Wiens Bürgermeister Ludwig fährt neues Polizeiboot an die Wand (wie seine Stadt)

Bild: Screenshot Facebook-Auftritt Esterreicherr

Darin, Dinge an die Wand zu fahren, haben die Sozialisten generell, die Wiener Sozialisten im Besonderen, sehr viel Erfahrung. An die Wiener Stadtpolizei wurde ein neues Einsatzboot geliefert. Bei der Einweihungsfeier begingen die Beamten einen schweren Fehler. Sie ließen Bürgermeister Ludwig ans Steuer. Dieser krachte damit gleich einmal an die Kaimauer. Am Boot entstand Sachschaden.

Ein Kommentar von Willi Huber

Nachfolgendes Video von der Plattform “Esterreicherr” zeigt das Unglück. Wenn jemand die Frage stellt, was dieser Mann eigentlich kann – wir wissen es nicht.

Kann jemand ein Bundesland führen, der nicht einmal ein Boot steuern kann? Das ist die Frage, die sich viele Zuschauer am 3. März stellten. Auf der anderen Seite ist das Können und Verhalten des Sozialisten Ludwig nur konsequent. Er fährt mit seiner Politik Wien an die Wand – und setzt mit dem Polizeiboot gleich nocheinmal nach. Ein Fender an der Bordwand verhinderte das Schlimmste – ohne diesen Schutz wäre der Schaden sicherlich noch massiver ausgefallen. Der Bürgermeister muss sich wie immer keine Sorgen über die Verantwortung machen – den Schaden bezahlt der Steuerzahler – wie immer.

Bei der Präsentation des neuen Polizeiboots waren der Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl, Wiener und Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) und Dompfarrer Faber anwesend – allesamt Hardliner in Hinblick auf Corona-Maßnahmen und Verordnungen. Die Wiener Stadtpolitik hat die Stadt, die gleichzeitig Bundesland ist, mit den strengsten Corona-Maßnahmen Österreichs überzogen. Genutzt hat es nichts, wie die Zahlen ab den ersten Tagen der Pandemie beweisen. Bürgermeister Ludwig, nach eigenen Angaben mehrfach gespritzt, erkrankte im April selbst an Corona. Die Wirksamkeit der so genannten Impfungen stellte er dennoch nie in Frage. Genauso gut wie die Impfung half dem neuen Schiff offenbar der Segen von Dompfarrer Faber. Gläubige könnten vermuten, dass Gott hier ein Zeichen setzen wollte.

Systemmedien ignorieren Vorfall vollständig

Spannend: In der Systempresse wurde der Unfall glatt übersehen. Niemand schreibt darüber. Verwunderlich, bei dutzenden anwesenden Reportern. Die Berichterstattung ist eben – wie üblich – unparteiisch, objektiv und vollständig, so wie wir es gewohnt sind.

Bericht in W24, DerStandard, Krone, Meinbezirk.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel