Neue WEF-Propaganda: Corona-Folgen betreffen vornehmlich “LGBTIQ”-Personen

Bilder: freepik / wayhomestudio / brgfx

Das Weltwirtschaftsforum demonstrierte am gestrigen Dienstag erneut seine Doppelmoral: Da erschien auf der Website der Schwab’schen “Great Reset”-Schmiede nämlich ein Artikel, der jene Menschen würdigen sollte, die ganz besonders unter der Corona-Krise leiden, weil sie Opfer stetiger Diskriminierung sind. Nun mag sich naheliegenderweise der gebeutelte Bürger angesprochen fühlen, der nicht nur wirtschaftlich in Bredouille ist, sondern wegen jeder Form von Kritik, besonders an den experimentellen Covid-Impfungen, noch als gefährlicher Verschwörungstheoretiker kriminalisiert wird. Doch nein: Das WEF hält fest, dass SARS-CoV-2 in Wahrheit sexistisch ist. Denn die wirtschaftlichen Folgen der Krise betreffen vor allem “LGBTIQ”-Personen. Dabei stützt man sich auf eine Befragung von sage und schreibe 59 Personen.

Die “lesbian, gay, bisexual, transgender, intersex, or questioning/queer (LGBTIQ)”-Menschenrechts-NGO “OutRight Action International” führte schon im März 2020 im Rahmen eines Berichts besagte Befragung durch. Das Ergebnis: Schon zu Beginn der Pandemie sei absolut offensichtlich gewesen, dass Covid-19 die “LGBTIQ”-Gemeinde ganz besonders hart treffe. Die Schlussfolgerung: Es brauche ganz viel finanzielle Unterstützung für entsprechende Hilfsorganisationen!

Keinerlei Faktenbasis

Nun sollte es sich bei einem Bericht, der Geldtransfers in Millionenhöhe rechtfertigt, natürlich bestenfalls um eine verlässliche und verallgemeinerbare Studie handeln. Tut es natürlich nicht. Befragt wurden für diesen Bericht sage und schreibe 59 Personen. Diese identifizierten sich wie folgt:

Quelle: WEF

Sage und schreibe zwei Personen waren heterosexuell, was einen Vergleich zwischen Heteros und den übrigen Gruppen natürlich wahnsinnig aussagekräftig macht. Die Untergruppen der LGBTIQ-Teilnehmer wirken gelinde gesagt für den biologisch denkenden Normalbürger verwirrend: So existiert neben Trans-Frauen und Trans-Männern eine eigene Kategorie für Transgender – und zwei Befragte waren gar nicht spezifizierbar.

Natürlich darf sich jeder sexuell identifizieren wie er möchte. Warum auf Basis einer solch unausgewogenen Befragung einer lächerlich kleinen Stichprobe von Menschen die Feststellung getroffen wird, es wären doch vor allem die Nicht-Heterosexuellen, die unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Maßnahmen leiden, bleibt allerdings völlig im Dunkeln.

Zwar gibt das WEF damit zu, dass die gepriesenen Lockdown-Maßnahmen zahllose Existenzen zerstören – dass davon alle Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung gleichermaßen betroffen sind, möchte es in seinem hippen Minderheitenwahn allerdings nicht hören.

Diskriminierung

Gleichzeitig lässt man im WEF-Artikel Jessica Stern, Chefin der OutRight-NGO, aber eifrig über “alle Formen der Diskriminierung” wettern – was in Anbetracht der Ungleichbehandlung von Ungeimpften und der immer weiter vorangetriebenen Spaltung der Gesellschaft schlichtweg der blanke Hohn ist.

Die Notwendigkeit der Veränderung ist von größter Bedeutung, nicht nur wegen der moralischen Dimension aller Formen von Diskriminierung, sondern weil im Fall der Pandemie Menschenleben verloren und Existenzen ruiniert wurden. „Wenn wir die Art und Weise, wie wir auf COVID reagieren, nicht ändern, werden die Folgen sein, dass es mehr LGBTIQ-Menschen gibt, die hungrig und obdachlos sind und letztendlich mehr LGBTIQ-Menschen sterben“, sagt sie.

Das WEF selbst ist ausreichend dafür bekannt, den Impfdruck auf die Weltbevölkerung stetig erhöhen zu wollen – und hat damit bereits für veritable Shitstorms gesorgt. Ein Droh-Tweet an Ungeimpfte musste erst vor kurzem gelöscht werden.

WEF macht sich keine Freunde

Dass das Weltwirtschaftsforum sich mit solchen Artikeln keinen Gefallen tut, ist nicht zu übersehen. So kommentierte ein User auf Twitter: “Alle Menschen wurden schwer getroffen – von den Lockdowns, die ihr gefördert habt.” Ein anderer bezeichnete die WEF-Globalisten unumwunden als Psychopathen, die nur auf totalitäre Kontrolle aus sind.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel