9 Monate altes Baby beim Baden ertrunken – weil geimpfte Mutter dabei kollabierte

Symbolbild: Freepik @mdjaff

Es muss ein unbeschreiblicher Schock für James Atkinson gewesen sein: Als er nach einem Arztbesuch nach Hause kam, fand er seine Ehefrau bewusstlos am Boden liegend – sie war offensichtlich beim Baden der 9 Monate alten Eleanor zusammengebrochen. Das Baby lag mit dem Gesicht nach unten im flachen Badewasser. Die Mutter war am Vortag mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft worden.

Der Vorfall ereignete sich am 23. März 2021 und wurde erst vor kurzem publik. Wie die Daily Mail berichtet, versuchte der Vater noch, das Baby wiederzubeleben, bis die Rettungskräfte eintrafen. Eleanor wurde dann mit einem Helikopter ins Southampton General Hospital in Hampshire geflogen, wurde jedoch vier Stunden später für tot erklärt.

Eleanor war eine Frühgeburt gewesen, litt unter einem Herzfehler und war aufgrund von Schwierigkeiten bei der Ernährung untergewichtig. Am 25. März hätte sie operiert werden sollen. Die Familie war demnach bereits besonderem Stress ausgesetzt. Die Mutter, Louise Atkinson, hatte außerdem am Vortag des Vorfalls ihren Covid-Schuss mit dem AstraZeneca-Vakzin erhalten. Als sie ihre kleine Tochter am 23. März um etwa 10:30 Uhr in die Wanne mit drei Zoll Wasser gesetzt hatte, war noch alles gut – als sie sich jedoch vorbeugte, um Eleanor herauszuheben, verlor sie plötzlich das Bewusstsein. Ihr Ehemann fand die beiden gegen 11:15 Uhr. Louise Atkinson kam wieder zu sich, als sie ihren Mann schreien hörte und er an ihr zog.

Die Polizei kontaktierte im Rahmen ihrer Untersuchungen die englischen Gesundheitsbehörden aufgrund von Atkinsons Impfreaktion und erhielt einen allgemeinen Bericht, in dem es hieß, „Schläfrigkeit und Benommenheit“ seien eine “ungewöhnliche mögliche Nebenwirkung”. Nach heutigem Informationsstand ist diese Nebenwirkung keinesfalls “ungewöhnlich”.

Die Polizei kam zu dem Schluss, dass es sich um einen tragischen Unfall handelte, zu dem neben dem allgemeinen Stress, unter dem die Familie stand, auch die Impfung beigetragen hat. Louise Atkinson ist Anwältin und aus den Berichten geht hervor, dass sie stets sehr um ihre Tochter besorgt war. Hätte man sie über diese mögliche Folge der Impfung aufgeklärt, hätte sie Eleanor wahrscheinlich nie allein gebadet…

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel