Und über Nacht wurde übelster Rassismus in den Nazi-Nachfolgestaaten wieder salonfähig

Symbolbild: Freepik

Fast achtzig Jahre lang predigte man “niemals wieder”. Wenn ein Ausländer einen Inländer ermordete, waren die “Guten” und “moralisch Hochstehenden” stets darauf bedacht, zu betonen, dass ja nicht alle so wären. Wer dennoch behauptete, dass alle so wären und sei es nur tendenziell oder kulturell bedingt, wurde wegen Hassverbrechen verurteilt. Über Nacht ist nun alles anders. Weil die russische Regierung einen Krieg befohlen hat, muss man 144 Millionen Menschen hassen.

Ein Kommentar von Florian Machl

Sind Hass und Diskriminierung im “deutschen Wesen” tief verwurzelt? Gibt es eine genetische Prädisposition für dieses Verhalten? Das wäre wohl die einzige “Entschuldigung”, die man sich für das Verhalten der gesamten deutschen aber auch österreichischen Öffentlichkeit in den letzten Tagen ausmalen könnte. Eigentlich dachte eine große Mehrheit im vermeintlich zivilisierten Westen, dass Diskriminierung und Mobbing Dinge aus einer finsteren Vergangenheit wären. Es sollte ein breiter gesellschaftlicher Konsens herrschen, dass es sich dabei um unerwünschtes Verhalten handelt, das man sich selbst nicht wünscht und deshalb auch niemand anderem.

Doch von heute auf Morgen, begleitet vom Hass- und Häme-Orchester der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten und den gleichgeschalteten Systemmedien, wurde ein Schalter umgelegt. Jetzt ist es opportun, jeden einzelnen Russen dafür zu hassen, zu diskriminieren, auszugrenzen, zu “canceln”, zu entlassen, fortzujagen, sein Eigentum zu beschädigen oder ihn persönlich zu bedrohen, weil der russische Präsident Putin in der Ukraine Krieg führt. Das ist Rassismus in Reinkultur.

Krieg ist immer falsch

Dieses Verhalten ist abzulehnen, indiskutabel, falsch. So falsch, wie es der Krieg ist, der zu einem sinnlosen Blutvergießen führt. Krieg ist nahezu immer ein Ereignis, wo korrupte alte Männer im Streben danach, ihre Macht und ihren Reichtum zu vermehren, mit dem Leben anderer spielen. Wie viele Menschen dabei sterben ist ihnen vollkommen egal. Jene, die den Krieg anordnen, müssen selten bis nie mit persönlichen Konsequenzen rechnen, schon gar nicht körperlicher Natur.

Wer seine Tassen im Schrank hat, sollte in den letzten Jahren verstanden haben: Wenn Angela Merkel den Bruch von so gut wie allen Grund- und Freiheitsrechten angeordnet hat, dann tat sie das nicht stellvertretend für alle Deutschen. Sonst wäre es ja legitim, alle Deutschen für die Handlungen ihrer Führung zu diskriminieren, zu beschimpfen und auszugrenzen. Dasselbe gilt für Österreich. Egal welcher Kasperl gerade für ein paar Monate Kanzler spielen darf – seine Anordnungen haben mit dem Streben des Durchschnittsösterreichers genau gar nichts zu tun.

Was kann der kleine Russe für die Taten des Staatschefs?

Deshalb kann der Russe, der in unseren Ländern arbeitet, nichts dafür, wenn seine ferne Regierung Krieg führt. Ihn stellvertretend dafür zu bestrafen ist primitiv, dumm, ungerecht – in jederlei Hinsicht falsch. Und auch russisch-stämmige Schüler die unsere Bildungsanstalten besuchen, können ganz gewiss nichts dafür. Genauso wenig wie russische Autoren, Komponisten, Filmemacher und dergleichen mehr. Man muss zu einer wirklich verkommenen Klasse Mensch zählen, um das zu rechtfertigen, was aktuell Menschen russischer Herkunft entgegenschlägt.

Hass und Spaltung entspringt wider den “Linken” und “Guten”

Erschreckend ist, dass wieder die “Linken”, ach so “Guten”, ach so “moralisch Hochwertigen” an vorderster Front der Diskriminierung stehen und Maßnahmen bis hin zur Vernichtung der “Anderen” fordern. Es muss uns eine Lehre sein, wenn wir diese schreckliche Zeit heil überstehen, dass Kommunismus und Sozialismus dieser Welt nie wieder zugemutet werden dürfen. So wie Faschismus zu Recht geächtet ist, muss die Menschheit endlich Selbstreinigungskräfte gegen verkommene und verlogene Ideologien entwickeln, die letztendlich zu Verarmung, Elend und Tod führen. “Wehret den Anfängen” war stets das Credo dieser “Linken” – doch in Wahrheit hätten alle anderen diese Anfänge unterbinden müssen.

Das Totalversagen und die Verlogenheit aller Angehörigen dieser Denkrichtungen zeigt sich nun anlässlich der Ukraine-Krise. Wo sind die wahren Friedensaufrufe aus Kirche und NGOs, die Pazifismus-Demos, die mahnenden Stimmen zu einem Miteinander? Nirgendwo. All diese Menschen arbeiten nahtlos an der Spaltung weiter, die mit den Corona-Maßnahmen begonnen hat. Es liegt an jedem Einzelnen, sich hier dagegenzustellen, “Nein” zu sagen. Wie bei Corona werden es nicht “die Anderen” richten. Und wie bei Corona wird es ein maximales Maß an Standhaftigkeit brauchen, um sich gegen die entfesselten Massen durchzusetzen, die den Hass nun ungestraft zum Programm machen dürfen.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel