USA: Hunderte Airline-Mitarbeiter protestieren gegen Impfpflicht

Bild: freepik / luis_molinero

Die Pflicht sich als Mitarbeiter von Southwest Airlines gegen Covid-19 impfen zu lassen, sorgt für Unmut bei den Beschäftigten. Diese protestierten nun zu Hunderten dagegen. Unterstützung erhalten sie von der Generalstaatsanwaltschaft in Texas.

Am Montag versammelten sich Hunderte von derzeitigen und ehemaligen Southwest-Mitarbeitern vor dem Hauptsitz des Unternehmens in Dallas, um gegen eben dieses Mandat zu protestieren. Die Beschäftigten trugen Schilder mit Aufschriften wie “Beenden Sie das Mandat”, “Freiheit statt Zwang” und “Keine Impfungen für Jobs”, berichtete der US-Sender KTVT-TV. Das erklärte Ziel der Gruppe war es, für die medizinische Freiheit zu kämpfen. “Alle, die an die medizinische Freiheit glauben, sind willkommen, sich vor der Southwest Airlines-Zentrale zu versammeln”, hieß es in einem Facebook-Flyer für die Veranstaltung.

Und weiter: “Mehr als alles andere wollen wir zum Herzen der Gastfreundschaft im Südwesten zurückkehren, wo sich alle Mitarbeiter willkommen, umsorgt und geschätzt fühlen.”

In einem Video, das der politische Kommentator Drew Hernandez auf Twitter gepostet hat, sind Demonstranten zu hören, die vor der Southwest-Zentrale “Let’s Go Brandon” skandieren.

Dies kommt daher, dass während eines Interviews mit NASCAR-Fahrer Brandon die Zuschauer auf den Tribünen “Fuck Joe Biden” sangen und der Interviewer dann behauptete, die Fans würden “Let’s go Brandon” singen. Nun wurde dies quasi als Hommage zu einer weniger vulgären Version der US-Konservativen, um ihren Unmut über Präsident Biden auszudrücken.

Der Gesang ist zu einem neuen Schlachtruf für Konservative und andere Kritiker von Präsident Joe Biden geworden, um ihre Missbilligung der Biden-Regierung auszudrücken.

In einem anderen Twitter-Video sind die Arbeiter zu hören, die “My Body, My Choice!” skandieren. Damit soll natürlich die Heuchelei der Linken entlarvt werden, die für medizinische Freiheit in der Abtreibungsfrage eintreten, aber scheinbar kein Problem mit autoritären Impfvorschriften haben.

Nach Angaben von CNBC hat Southwest Airlines am Wochenende vom 9. und 10. Oktober mehr als 1.800 Flüge gestrichen. Damals wies eine Sprecherin der Fluggesellschaft Behauptungen zurück, die Annullierungen stünden im Zusammenhang mit einem Protest gegen die Impfpflicht. “Das ist nicht korrekt”, sagte sie zu Berichten über einen “sick-out” (also sich krank zu melden ohne tatsächlich krank zu sein) unter Southwest-Mitarbeitern. “Es kursieren eine Menge unbegründeter Gerüchte und Spekulationen”.

So zweifelhaft es auch scheint, es ist möglich, dass die Massenstornierungen bei Southwest nichts mit der Impfpflicht für die Mitarbeiter zu tun haben. Aber selbst wenn dies der Fall sein sollte, ließen viele Mitarbeiter am Montag keinen Zweifel an ihrer Ablehnung des Mandats. “Dieses Land steht für Freiheit, und das sollte überall so sein”, sagte Southwest Airlines-Pilot Chris Hill gegenüber KDFW-TV. “Man sollte sich nichts in den Körper stecken müssen, um seinen Arbeitsplatz zu behalten.”

Unterstützung von Generalstaatsanwalt

Auch der texanische Generalstaatsanwalt Ken Paxton war bei den Protesten am Montag anwesend. Er sagte, rechtliche Schritte gegen das Mandat seien unvermeidlich, berichtete KDFW. “Wir planen bereits unsere Klagen”, sagte er. “Ich bin bereits dabei, mich mit anderen Staaten zu organisieren. Ich verspreche Ihnen dies: Wir werden für Sie kämpfen. Wir werden alles im Rahmen unserer Verfassung tun.”

Laut KDFW müssen die Mitarbeiter von Southwest ihre zweite Dosis des Covid-Impfstoffs bis spätestens 24. November mittags erhalten. Es bleibt abzuwarten, ob Angestellte, die sich dem Mandat widersetzen, nach diesem Datum tatsächlich mit einer Kündigung rechnen müssen.

Auf jeden Fall wird deutlich, dass die Menschen in den Vereinigten Staaten weiterhin wehrhaft bleiben und sich gegen die Zwangsverabreichung der experimentellen Impfstoffe (die nur eine “Notfallzulassung” besitzen) wehren und dabei auch noch Unterstützung der Generalstaatsanwaltschaft erhalten. Indessen wenden sich auch immer mehr Fluggäste von Southwest ab, weil sie ihre Mitarbeiter zur Impfung zwingen wollen.

Delta Airlines beispielsweise will sich dem Impfmandat nicht unterwerfen und stellt es den Mitarbeitern frei, ob sie das Vakzin nehmen wollen oder nicht.

Der CEO der Airline, Ed Bastian, sagte: “Wir beweisen, dass man mit seinen Mitarbeitern zusammenarbeiten kann, indem man ihnen vertraut, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen, ihre Entscheidungen respektiert und sie nicht durch den Verlust ihres Arbeitsplatzes zwingt.”

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel