaten anhielten. Ein 15-jähriges Mädchen leidet seit vier Monaten an einem Tinnitus im linken Ohr. Dieser setzte innerhalb von ein bis drei Wochen nach der zweiten Impfdosis von Pfizer ein.

Und mehr…

Danice Hertz, eine pensionierte Gastroenterologin aus Kalifornien, berichtete Folgendes: 30 Minuten nach Verabreichung der ersten Pfizer-Dosis im Dezember 2020 erlitt sie eine “lebensbedrohliche und lebensverändernde schwere Reaktion”. “Ich habe unter schweren und schmerzhaften Parästhesien in meinem Gesicht, meinem Kopf und meinem Körper gelitten und bin seit 10 Monaten arbeitsunfähig”, schrieb sie. “Seit der Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs leide ich unter Zittern, Zuckungen, inneren Vibrationen. Auch unter dem Gefühl eines engen, einschnürenden Bandes um meine Brust, lautem Tinnitus, verschwommenem Sehen, Schwindel und Gleichgewichtsstörungen, Schwäche und Kopfschmerzen.” Hertz reichte Berichte bei VAERS ein. Sie verfügt über 93 Seiten E-Mail-Austausch mit der U.S. Food & Drug Administration und den National Institutes of Health. “Es ist an der Zeit, dass diese Reaktionen von der medizinischen Gemeinschaft anerkannt werden”, schrieb Dr. Hertz. “Die medizinische Gemeinschaft muss über diese Reaktionen aufgeklärt werden. Es muss Forschung finanziert werden, um herauszufinden, was diese Reaktionen verursacht und wie sie behandelt werden können.”

Ein Kinderarzt aus Georgia berichtete, dass er drei Tage nach der Einnahme einer zweiten Dosis des Pfizer-Impfstoffs Sinustachykardie und Small-Fiber-Neuropathie verspürte. “Als meine neurologischen Symptome begannen, hatte ich Angst, dass ich meine Fähigkeit, als Arzt zu arbeiten, verlieren würde, weil die Schwäche so stark war”, schrieb der Arzt. “Ich machte mir Sorgen, dass ich MS (Multiple Sklerose) oder Myasthenia gravis entwickelt hatte. Ich hatte das Glück, dass mein Neurologe einen anderen Patienten mit sehr ähnlichen Symptomen hatte, der in seiner Beurteilung schon weiter war und bereit war, meine Bedenken ernst zu nehmen.”

Und noch mehr…

Eine Hausärztin berichtete von schweren Reaktionen innerhalb weniger Minuten nach der ersten und zweiten COVID-Dosis, darunter Herzrasen, Schwindel, Gesichtsrötung, Taubheitsgefühl im Gesicht und erhöhter Blutdruck. Die Ärztin berichtete, dass er auf der Heimfahrt von der zweiten Spritze auf der Autobahn fast ohnmächtig wurde. “Ich fing an, rot und heiß zu werden, und mein Herz raste ohne Grund bis zu 150 Grad, sogar mitten in der Nacht im Bett”, schrieb der Arzt. “Ich konnte nicht mehr aufstehen oder mehr als 30 Meter gehen, weil mir stark schwindlig war. Mein Herz raste und ich hatte das Gefühl, überall zu brennen. Dann begann ich, eine erhebliche Muskelermüdung in meinen unteren Extremitäten zu verspüren, und ich war insgesamt sehr müde.

Die Ärztin stellte erhöhte Blutgerinnungswerte fest und diagnostizierte ein Mastzellenaktivierungssydrom, Dysautonomie/posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom (POTS) und eine Small-Fiber-Neuropathie. Sie verlor ihren Arbeitsplatz, weil sie nicht mehr in der Lage war, ihre Patienten in vollem Umfang zu behandeln. Später kehrte sie in ihre Praxis zurück, musste sich aber wegen der Müdigkeit eine Stelle mit flexibleren Arbeitszeiten suchen. “Mein Allergologe hat den COVID-Impfstoff von Pfizer offiziell als Allergie eingestuft”, schrieb sie. “Mein Kardiologe und mein Neurologe führen dies auf den Impfstoff zurück, ebenso wie die Ärzte am NIH.”

Wird der Protest Früchte tragen?

Es häufen sich immer mehr Berichte über ernsthafte und tödliche Nebenwirkungen dieser experimentellen Vakzine. Wie Sie sehen, wachen auch immer mehr Ärzte auf und beschweren sich. Auch zunehmend öffentlich. Gerade die Vereinigten Staaten nehmen hier eine Vorreiterrolle ein. Doch angesichts der weit verbreiteten Korruption, der systematischen Unterwanderung der Gesundheitsbehörden durch Vertreter der Pharmalobby und dergleichen, wird das sehr schwierig. Da bleibt nur die Hoffnung auf Gerichtsurteile.

Zumindest die US-Gerichte scheinen immer wieder ihre Unabhängigkeit zu beweisen und keine Scheu davor zu haben, sich auch mit den großen Konzernen anzulegen. Bei Wikipedia gibt es sogar eine Liste zu den gerichtlichen Einigungen mit den Pharmariesen. Und wer weiß, vielleicht kommt ein US-Richter zu dem Schluss, dass die ganzen Freistellungen vor Schadenersatzklagen wegen Nebenwirkungen durch die experimentellen Covid-Vakzine ungesetzlich sind. Wie viele Milliarden Dollar an Entschädigungen und Strafen kann Big Pharma vertragen?

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel