Pfizer-6-Monats-Daten: Mehr Schaden als Nutzen der experimentellen mRNA-Vakzine?

Symbolbild Impfung: Freepik @gpointstudio

Eine Gruppe von 500 kanadischen Professoren, Ärzten, Wissenschaftlern und Mitarbeitern des Gesundheitswesens hat eine ausführliche PDF-Datei zusammengestellt, aus der hervorgeht, dass die Covid-Impfungen von Pfizer ihrer Meinung nach mehr schaden als nutzen. Die PDF-Datei ist äußerst detailliert und beschreibt eine Reihe von Faktoren, die sie zu dieser Schlussfolgerung führen, einschließlich Daten aus dem eigenen 6-Monats-Bericht von Pfizer.

Ein Bündnis von mehr als 500 unabhängigen kanadischen Ärzten, Professoren, Wissenschaftlern und Angehörigen der Gesundheitsberufe hat sich zur Canadian COVID Care Alliance zusammengeschlossen. Während der gesamten Pandemie haben sie sich verpflichtet, die kanadische Öffentlichkeit mit einem evidenzbasierten Ansatz über alles, was mit Covid-19 zu tun hat, zu informieren. Zu den Vertretern gehören promovierte Wissenschaftler aus den Bereichen Immungenetik, Immunologie, molekulare Virologie, Virusimmunologie, Pharmakologie, biomedizinische Forschung, Biochemie, Bioanalytik, praktizierende Hausärzte, Mediziner und andere.

Die Allianz hat kürzlich eine PDF-Datei veröffentlicht. Aus dieser geht auf Berufung auf die 6-Monats-Daten von Pfizer hervor, dass ihre Covid-Impfungen “mehr Erkrankungen verursachen als sie verhindern”. Das PDF trägt den Titel “The Pfizer Inoculations For COVID-19: More Harm Than Good”. Das PDF enthält alle Daten und Begründungen, wie die Wissenschaftler zu ihren Schlussfolgerungen gekommen sind. Es ist sehr detailliert und geht auf verschiedene wichtige Faktoren ein, die im Mainstream nicht angemessen berücksichtigt werden, obwohl sie so wichtig sind. So wurde beispielsweise behauptet, dass die Impfungen sicher seien und 7 Tage nach der zweiten Dosis eine Wirksamkeit von 95 Prozent aufweisen. Aber diese 95 Prozent waren in Wirklichkeit eine relative Risikoverringerung. Die absolute Risikoverringerung betrug nur 0,84 Prozent.

Die vollständige Analyse der Canadian COVID Care Alliance finden Sie hier.

Mehr Krankheits- und Todesfälle

Diese Datei verdeutlicht: die Daten aus dem Sechsmonatsbericht von Pfizer zeigen, dass die Zahl der Erkrankungen und Todesfälle bei den Geimpften im Vergleich zur Placebogruppe gestiegen ist. Eine Verringerung der Krankheitsfälle ist nicht von Vorteil, wenn sie mit einer Zunahme von Krankheit und Tod einhergeht. Aus dem Bericht ging auch hervor, dass “drei Teilnehmer in der BNT162b2-Gruppe und zwei in der ursprünglichen Placebo-Gruppe, die BNT162b2 nach der Entblindung erhielten, starben”. Darüber hinaus sind etwa 50 Prozent der in den letzten 30 Jahren an VAERS gemeldeten Impfstoffverletzungen auf Covid-Impfstoffe zurückzuführen. Bedenken Sie, dass diese experimentellen Vakzine erst seit rund einem Jahr verabreicht werden.

Was in dem Bericht nicht erwähnt wird, ist die Tatsache, dass die FDA sich weigert, spezifische Daten von Pfizer über ihre COVID-Impfungen herauszugeben. Durch einen Antrag auf Informationsfreiheit (Freedom of Information Act, FOIA) der Public Health and Medical Professionals for Transparency, einer ebenfalls unabhängigen Gruppe von Ärzten und Wissenschaftlern, konnten sie bisher einen Bruchteil der Dokumente in die Hände bekommen. Aus den Dokumenten geht hervor, dass Pfizer innerhalb der ersten 90 Tage nach der Einführung des Impfstoffs von mehr als 50.000 schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen wusste, die möglicherweise auf den Impfstoff zurückzuführen waren. Die FDA wollte diese Daten schrittweise bis 2096 freigeben, doch ein Richter ordnete an, das Ganze deutlich zu beschleunigen.

Keine Konsequenzen

All die Berichte über die relative Unwirksamkeit der experimentellen mRNA-Vakzine und deren hohen Rate an Nebenwirkungen werden von Politik, Mainstreammedien und teilweise sogar von der medizinischen Gemeinschaft ignoriert. F. William Engdahl hatte erst vor einigen Monaten eindrücklich aufgezeigt, wie sehr bei der Zulassung des experimentellen mRNA-Vakzins von Pfizer in den Vereinigten Staaten getrickst wurde. Dies könnte auch der Grund dafür sein, warum die FDA so sehr versucht, die ganzen Daten zu diesem umstrittenen Stoff zu verheimlichen und erst bis in einigen Jahrzehnten zu veröffentlichen. Warum wird dies nicht auf breiter Ebene angesprochen? Immerhin scheint es um die Sicherheit dieses Vakzins nicht wirklich gut bestellt zu sein.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel