Russland-Sanktionen drohen auf den Dollar zurückzufallen

Bild: Dollarnote, Freepic

Die US-Blockade der russischen Devisenreserven könnte China, Saudi-Arabien und andere veranlassen, ihre US-Anleihenbestände abzustoßen. Washington erweist sich gerade einen Bärendienst, wenn es um die Internationalisierung der Bundesschulden geht. Wer finanziert die größte Militärmaschinerie der Welt, wenn der Dollar an Bedeutung verliert?

Japan und China sind sich in der Regel nicht sehr einig, wenn es um Wirtschaftsstrategien, Geopolitik oder den Umgang mit westlichen Eigenheiten geht. Doch Joe Biden bringt Tokio und Peking in einem Punkt zusammen: ihre gemeinsamen 2,4 Billionen US-Dollar an US-Staatsanleihen, die nun plötzlich in Frage gestellt werden. Es geht um den Schritt des US-Präsidenten, einen beträchtlichen Teil der russischen Devisenreserven als Strafe für Wladimir Putins Einmarsch in der Ukraine einzufrieren. In Bidens Worten: Washington “hindert die russische Zentralbank daran, den russischen Rubel zu verteidigen, wodurch Putins Kriegsfonds in Höhe von 630 Milliarden Dollar wertlos wird.” Einigen Berechnungen zufolge befindet sich mehr als die Hälfte dieses Geldes außerhalb von Putins Reichweite.

US-Staatsanleihen verlieren an Wert

Was die Beamten in Tokio beunruhigt, ist die Tatsache, dass durch diese Aktion die 1,3 Billionen Dollar an US-Staatsschulden noch viel weniger wert sein könnten. Nach jüngsten Gesprächen mit hochrangigen Vertretern der Bank of Japan wird die Entscheidung, Putin von Milliarden von Staatsvermögen zu trennen, wahrscheinlich dazu führen, dass China, Saudi-Arabien und andere Regime in Bidens Fadenkreuz ihre Bestände reduzieren. Offizielle Stellen betonen, dass Japan dem Drang widerstehen würde, Dollars abzustoßen – zumindest vorerst.

Aber die Sicherheit von Tokios Mengen an US-Staatsanleihen erschwert das kommende Jahr für BOJ-Gouverneur Haruhiko Kuroda und Premierminister Fumio Kishida. Für Japan besteht die unmittelbare Sorge in einem Anstieg der US-Anleiherenditen, der die globalen Märkte und das Vertrauen der Unternehmen erschüttert. Schon jetzt stellen die möglichen Auswirkungen von Putins Angriff auf die Ukraine alles in Frage, was die asiatischen Regierungen über 2022 zu wissen glaubten. Die Auswirkungen auf die bereits jetzt stark ansteigende Inflation und die angespannten Lieferketten lassen die Aktienmärkte nervös werden.

China überlegt weitere Investitionen in Russland

Die Börsen in Schanghai und Shenzhen stehen besonders im Fokus der internationalen Anleger. Der Referenzindex CSI 300 ist seit seinem Höchststand vor 12 Monaten um 27 Prozent gefallen und zieht damit Vergleiche mit der Aktienkrise von 2018. In jenem Jahr verlor der Composite-Index mehr als 25 Prozent, als sich das Wachstum auf dem Festland verlangsamte und sich der Handelskrieg mit den USA verschärfte. Die Talfahrt der letzten 12 Monate wird durch den Einbruch der Immobilienmärkte und die Befürchtung angetrieben, dass Präsident Xi Jinpings “Null-Covid”-Politik das Wachstum dämpfen wird. Auch die Ukraine birgt Risiken. Die People’s Bank of China (PBOC) befürchtet, dass ihre jüngsten Lockerungsmaßnahmen mit steigenden Rohstoffpreisen, insbesondere bei Öl und Gas, kollidieren könnten. Berichte, wonach China über den Kauf oder die Erhöhung von Beteiligungen an russischen Rohstoff- und Energieunternehmen nachdenkt, könnten die Verantwortlichen in Washington verärgern.

In dieser Woche zitierte die New York Times die US-Handelsministerin Gina Raimondo mit der Warnung, Washington könne “verheerende” Maßnahmen gegen chinesische Unternehmen ergreifen, die Russland bei der Umgehung von Sanktionen helfen. Das Gespenst eines verschärften Konflikts zwischen China und den USA könnte den CSI-Index weiter ins Minus treiben. Gleichzeitig bräuchte Russland Chinas Hilfe bei der Umwandlung seiner 24 Milliarden Dollar an Reserven des Internationalen Währungsfonds in Bargeld. Diese Vermögenswerte können nur in fünf Währungen umgetauscht werden, die der IWF als “frei verwendbar” einstuft. Und die USA, die Europäische Union, das Vereinigte Königreich und Japan werden Putin nicht helfen. Wenn Xi dies tut, drohen ihm auch Sanktionen gegen China.

China sorgt sich um Investitionen in die USA

Doch Xis Regierung ist nicht die erste, die sich Sorgen um die Sicherheit ihrer massiven US-Schuldenbestände macht. So richtete der damalige Premierminister Wen Jiabao 2009 einen bemerkenswert seltenen öffentlichen Appell an die US-Beamten, besser mit dem riesigen chinesischen Staatsvermögen umzugehen, das in den US-Staatsanleihen steckt. “Wir haben eine riesige Menge an Krediten an die Vereinigten Staaten vergeben”, sagte Wen. “Natürlich machen wir uns Sorgen um die Sicherheit unseres Vermögens. Um ehrlich zu sein, bin ich ein wenig besorgt”. Er forderte Washington auf, “seine Worte einzuhalten, eine glaubwürdige Nation zu bleiben und die Sicherheit der chinesischen Vermögenswerte zu gewährleisten”.

Verliert Dollar an Bedeutung?

Die US-Sanktionen gegen Russland, gerade in Bezug auf die Finanzreserven, könnten also dazu führen, dass mehr und mehr Länder ihre Dollar-Assets (und vielleicht auch jene die auf Euro oder Pfund lauten?) abstoßen und stattdessen Yuan Renminbi und darauf lautende Assets kaufen. Denn US-Sanktionen wirken dort nicht und Peking ist bemüht, die eigene Währung international stärker zu verankern. Das ist nicht unbedingt das, was Washington gerne hätte, was jedoch mit sehr großer Wahrscheinlichkeit passieren wird. Damit entfällt jedoch für die Amerikaner ein wichtiges Druckmittel in Bezug auf ihre Gegner auf der internationalen politischen Bühne. Der Einsatz der “finanzpolitischen Atombombe” gegen Russland war der erste Schritt in diese Richtung. Doch was geschieht, wenn die Amerikaner ihre Schuldscheine nicht mehr verkauft bekommen? Wer finanziert dann die gewaltige Kriegsmaschinerie mit dem weltweit größten Militärbudget?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel