Vertrauliches Pfizer-Dokument entlarvt Vertuschung der Impfstoff-Todesfälle durch die FDA

Bilder: freepik (li via user7350813, re via tolikoffphotography)

Der Big Pharma-Konzern Pfizer und die amerikanische FDA wussten bereits Anfang 2021, dass die experimentellen Vakzine Menschen töten. Und vor allem: Frauen sind drei Mal häufiger betroffen als Männer. Dies wollte die FDA 55 Jahre lang verheimlichen.

Dank der Bemühungen einer Gruppe mit dem Namen Public Health and Medical Professionals for Transparency (Öffentliche Gesundheit und medizinische Fachkräfte für Transparenz) verfügen wir jetzt über vertrauliche Dokumente, die zeigen, dass Pfizer und die FDA Anfang 2021 wussten, dass der mRNA-Impfstoff von Pfizer Tausende von Menschen tötete und Spontanabtreibungen verursachte, während sie dreimal mehr Frauen als Männer schädigten.

Ein vertrauliches Dokument war Teil einer gerichtlich angeordneten Freigabe von FDA-Akten, gegen die sich die FDA wehrte. Die Behörde behauptete, ihr stünden 55 Jahre Zeit zu, um diese Informationen freizugeben. Ein Richter stimmte dem nicht zu und ordnete die Freigabe von 500 Dokumenten pro Monat an. Der erste Stapel von Dokumenten enthielt diese Bombe mit dem Titel „Cumulative Analysis of Post-Authorization Adverse Event Reports“. Hier können Sie dieses Dokument als PDF-Datei abrufen.

Todesfälle und unerwünschte Nebenwirkungen

Aus dem Dokument geht hervor, dass dem Unternehmen bereits 90 Tage nach der EUA-Freigabe des mRNA-Impfstoffs von Pfizer freiwillige Meldungen über wahrscheinliche Nebenwirkungen vorlagen. Der kausale Zusammenhang zur Impfung ist dabei nicht zwangsweise geklärt – doch die Masse an gemeldeten Reaktionen gibt zu denken: Diese umfassten nach der kurzen Zeitspanne nämlich bereits 1.223 Todesfälle und über 42.000 Berichte über insgesamt 158.893 unerwünschte Reaktionen. Die Meldungen stammten aus zahlreichen Ländern, darunter die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Italien, Deutschland, Frankreich, Portugal, Spanien und andere Länder. Neben „allgemeinen Störungen“ waren Störungen des Nervensystems mit 25.957 Meldungen die am häufigsten gemeldete Kategorie von mRNA-Impfstoff-Nebenwirkungen.

Pfizer hat die Gesamtzahl der weltweit abgegebenen Dosen unter Berufung auf Geschäftsgeheimnisse des Unternehmens zurückgehalten. Dies wird durch „(b) (4)“ in dem Dokument angezeigt, in dem spezifische Zahlen und Fakten geschwärzt sind. Selbst diese Zahlen – die angesichts der Behauptung der FDA, mRNA-Impfstoffe seien „sicher und wirksam“, bereits schockierend sind – kratzen kaum an der Oberfläche der durch diese Impfstoffe verursachten Schäden und Todesfälle. „Die Berichte werden freiwillig eingereicht, und das Ausmaß der Untererfassung ist unbekannt“, sagt Pfizer auf Seite 5.

Dreimal so viele Frauen wie Männer geschädigt

Schockierenderweise enthüllt das Dokument, dass offenbar mehr als dreimal so viele Frauen durch den Pfizer-Impfstoff geschädigt wurden als Männer. Bei Frauen wurden 29.914 unerwünschte Ereignisse registriert, bei Männern dagegen nur 9.182. Es ist nicht bekannt, ob die gleiche Anzahl von Männern und Frauen den Impfstoff genommen hat. Diese Zahl zeigt allerdings die sehr reale Möglichkeit eines geschlechtsspezifischen Impfschadensrisikos auf, das die FDA mit großem Aufwand zu vertuschen versuchte.

Die meisten neurologischen Schäden, die wir bei Menschen gesehen haben, die durch den Impfstoff geschädigt wurden (Krämpfe, Taubheit, Schmerzen usw.), wurden bei Frauen und nicht bei Männern beobachtet. Es sieht so aus, als wüsste die FDA, dass der mRNA-Impfstoff ein unverhältnismäßiges, geschlechtsspezifisches Schadensprofil aufweist. Dies betrifft auch Frauen in Bezug auf Spontanabtreibungen (die ebenfalls in dem Bericht behandelt werden).

Fehlgeburten, Tod von Neugeborenen und andere Auswirkungen auf schwangere Frauen

Im Abschnitt „Anwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit“ werden Berichte über einen Zusammenhang mit dem mRNA-Impfstoff erörtert: „Spontanabort (23), ausstehender Ausgang (5), Frühgeburt mit neonatalem Tod, Spontanabort mit intrauterinem Tod (je 2), Spontanabort mit neonatalem Tod und normaler Ausgang (je 1).“

Beachten Sie, dass „Spontanabort“ (Fehlgeburt) die bei weitem höchste Zahl in diesen Berichten darstellt. Mit anderen Worten: Die FDA wusste, dass dieser Impfstoff ungeborene Kinder töten kann. Aber sie hat ihn schwangeren Frauen trotzdem aufgedrängt. Vor allem: von 270 schwangeren Frauen haben mindestens 26 ihr Kind verloren. Das sind etwa zehn Prozent! Lesen Sie dazu auch diesen Bericht.

Die Impfung kann eine Covid-Erkrankung verschlimmern

Ebenfalls zum Entsetzen vieler Beobachter, die sich erst jetzt mit diesem Dokument befassen, teilte Pfizer der FDA unter dem Punkt „Sicherheitsbedenken“ (Abschnitt 3.1.2) mit, dass seine mRNA-Injektion „Vaccine-Associated Enhanced Disease (VAED), einschließlich Vaccine-associated Enhanced Respiratory Disease (VAERD)“ verursachen könnte. Das bedeutet, dass die FDA wusste, dass der Impfstoff Patienten, die später mit Covid infiziert wurden, krank machen und töten könnte. Aber das interessiert niemanden dort. Immerhin sind die FDA und die CDC mit Big Pharma-Leuten durchsetzt.

Unter der Rubrik „fehlende Informationen“ teilte Pfizer der FDA auch mit, dass es keine Informationen über die „Verwendung in der Schwangerschaft und Stillzeit“ oder die „Verwendung bei Kindern < 12 Jahren“ gibt. Die „Wirksamkeit des Impfstoffs“ wurde von Pfizer ebenfalls als „fehlende Information“ eingestuft. Mit anderen Worten: Pfizer teilte der FDA mit, dass seine Impfstoffe tödlich sein könnten und dass es keine Informationen über die Wirksamkeit des Impfstoffs hatte. Doch die FDA preiste den Impfstoff in betrügerischer Weise trotzdem als „sicher und wirksam“ an. Pfizer teilte der FDA sogar mit, dass es keine Informationen über die Sicherheit des Impfstoffs bei schwangeren Frauen habe. Doch die FDA (und Fauci, die CDC usw.) propagierten den Impfstoff für schwangere Frauen, obwohl es überhaupt keine Informationen über die Sicherheit gab.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel