Wissenschaftler geben massive Covid-Panikmache im Auftrag der Regierung zu

Bild: freepik / karlyukav

Die restriktiven Corona-Maßnahmen konnten weltweit nur durchgedrückt werden, indem die Bevölkerung massiv in Panik versetzt wurde. Regierungen engagierten daher Wissenschaftler, die dramatische Worst Case-Szenarien kreierten, um die Menschen zu verängstigen und sie gefügig für Lockdowns und Grundrechtseinschränkungen zu machen. Mittlerweile zeigen erste Regierungshandlanger aber Reue wegen dieser kriminellen Manipulation: Britische Wissenschaftler gingen nun an die Öffentlichkeit.

In einem Artikel des Telegraph drückten Mitglieder der „Scientific Pandemic Influenza Group on Behaviour“ (SPI-B), einem Komitee, das der Regierung Panikmache als Kontrollinstrument nahegelegt hatte, ihr Bedauern über ihre Taten aus.

Im März 2020 hatten die Wissenschaftler des Komitees die Minister dazu angehalten, das wahrgenommene Bedrohungslevel durch Covid-19 für die Bürger zu erhöhen. Die Regierung sei damals sehr besorgt gewesen, dass die Bevölkerung die Lockdown-Maßnahmen nicht tolerieren würde. Ein Wissenschaftler berichtete:

Es gab Diskussionen darüber, dass Panik notwendig ist, um die Einhaltung zu fördern, und es wurden Entscheidungen darüber getroffen, wie die Angst verstärkt werden kann. Die Art und Weise, wie wir Angst benutzt haben, ist dystopisch.

Auch gab er zu, dass Regierung und Wissenschaftlern die Situation entglitten ist:

Der Gebrauch von Angst war definitiv ethisch fragwürdig. Es war wie ein seltsames Experiment. Letztendlich ging es nach hinten los, weil die Leute zu panisch wurden.

Ein anderes Mitglied des Komitees gab zu:

Man könnte Psychologie „Gedankenkontrolle“ nennen. Das ist, was wir tun … klar, wir versuchen es positiv zu machen, aber es wurde in der Vergangenheit schändlich eingesetzt.

Ein anderes Mitglied von SPI-B berichtete, dass sie während der Pandemie „von der Waffe der Verhaltenspsychologie erstaunt“ waren und dass „Psychologen es nicht zu bemerken schienen, als es aufhörte, altruistisch zu sein und manipulativ wurde. Sie haben zu viel Macht und es berauscht sie.“

Steve Baker, stellvertretender Vorsitzender der konservativen „Covid Recovery Group“, zeigte sich entsetzt von diesen Offenbarungen.

Wenn es stimmt, dass der Staat die Entscheidung getroffen hat, die Öffentlichkeit zu erschrecken, um die Einhaltung der Regeln zu erreichen, wirft dies äußerst ernste Fragen nach der Art der Gesellschaft auf, die wir werden wollen.

Er sieht in der heutigen Regierungspolitik deutlich die Wurzeln des Totalitarismus. Und das betrifft keinesfalls nur Großbritannien: In Deutschland beispielsweise wurde exakt dasselbe Spiel gespielt. Reue zeigt hier allerdings niemand; die „Arbeit“ der Wissenschaftler flog auf, weil der entsprechende E-Mail-Verkehr des Innenministeriums öffentlich wurde.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel