Weltpresse sprach von “Warnschuss”: Feuerte Russland Raketen auf israelische Kampfjets?

Bild: gemeinfrei / Wikipedia

Eine von russischen Offizieren bediente S-300-Batterie in Syrien hat offensichtlich Raketen auf israelische Kampfjets abgefeuert. Diese hatten einen Angriff nördlich der Hauptstadt Damaskus geflogen. Beobachter sehen darin einen Schuss vor den Bug.

Wenn der jüngste Bericht, wonach eine moderne syrische S-300-Luftabwehrrakete zum ersten Mal auf Kampfjets der israelischen Luftwaffe (IAF) abgefeuert wurde, tatsächlich zutrifft, könnte dies ein großes Problem darstellen. Der israelische Nachrichtensender Channel 13 berichtete am 16. Mai, dass eine S-300-Rakete auf israelische Kampfjets abgefeuert wurde, nachdem diese in der Nacht zum 13. Mai Ziele nahe der nordwestsyrischen Stadt Masyaf angegriffen hatten.

Die S-300 wurde demnach abgefeuert, als die israelischen Jets zu ihrem Stützpunkt zurückkehrten. Dem Bericht zufolge erfasste das Radar des Systems keines der israelischen Flugzeuge und stellte daher keine ernsthafte Gefahr für sie dar. Es ist möglich, dass Russland mit dem ersten Abschuss des Systems ein Signal an Israel senden wollte. Sollte dies der Fall sein, wäre es nicht der erste Versuch Moskaus, seinen Wunsch zu signalisieren, dass Israel seine Luftangriffe auf Syrien einschränken soll. Denn dies erschwert die Bemühungen, islamistische Milizen wie den “Islamischen Staat” oder die Al-Quaida dort zu bekämpfen.

Russland lieferte Syrien diese S-300 zum ersten Mal im Jahr 2018, kurz nach einem Zwischenfall mit Israel. Im September desselben Jahres traf bei einem israelischen Angriff in der westlichen Provinz Latakia eine alte syrische S-200, die auf die israelischen Jets abgefeuert wurde, stattdessen ein russisches Il-20-Flugzeug, wobei alle 15 Besatzungsmitglieder getötet wurden. Moskau machte Israel für den Vorfall verantwortlich und behauptete, die israelischen Jets hätten das russische Flugzeug wissentlich und absichtlich als Deckung vor der syrischen Luftabwehr benutzt und so die russischen Soldaten an Bord gefährdet.

Daraufhin lieferte Russland S-300-Batterien an Syrien, um dessen veraltete Luftabwehr aufzurüsten und zu modernisieren. Diese Raketen würden Damaskus theoretisch in die Lage versetzen, Ziele in einer Entfernung von über 150 Kilometern zu treffen. Allerdings gab es einen Haken. Russische Militärangehörige haben die angeblich syrischen S-300-Raketen seither beaufsichtigt, und allem Anschein nach benötigt Damaskus die Genehmigung Moskaus, bevor es sie abfeuern kann. Der Kreml will wohl verhindern, dass die syrische Armee mit dem Luftabwehrsystem zu viel Schaden verursacht.

Das russische Personal feuerte die Rakete höchstwahrscheinlich am 13. Mai ab, um Israel zu signalisieren, dass sein Angriff nach Moskaus Ansicht zu weit gegangen war. Mit anderen Worten, es war ein klassischer Schuss vor den Bug. Russland möchte wahrscheinlich, dass Israel seine Angriffe in bestimmten Teilen des Landes zumindest einschränkt, insbesondere in den vom westlichen Regime kontrollierten Gebieten, in denen sich die russische Militärpräsenz und die Stützpunkte in Syrien hauptsächlich konzentrieren. Masyaf, der Ort des Angriffs vom 13. Mai, liegt, wie Stratfor bereits feststellte, “in der Nähe der syrischen Provinz Latakia, die Russlands Luft- und Marinestützpunkte beherbergt und normalerweise für israelische Angriffe tabu ist, was den israelischen Angriff in die Nähe von Moskaus früheren roten Linien bringt”.

Wenn Russland jedoch dem syrischen Militär die volle Befehlsgewalt und Kontrolle über diese S-300 übertragen und Damaskus erlaubt hat, sie einzusetzen, um Israel daran zu hindern, mit dem Iran verbundene Ziele im Land anzugreifen, wäre das eine ganz andere Geschichte. Doch dies ist unwahrscheinlich, da Damaskus dann bereits die israelischen Kampfjets abgeschossen hätte, bevor sie ihre Angriffe durchgeführt haben.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel