Russischer Raketenangriff: Mehrere Explosionen erschüttern Kiew

Bilder: Screenshots via Twitter

Laut diversen Medienberichten wurde die ukrainische Hauptstadt Kiew von mehreren Explosionen erschüttert. Diese sollen durch russische Raketen verursacht worden sein, wobei eine in der Nähe des Präsidentenpalastes eingeschlagen sein soll. Fotos und Videos werden in den sozialen Netzen verbreitet.

Bislang blieb die ukrainische Hauptstadt Kiew von den militärischen Auswirkungen des Krieges weitestgehend verschont. Die Kampfhandlungen finden vor allem im Osten und im Südosten des riesigen Landes statt, wo sich russische und ukrainische Truppen immer wieder erbitterte Kämpfe liefern. Doch diese Zeiten könnten nun vorbei sein.

Berichten in diversen Medien sowie in Social Media zufolge wurde Kiew von mehreren Raketen getroffen. Dies ist scheinbar eine Racheaktion für den jüngsten Anschlag auf die Krim-Brücke.

Es gibt auch Meldungen von Raketeneinschlägen in anderen ukrainischen Städten, die weit von der Front entfernt liegen und bislang von den Kampfhandlungen verschont blieben.

Hier ein weiteres Video aus Kiew:

In der ukrainischen Hauptstadt sollen demnach vor allem Regierungsgebäude und kritische Infrastrukturen Ziel der Angriffe gewesen sein.

Allerdings wurde dabei offensichtlich auch ein Bürohochhaus getroffen:

Hier wurde offensichtlich eine Cruise Missile beim Flug auf Kiew gefilmt:

Diese Rakete schlug offenbar in der Nähe des Präsidentenpalastes im Schewtschenko-Park ein:

Regierungsgebäude scheinen in Flammen zu stehen:

Werden wir nun eine weitere Zuspitzung des Krieges in der Ukraine erleben?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel