Regelbeschwerden, fötale Missbildungen neuerdings 100- bis 1.000-fach erhöht

Symbolbild (C) Freepik @user25451090

Über einen längeren Zeitraum hinweg hat Dr. James Thorp, ein amerikanischer Experte für Perinatologie (Medizin für Mütter und Föten), die jüngsten Daten des amerikanischen VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) zu den COVID-19-Impfstoffen akribisch analysiert und überprüft. Das Resultat ist schockierend, Missbildungen und Fehlgeburten hätten sich dramatisch vervielfacht.

“COVID-19-Impfstoffe sind im Vergleich zu den Grippeimpfstoffen mit einer Zunahme von Menstruationsstörungen, Fehlgeburten, fetalen Chromosomenanomalien, fetalen zystischen Hygromen, fetalen Missbildungen und fetalen Herzstillständen verbunden, fetale Herzrhythmusstörungen, fetale Herzstörungen, fetale Gefäßfehlperfusionen, abnormale fetale Überwachungstests, abnormale fetale Wachstumsmuster, Plazentathrombose und fetaler Tod”, erklärte Thorp letzte Woche gegenüber The Epoch Times.

Thorp führte folgende Ergebnisse seiner statistischen Analyse aus:

  • Abnormale Gebärmutterblutungen (Menstruationsunregelmäßigkeiten) sind 1000-mal häufiger
  • Fehlgeburten sind 50-mal häufiger
  • Fötale Chromosomenanomalien sind 100-mal häufiger
  • Fötale Missbildungen sind 50-mal häufiger
  • Fötale zystische Hygrome (eine schwere Fehlbildung) sind 90-mal häufiger
  • Fötale Herzstörungen sind 40-mal häufiger
  • Fötale Herzrhythmusstörungen sind 50-mal häufiger
  • Fötaler Herzstillstand ist 200-mal häufiger
  • Fetale vaskuläre Fehlperfusion ist 100-mal häufiger
  • Fötale Wachstumsanomalien sind 40-mal häufiger
  • Fötale abnorme Überwachungstests sind 20-mal häufiger
  • Fötale Thrombosen in der Plazenta sind 70-mal häufiger

Es bestünde ein absoluter Mangel an Sicherheitstests

Der bekannte impfkritische Arzt Dr. Robert Malone, der als einer der Erfinder der mRNA-Technologie gilt, sagte gegenüber Epoch Times:

Die riskante Strategie, die Notfallverwendung von mRNA-„Impfstoff“-Produkten vor Abschluss strenger nicht-klinischer Tierversuche für Reproduktions- und Genotoxizitätsrisiken zu genehmigen, gefolgt von der Empfehlung einer weit verbreiteten Anwendung in der Schwangerschaft, scheint nun zu einer erheblichen und vermeidbaren Reproduktionstoxizität geführt zu haben.

Es habe keine ausreichende Prüfung im Vorfeld der Impfkampagnen gegeben, es lägen auch keine belastbaren Daten hinsichtlich der Sicherheit bei der Anwendung während der Schwangerschaft vor.

Wir erinnern im Kontext an folgende Berichterstattung von Report24:

Die US-Wissenschaftlerin Jessica Rose hatte sich bereits früher mit der Thematik beschäftigt und führt aus, dass ihre Erkenntnisse mit Thorp übereinstimmen. Die Sicherheitsdokumente von Pfizer und Moderna hätten beide auf “fürchterliche Risiken” hingewiesen.

Alle oben angeführten Nebenwirkungen sind statistisch signifikant, führte Thorp weiter aus. Die Wahrscheinlichkeit eines Eintretens wäre unter 1 zu 10.000. Bei der Anzahl verabreichter Genspritzen (5,2 Milliarden wurden mindestens einmal gespritzt) ist weltweit also mit Millionen Fällen zu rechnen.

Diese Institutionen haben gegen die goldene Regel der Schwangerschaft verstoßen: Neue Substanzen, seien es Nutrazeutika, Medikamente oder Impfstoffe, wurden bislang in der Schwangerschaft NIEMALS zugelassen, bis Daten zu Langzeitergebnissen verfügbar waren. Jetzt lassen die COVID-19-“Impfstoffe” frühere geburtshilfliche Katastrophen von Diethylstilbesterol (DES) und Thalidomid wie vorgeburtliche Vitamine aussehen. Ich fordere ein weltweites Verbot und Moratorium für die Verwendung jeglicher experimenteller Gentherapie und/oder COVID-19-“Impfstoffe” in der Schwangerschaft, bis die langfristigen Sicherheitsdaten unwiderlegbar sind.

Dr. James Thorp gegenüber Epoch Times

Dass im VAERS gemeldete Nebenwirkungen nur etwa 1-10 Prozent aller tatsächlichen Nebenwirkungen ausmachen, kam nicht zur Sprache.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel