Meinungsfreiheit: Rowan Atkinson kritisiert die “Cancel Culture” scharf

Rowan Atkinson via Eva Rinaldi, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons

Der britische Comedy-Schauspieler ist ein langjähriger Verfechter der Meinungsfreiheit und betont, dass es “die Aufgabe der Comedy” sei, zu provozieren und zu beleidigen. Der Mr. Bean-Darsteller warnt auch vor digitalen Hexenjagden.

Rowan Atkinson hat sich über die moderne Cancel Culture (“Löschkultur”) ausgelassen und vertritt die Ansicht, eine Gesellschaft sei nur dann frei, wenn man über “absolut alles” Witze machen dürfe. Der 67-jährige Schauspieler, der vor allem durch seine Serien und Filme “Mr. Bean” und “Blackadder” bekannt ist, äußerte sich in einem Interview mit der Irish Times, in dem er die derzeitige Entwicklung der Comedy und die Einschränkung der Meinungsfreiheit beklagte und behauptete, der Sinn der Komödie bestehe darin, dass sie “das Potenzial hat, zu provozieren”.

“Ich habe den Eindruck, dass die Aufgabe der Komödie darin besteht, zu provozieren, oder das Potenzial zu haben, zu provozieren und dieses Potenzial darf ihr nicht genommen werden. Jeder Witz hat ein Opfer”, sagte er der Zeitung. “Es gibt viele extrem selbstgefällige und selbstzufriedene Menschen in den unteren Schichten der Gesellschaft, die es auch verdienen, hochgezogen zu werden. In einer freien Gesellschaft sollte es erlaubt sein, Witze über alles Mögliche zu machen”, fügte er hinzu.

Es ist nicht das erste Mal, dass Atkinson sich zum Niedergang der Comedy und den Gefahren der Online-Cancel-Culture äußert. Im Januar 2021 verglich er diejenigen, die sich in den sozialen Medien gegen andere verbünden, mit dem mittelalterlichen Mob, der Andersdenkende jagte und verbrannte. “Das Problem, das wir online haben, ist, dass ein Algorithmus entscheidet, was wir sehen wollen, was zu einer vereinfachten, binären Sicht der Gesellschaft führt. Es wird zu einem Fall von entweder du bist für uns oder gegen uns. Und wenn du gegen uns bist, verdienst du es, “gelöscht” zu werden”, sagte er damals.

Atkinson ist seit langem ein überzeugter Verfechter der freien Meinungsäußerung. Im Jahr 2012 sprach er bei einem Empfang des britischen Parlaments, wo er sich für die Änderung von Abschnitt 5 des Gesetzes über die öffentliche Ordnung, dem umstrittenen Gesetz über Beleidigungen, einsetzte. “Wenn wir eine robuste Gesellschaft wollen, brauchen wir einen robusteren Dialog, und dazu gehört auch das Recht, zu beleidigen oder zu verletzen. Denn, wie jemand einmal sagte, ist die Freiheit, nicht beleidigend zu sein, überhaupt keine Freiheit”, sagte er.

Kürzlich schloss sich Atkinson der Gegenreaktion gegen den Gesetzentwurf der schottischen Regierung zur Bekämpfung von Hasskriminalität (Hate Crime Bill) im Jahr 2020 an, da er befürchtete, dass dieser die Meinungsfreiheit einschränken würde.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel