Pfizers „Mutter der mRNA-Therapie“ arbeitete als kommunistische Agentin

Bild: Collage Report24; Foto von Frau Kariko: Wikimedia / Krdobyns https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Katalin_Kariko.jpg

Wie fast immer völlig unreflektiert, feierte die österreichische Presse gegen Ende 2020 die Ungarin Katalin Karikó als Mit-Erfinderin der neuen mRNA-Impfstoffe. Nobelpreisverdächtig, wurde ihr beschieden. Karikó arbeitete zunächst in den USA, publizierte 2005 ihre Arbeit zu mRNA, schlug ein Job-Angebot von Moderna aus und arbeitet seit 2013 bei Biontech in Deutschland, wo sie Senior-Vizepräsidentin ist. In Ungarn ist es ein großes Thema und von der Beschuldigten auch zugegeben: Karikó stand von 1978 bis 1990 als kommunistische Geheimagentin unter Vertrag.

Es gibt unseren Erkenntnissen nach kein deutschsprachiges Medium, welches sich bisher dem Skandal um die mRNA Erfinderin Katalin Karikó angenommen hätte, der seit Tagen ungarische Zeitungen füllt. Zunächst als Retterin und Heilsbringerin gefeiert, muss sie nun unangenehme Fragen zu ihrer Vergangenheit als kommunistische Geheimagentin beantworten.

Die beiden Bilddokumente sollen beweisen: Karikó Katalin stand im Sold des kommunistischen Geheimdienstes.

Ungarn stand in der Zeit von 1948 bis 1989 unter kommunistischer Diktatur. Die erste freie Parlamentswahl fand 1990 statt. Die mittlerweile berühmte Biochemikerin stand bis zuletzt im Personalregister des Kommunistischen Geheimdienstes. Dies geht aus dem Buch „People of the Network Register. Register of the State Defense and State Security Network in Szeged and Csongrád Counties, 1945 – 1990“ hervor, das der Offizier Lieutenant Colonel László Bálin 2017 veröffentlichte.

Einsatzgebiet: Abteilung für Gegenspionage

Ihr Deckname soll „Zsolt Lengyel“, ihr Einsatzgebiet die Abteilung III / II – Gegenspionage. Außer dem Ausweis und ihrer Rekrutierung kann Karikó aber offenbar noch nichts konkretes nachgewiesen werden. Zwar ist es naheliegend, dass sie aus den USA, wohin sie 1985 auswanderte, Berichte schicken sollte – derartige Dokumente sind jedoch noch nicht aufgetaucht. Die ist auch ihre eigene Verteidigungsstrategie: Sie habe zwar die Rekrutierung zum Geheimdienst unterschrieben aber ab 1985 keine Berichte abgeliefert.

Vom Geheimdienst in die USA geschickt?

Es gäbe zudem ein Dokument, dass sie 1985 beurlaubt wurde. Allerdings hat man die Regularien für eine Beurlaubung genauer hinterfragt – und eine solche wäre für 6 Monate, in außerordentlichen, begründeten Fällen aber für 2 Jahre oder länger möglich gewesen – weshalb die Behauptung einer 5-jährigen Beurlaubung nicht von allen geglaubt wird. Die Frage, welche von ungarischen Medien aufgeworfen wurde, ist jene, ob Karikó als kommunistische Agentin in die USA entsandt wurde oder ob sie dorthin aus freien Stücken ging.

“In the years that followed, I did not give any written reports, I did not harm anyone. In order to continue my scientific activity and research, I had to leave.”

Zitat aus Daily News Hungary, 25. Mai 2021

Deutchsprachige Medien lobten Biochemikerin unreflektiert, Agentengeschichte wird unterschlagen

Fast tragik-komisch ist der Lobestext im Standard, wo darüber philosophiert wurde, dass Karikós Ideen in früheren Jahren zu revolutionär gewesen wären, hätte ihre synthetische mRNA doch im ganzen Körper für Entzündungsreaktionen gesorgt. Nun, wo ihre Technologien mit einer Notfallzulassung Millionen Menschen verabreicht werden stellt sich heraus: Sie sorgen im ganzen Körper für Entzündungsreaktionen. Mehrheitlich haben die Geimpften bislang überlebt – einige, manche sprechen von Hunderttausenden oder mehr – leider nicht. Wie viele Menschen den Experimentalimpfstoffen zum Opfer fielen ist nicht zu klären, denn ernsthafte Forschung und vor allem die Publikation der Ergebnisse werden vom Mainstream beinhart unterdrückt. Eine ungefähre Idee erhält man nur, wenn man die völlig unvollständigen Nebenwirkungs-Datenbanken im Auge behält. (Z.B.: „WHO-Nebenwirkungsdatenbank: Schon über 5.000 Todesmeldungen„).

Die Anzahl von Kommunisten und Ex-Kommunisten, die irgendwie in die angebliche Pandemie oder den Great Reset involviert sind, wird immer größer. Dabei darf man die Jugendjahre von Angela Merkel als kommunistisches Kadermitglied in der DDR nicht außer Acht lassen.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel