Raketen treffen Kiew – russische Truppen marschieren auf die Hauptstadt zu

Zapad 2017 Militärübung, Bild: Kreml. https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/

Immer mehr Berichte tauchen auf, wonach russische Raketen in Kiew und dem Gebiet um die ukrainische Hauptstadt herum einschlagen. Die russischen Truppen stehen nur mehr wenige Kilometer vor den Stadtgrenzen.

Die erwartete umfangreiche russische Bombardierung der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat begonnen, wobei sich in dem offensichtlichen Luftkrieg surreale und tragische Szenen abspielen, zumal ein Großteil der Bombardierung über Wohngebieten der rund drei Millionen Einwohner zählenden Großstadt stattfindet. Berichten zufolge haben ballistische Raketen Ziele in oder um die Stadt getroffen.

Das Weiße Haus hat die Gesetzgeber im Kongress darüber informiert, dass sich die russischen Streitkräfte seiner Meinung nach jetzt nur noch rund 30 Kilometer von Kiew entfernt befinden. Aus der Region werden heftige Gefechte gemeldet.

Indessen wurde Meldungen zufolge ein russischer Kampfjet über Kiew abgeschossen:

Westliche Korrespondenten berichten von großen Explosionen in den frühen Morgenstunden (Ortszeit). Immer wieder gibt es Berichte von brennenden Wohnhäusern und Gebäudekomplexen.

https://twitter.com/PilotJohn4/status/1497046526379667469

Berichten des ukrainischen Verteidigungsministeriums zufolge wurden bei den Gefechten bereits rund 800 russische Soldaten getötet:

Dieser russische Pilot konnte sich noch in letzter Sekunde mit dem Fallschirm retten:

Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis die russischen Truppen in Kiew stehen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel