Staatlich assistierter Selbstmord in Kanada bedient Nachfrage nach Spendenorganen

Symbolbild: Arzt vor Operation; (C) Freepik @rawpixel.com

Die Umtriebe mit “MAID”, dem staatlich assistierten, legalen Selbstmordprojekt in Kanada werden immer befremdlicher. Seit Jahren ist schon bekannt, dass den Leichen Spenderorgane entnommen werden. Dies erklärt in letzter Konsequenz vielleicht auch, weshalb inzwischen Filmprojekte in Hollywood-Qualität für den “legalen Selbstmord” in Kanada werben und man den Weg geebnet hat, dass auch unheilbar psychisch Kranke den finalen Schritt wählen können. Man hofft inzwischen auf Freigabe für 12-Jährige.

Es ist wohl nicht nur die geplante Bevölkerungsreduktion, sondern auch Geldgier am Organmarkt, welcher ausschlaggebend für den “Erfolg” des MAID-Projekts in Kanada ist. Mit “Medical Assistance in Dying” kommen immer mehr Kanadier zu Tode – ihre Organe werden offenbar entnommen und wiederverwendet. Hier stellt sich im Übrigen auch die Frage, weshalb ein Bedarf für Organe besteht, die angeblich unheilbar Kranken entnommen werden. Eine tödliche Erkrankung ist in Kanada kein Erfordernis für die Teilnahme am Programm. Zudem steht die Behauptung im Raum, dass mehrheitlich Krebskranke das Angebot in Anspruch nehmen. Wer aber will Organe eines Krebskranken?

Lesen Sie zum Thema auch:

Das staatliche Selbstmordprogramm in Kanada ist alles andere als eine Randgruppenerscheinung. 3,3 Prozent der Todesfälle in Kanada beruhen auf MAID – in Zahlen 10.065 Menschen im Jahr 2021. 65 Prozent davon litten angeblich an als unheilbar diagnostiziertem Krebs.

Bereits seit 2017 gibt es Berichte in kanadischen Medien, dass die Verselbstmordeten ihre Organe spenden würden, um damit andere Leben zu retten:

Für das Jahr 2019 wurden 113 Organspenden von verselbstmordeten Menschen in Ontario verzeichnet. Dies waren 5 Prozent aller Organspenden in der kanadischen Provinz.

Kanada entkriminalisierte die medizinisch unterstützte Sterbehilfe im Jahr 2016, und Ontario rückte durch Trillium (das Trillium Gift of Life Network überwacht Organspenden in Ontario) sofort an die Spitze der Organ- und Gewebespende durch MAiD und wurde zur ersten Gerichtsbarkeit der Welt, die sich proaktiv an diejenigen wandte, die für die Sterbehilfe zugelassen waren, um über die Organspende zu sprechen. Wenn ein Todesfall unmittelbar bevorsteht, sei es durch ein Krankenhaus oder eine MAiD, muss Trillium per Gesetz benachrichtigt werden.

Ottawacitizen

Überlegen Sie, in welche Richtung eine Gesellschaft steuert, in der Menschen den staatlich assistierten Selbstmord der Obdachlosigkeit vorziehen – und dann ihre Organe entnommen und weiterverwendet werden – was immer mit hohen finanziellen Aufwänden verbunden ist. Dabei darf man ebenso wenig vergessen, wer hinter der Selbstmord-Lobby steht und diese finanziert: Die üblichen verdächtigen Multimilliardäre, die durchgehend Interesse an Massenimpfungen, Massenabtreibungen als auch an Bevölkerungsreduktion signalisiert haben.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel