US-Militär scheitert an Rekrutierungszielen: Junge Amerikaner kaum noch für Militärdienst geeignet

Symbolbild Rekruten: freepik / wavebreakmedia_micro

Trotz der deutlichen Reduktion der Anforderungen für neue Rekruten konnte kein Zweig des US-Militärs die gesteckten Rekrutierungsziele erreichen: Nur die wenigstens Amerikaner sind offenbar überhaupt noch in der Lage, im Militär zu dienen. Und wer kann, der will nicht. Hinzu kommt die Kündigung von impfunwilligen Soldaten. Kommt die Wehrpflicht wieder?

Wie US-Medien berichten, konnten die US-amerikanischen Streitkräfte ihre gesteckten Ziele zur Rekrutierung neuer Soldaten im Haushaltsjahr 2022 nicht erreichen. Quer durch die Bank, von der Armee den Marines über die Marine bis hin zur Luftwaffe liegen die Ergebnisse deutlich unter den Erwartungen. Laut NBC ist nicht nur ein rekordverdächtig niedriger Prozentsatz an jungen Amerikanern überhaupt in der Lage “zu dienen”: Von denen, die könnten, wollen zudem immer weniger in den Militärdienst.

„Dies ist der Beginn einer langen Durststrecke für die militärische Rekrutierung”, so Ret. Generalleutnant Thomas Spoehr von der Heritage Foundation, einer Denkfabrik, laut NBC. Er sagte, das Militär habe seit 1973, dem Jahr, in dem die USA Vietnam verließen und die Wehrpflicht offiziell endete, keine derartigen Schwierigkeiten mehr gehabt, Rekruten zu rekrutieren. Spoehr sagte, er glaube nicht, dass eine Wiedereinführung der Wehrpflicht unmittelbar bevorstehe, aber “2022 ist das Jahr, in dem wir die Nachhaltigkeit der Freiwilligenarmee in Frage stellen”.

Die Zahl derer, die für den Militärdienst in Frage kommen, schrumpft weiter, da immer mehr junge Männer und Frauen als je zuvor wegen Übergewicht, Drogenkonsum oder Vorstrafen disqualifiziert werden. Kürzlich sagte der Generalstabschef der Armee, General James McConville, vor dem Kongress aus, dass nur noch 23 Prozent der Amerikaner im Alter von 17 bis 24 Jahren für den Militärdienst qualifiziert sind, ohne dass sie eine Befreiungserklärung abgeben müssen – in den letzten Jahren waren es noch 29 Prozent. Selbst hohe Boni helfen offensichtlich nicht, wie ein CNN-Bericht verdeutlicht:

Der Bonus für neue Rekruten reicht von 1.000 bis 4.000 Dollar für bestimmte Stellen, die die Armee schnell besetzen muss oder die aufgrund der erforderlichen Qualifikationen schwer zu besetzen sind, so das USAREC. Außerdem gibt es “Quick Ship”-Boni für diejenigen, die sich innerhalb von 90 Tagen auf die Grundkampfausbildung vorbereiten, die zwischen 2.000 und 9.000 Dollar betragen.

Indessen werden zunehmend US-Soldaten außer Dienst gestellt, wenn sie die experimentellen Covid-Shots verweigern. Sie würden “ein Risiko für die Streitkräfte darstellen und die Bereitschaft aufs Spiel setzen”, heißt es. Und das, obwohl immer mehr Studien belegen, dass die Genspritzen weder die Verbreitung verhindern, noch Hospitalisierungen. Bei der Nationalgarde der US-Army sind sogar bis zu 40.000 Soldaten betroffen.

Je länger diese Situation anhält, desto weniger Militärpersonal steht den Vereinigten Staaten zur Verfügung. Immerhin gibt es auch so Kündigungen, Soldaten sterben, werden krank, verwundet und / oder invalid und gehen in Rente. Sofern das Pentagon also nicht auf eine weitestgehende Automatisierung und (wie beispielsweise China) auf Künstliche Intelligenz setzt, wird die Kampfkraft der US-Streitkräfte über kurz oder lang deutlich leiden.

Lesen Sie auch: “Zeitenwende”? Sicher nicht mit der Bundeswehr: Keine Rekruten, immer mehr Soldaten verweigern Dienst

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel