Steuerzahler soll Raiffeisen International retten

Symbolbild: Freepik

“Die österreichische Raiffeisen Bank International (RBI) sei mit ihren Investments in Russland in Prozent der Bilanzsumme die wahrscheinlich am stärksten betroffene Bank überhaupt, noch vor der UniCredit oder Societe Generale”, ist in der Presse unter Berufung auf den Chef des WIFO zu lesen. Übersetzt: Der Steuerzahler soll erneut für eine ÖVP-nahe Bankenpleite geradestehen.

Ein Kommentar von Willi Huber

Wenn die Bank Gewinne macht, gehen diese an ihre Aktionäre. Schreibt sie Verluste, plärrt man nach einem “Schutzschirm”, also nach der Rettung durch die Steuerzahler. Für Letztere haben die Banken bekanntlich weder Verständnis noch Geduld, wenn die Kredite für Wohnung oder Eigenheim fällig werden. Die Ukraine-Krise zeigt, dass im Geldsystem einiges im Argen ist. Die Schwächen der vorgegaukelten Demokratie sind offensichtlich.

Milliarden-“Schutzschirm” für RBI?

So forderte der Leiter des Wirtschaftsforschungsinstitutes WIFO völlig schamlos einen Schutzschirm für die RBI. Wenn sich die Bankster verkalkuliert haben, muss der Steuerzahler dafür geradestehen. Ein absolutes Unding, das an sozialer Ungerechtigkeit kaum zu überbieten ist. In Österreich sieht man das dennoch als Normalität an. Speziell, wo die der Raiffeisenbank sehr nahe stehende ÖVP ohnehin der Ansicht zu sein scheint, dass man das Volk als Untertanen ansehen muss, welche man jederzeit als finanzielle Melkkühe gebrauchen kann.

ÖVP brüllt nach Krieg, wimmert wegen Kosten

Spannend ist, wie die ÖVP einerseits nach Krieg plärrt, US-Installationen am eigentlich gesetzlich vorgeschrieben neutralen Staatsgebiet zulässt und militärische Güter an ein kriegführendes Land, liefert aber gleichzeitig nach Milliardenhilfe für die dadurch in Bedrängnis geratene Bank wimmert. Wie viele Steuermilliarden dafür veruntreut werden sollen, wurde noch nicht beziffert. Es wird ein übles Erwachen für die Steuerzahler werden – und vielleicht erinnert sich der eine oder andere, dass in der vorgegaukelten Pandemie nicht ein Steuereuro für das Gesundheitssystem aufgewendet wurde. Haben Sie, liebe Wähler, die ÖVP und ihr verkommenes Anhängsel, die Grünen, dazu autorisiert, den Krieg zu befürworten?

Russland-Sanktionen haben Österreich immer geschadet

Die Russland-Sanktionen haben der österreichischen Wirtschaft immer schon geschadet. Doch deren Vertreter schweigen, sie wollen ihre transatlantischen, globalistischen Hintermänner nicht bloßstellen. Letztendlich müssen all die Funktionäre, die allen möglichen Kräften dienen, nur nicht ihrem Heimatland, um ihre eigenen Bezüge nicht bangen. Dass sich viele Österreich inzwischen die Gasrechnung nicht mehr leisten können, ist ihnen dabei völlig egal. So liest man weiter in der Presse:

Angriffe auf die Infrastruktur, die Gas nach Westeuropa transportiert, könnten die Preise weiter in die Höhe treiben und den Inflationsdruck erhöhen. Und die zusätzlichen Sanktionen könnten zu Vergeltungsmaßnahmen Russlands führen, was die Energieimporte nach Westeuropa einschränken könnte.

Politiker agieren ohne Furcht vor Konsequenzen

Für die Menschen wird es eine Herausforderung, die bis zur Existenzbedrohung führen kann, doch die Politik muss sich keine Sorgen machen. Noch nie in der zweiten Republik musste ein Politiker für seine Handlungen Verantwortung übernehmen. So ist das System eben konzipiert, das man der Bevölkerung als “Demokratie” verkauft.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel