Verhafteter OE24-Reporter: „Ruafts im Ministeriumsbüro an, dass mi wer aussaholt“

Bild: Livestream Ignaz Bearth

Während sich die heimische Journaille teilweise beschwert, dass der Österreich (OE24)-Reporter Michael Vogl anlässlich des Sebastian Kurz-Besuchs in Salzburg verhaftet und in Handschellen abgeführt wurde, erlaubt ein Live-Mitschnitt einen interessanten Einblick in Verflechtungen zwischen heimischen Systemjournalisten und der Regierung. Völlig selbstverständlich bestellt Vogl einen Anruf im Ministeriumsbüro. Solche Verbindungen sind im Corona-Österreich des Jahres 2021 wohl selbstverständlich.

Der Schweizer Reporter und Aktivist Ignaz Bearth sendete einen Livestream vom etwas unfreundlichen Empfang für Noch-Bundeskanzler Sebastian Kurz in Salzburg. Dabei wurde ein österreichischer Reporter des Mediums „Österreich“, auch als „OE24“ bekannt, Michael Vogl, von der Polizei etwas unsanft verhaftet. Lautstark telefonierte Vogl, der im Polizeiauto abgesetzt worden war. Bearth blieb auf Sendung. Bei diesem Gespräch forderte Vogl ganz selbstverständlich an, dass seine Redaktion „im Ministerbüro“ anrufen solle. Eines ist klar: Alternativmedien, die von massiven Subventionsflüssen ausgeschlossen sind, haben solche Kontakte nicht. Und normalerweise dürfen Verhaftete im Polizeiauto auch nicht telefonieren. Aber manche sind eben gleicher als gleich, was daran liegen mag, dass sie für das Regime auch wichtiger sind.

Für Noch-Bundeskanzler Kurz ist die Verhaftung Vogls eine peinliche Niederlage, hat man doch spätestens nach den Belästigungsvorwürfen gegen Österreich-Chef Fellner das Blatt so unter Kontrolle, dass 1:1 und ohne wahrnehmbare Eigenrecherche die Regierungslinie im Sinne des Noch-Kanzlers und des umstrittenen Verteidigungsministers berichtet wird (siehe unten). Die Ereignisse des 14. Mai und die angebliche „Terrorzelle“ stellen sich nach investigativen Nachforschungen dann doch etwas anders dar.

Lesen Sie auch:
„Glauben“ auch sie nicht an Corona? ORF-Teams ohne Maske und Abstand

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel