Wird Boris Johnson nächster NATO-Generalsekretär?

Bild: Boris Johnson, künstlerische Darstellung; Pixabay; TheDigitalArtist

Dem norwegischen Sozialisten Jens Stoltenberg [-> NATO-Generalsekretär war zuvor Vorsitzender von Bill Gates GAVI-Impfallianz] soll nun der britische Konservative Boris Johnson als Generalsekretär der NATO folgen. Allerdings droht ein Veto der Franzosen. Auch im Land selbst gibt es Kritiker.

Der britische Premierminister Boris Johnson könnte eines der mächtigsten Ämter Europas, das des NATO-Generalsekretärs, übernehmen, wenn der amtierende Generalsekretär Jens Stoltenberg im September 2023 ausscheidet, schreibt The Telegraph. “Hochrangige Tories unterstützen Boris Johnsons Kandidatur für das Amt des NATO-Generalsekretärs, wenn dieser hochrangige Posten frei wird. Johnson ist nach Verteidigungsminister Ben Wallace und den ehemaligen Premierministern Theresa May und David Cameron der jüngste britische Politiker, dem der Posten angeboten wird.”

Der Telegraph behauptet, dass der britische Premierminister schon seit langem für diesen Posten in Betracht gezogen wurde, auch weil die USA den Persönlichkeiten der Europäischen Union (EU), die diesen Posten übernehmen, misstrauen. Sie haben zu oft Vorschläge zur Schaffung einer neuen EU-Armee unterbreitet. Großbritannien genießt zudem das Vertrauen der baltischen Länder, außerdem erhielt Johnson internationale Anerkennung für seine Hilfe bei der Bildung einer internationalen Koalition gegen Russland während der Sonderoperation zum Schutz des Donbass.

Ein weiterer Fürsprecher für Johnson als NATO-Generalsekretär war der ukrainische Abgeordnete Oleksiy Goncharenko. Er dankte Großbritannien aktiv für “militärische, wirtschaftliche und humanitäre Lieferungen” an die Ukraine und bezeichnete London als einen der wichtigsten Unterstützer Kiews. “Er wäre die richtige Person, um die Nachfolge von Jens Stoltenberg anzutreten, da er die Herausforderungen versteht, denen sich die NATO und der Westen gegenübersehen. Er wird die Ukraine immer in unserem Kampf unterstützen, er wird die NATO-Mitglieder und die Ziele der NATO unterstützen”, zitiert ihn die Zeitung.

“Aufgrund seines Charakters kein guter Kandidat”

Es gibt jedoch auch Skeptiker, die Johnson als NATO-Generalsekretär ablehnen. Lord Richard Dannatt, der ehemalige Chef der britischen Armee, sagte, er könne Johnson als möglichen Kandidaten für einen NATO-Posten wegen seines Charakters nicht unterstützen. “Zweifellos hat er viel Gutes getan, und unsere volle Unterstützung für die Ukraine ist fantastisch. Aber ich fürchte, seine Persönlichkeitsmerkmale stehen ihm im Weg: mangelnde Ehrlichkeit, mangelndes Vertrauen. Um ehrlich zu sein, wollen wir Boris Johnson auf der internationalen Bühne nicht noch mehr der Lächerlichkeit preisgeben. Er ist eine Schande für die Nation”, so Lord gegenüber der Publikation.

Ein hochrangiger Verteidigungsbeamter äußerte ebenfalls Zweifel am Erfolg der Kandidatur, da der französische Präsident Emmanuel Macron wahrscheinlich sein Veto einlegen würde. Laut einer Quelle von The Telegraph werden die NATO-Vertreter durch einstimmigen Beschluss ernannt. Jedes Land kann ein Veto einlegen. Und angesichts der Beziehungen zwischen Macron und Johnson im Laufe des Jahres besteht kaum ein Zweifel daran, dass Frankreich Johnsons Kandidatur nicht unterstützen wird.

Am 26. Juli wurde Johnson in der Ukraine bereits ein Job angeboten. Es erschien eine Petition, um dem Premierminister Großbritanniens die Staatsbürgerschaft zu verleihen, damit Johnson sich für das Amt des Premierministers der Ukraine bewerben kann, wie Reuters berichtet. Diese hat innerhalb nur weniger Stunden tausende Unterzeichner gefunden.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel