Provozierter Polizeieinsatz für Mainstream-Kameras bei Demo in Wien?

Bild: Screenshot Report24

Mit der eingeblendeten Schlagzeile „Corona-Demo eskaliert: Pfefferspray gegen Demonstranten“ wurde vom OE24.TV Livestream suggeriert, dass die durchgängig friedliche Kundgebung vergangenen Samstag in Wien ausgeartet sei.

Der Reporter bestätigte zwar die Teilnahme eines breiten, friedlichen Publikums, was aber die eingeblendete Schlagzeile nur wenig entschärfte. Nicht gerechnet hat der Reporter vermutlich mit zwei Demo-Teilnehmern, die die Berichterstattung gecrasht und so einiges richtig gestellt haben…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Reporter berichtet: „Vereinzelt gab es leider auch Ausschreitungen. Die waren aber zum Glück wirklich in der Minderheit. Das war ganz vorne…“
Dann wird er von einem Demo-Teilnehmer unterbrochen…

Reporter: „Bitte? Jetzt hat es das nicht gegeben. Aber es gab ja 10 Anzeigen und Festnahmen.“
Demo-Teilnehmer 1: „Wer schreibt das wieder?“
Reporter: „Festgenommen worden. Das ist nicht geschrieben. Das ist von der Polizei festgestellt worden.“
Demo-Teilnehmer 1: „Es waren heute 100.000 Leute da. Wir können uns gerne mal die 7-Tages Inzidenz ausrechnen, wie viele Leute heute festgenommen worden sind. Dann werden wir ganz schnell draufkommen, dass das ein minimaler Prozentsatz ist und dass das gar nichts ist. Und dass das eine friedliche Demonstration war. Es ist eine Frechheit, das daran festzumachen, nur weil es irgendwelche zehn Anzeigen oder zehn Festnahmen gegeben hat bei 100.000 oder noch mehr Demonstranten. Bei einer friedlichen Demonstration, das auf das herunter zu denunzieren, das ist eine Frechheit!“
Reporter: Dann haben sie leider nicht zugehört, was ich vorhin gesagt hab.

“Man hat halt einfach Bilder für OE24 gebraucht. Jetzt haben Sie sie.”

Demo-Teilnehmer 2: „Ich kanns Ihnen sagen. Die Polizei hat fünf Jugendliche. Fünf harmlose Jugendliche ohne Maske. Wir haben ein Video, wir schicken es OE24 gerne.“
Reporter: „Das können Sie gerne machen.”
Demo-Teilnehmer 2: „Wir sind fünf Meter entfernt gestanden und haben das mit dem Handy aufgenommen. Wir schicken OE24 das Video, ich bin gespannt, ob ihr das ausstrahlt. Die Polizei hat fünf harmlose Jugendliche eingekesselt zu zwanzigst. Hat ihnen eine Verwaltungsstrafe aufgebrummt, weil Zigarette im Mund und keine Maske auf. Dann sind ein paar Leute hingegangen und wollten die Jugendlichen verteidigen. Auf einmal waren 50 Polizisten mit Pfefferspray da. Man hat halt einfach Bilder für OE24 gebraucht. Jetzt haben Sie sie. Dankeschön.“

So einfach könnte ehrliche und echte Berichterstattung funktionieren. Die Richtigstellung wurde von den umstehenden Demo-Teilnehmern mit begeistertem Applaus gewürdigt. Auch wenn viele der Systemmedien zu glauben scheinen, dass sie die Österreicher mit Unwahrheiten für dumm verkaufen können: Am Ende kommt die Wahrheit immer ans Licht.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel