“Neue Ära des Krieges”: China sammelt weltweit DNA, Angst vor Biowaffen

China sammelt DNA-Daten; Bild: Report24
China sammelt DNA-Daten; Bild: Report24

Wer kennt nicht Chinas Vorliebe, geliebte Dinge zu kopieren, um so den Hersteller zu preisen. Was einst im Rahmen der Ehre als Zeichen der Achtung galt, artete in China in den letzten Jahrzehnten massiv aus. China sammelte und kopierte geistiges Eigentum weltweit und macht mit fremdem Gedankengut bis heute Milliarden-Umsätze. Jetzt warnte der US-Geheimdienst wiederholt davor, dass China ein neues Ziel ins Visier genommen hat: Das kommunistische Regime will die DNA-Daten der Welt sammeln.

Von Alina Adair

Auf unzähligen Produkten liest man heute das Zeichen “PRC”, was für Peoples Republic of China steht. Der Name ist ein Hohn, wenn man bedenkt, dass dort keine freien Wahlen stattfinden. Auch DDR stand damals für Deutsche Demokratische Republik, doch mit Demokratie hatte das nichts zu tun. China ist heute unbestritten einer der größten Lieferanten für sämtliche Produkte, darunter auch viel Technik.

US-Geheimdienst warnt: China sammelt Daten der Amerikaner

Das chinesische Biotech-Unternehmen BGI Group hat kürzlich angeboten, Covid-19-Testzentren in mehreren US-Bundesstaaten zu bauen und zu betreiben – darunter Kalifornien, New York und ein halbes Dutzend andere. Bill Evanina, einer der führenden Geheimdienstbeamten des Landes, warnte in der CBS-Sendung “60 Minuten” eindringlich davor.

Daten – wertvoller als Öl

Evanina, der zu dieser Zeit als Direktor des Nationalen Zentrums für Spionageabwehr und Sicherheit fungierte, schickte eine Email an Regierungen und Krankenhäuser, in der er davor warnte, dass “ausländische Mächte biometrische Informationen aus Covid-Tests sammeln, speichern und nutzen könnten”. In einem kürzlich durchgeführten CBS-Interview sagte Evanina: “Der Grund, warum die Chinesen versuchen, Daten von Amerikanern zu sammeln, ist ein Rennen, um die Kontrolle über die Biodaten der Welt, das sie gewinnen wollen.”

In der Tat gibt es seit einiger Zeit Warnungen vor Chinas angeblichem Wunsch, die genetischen Daten der Welt zu verschlingen und für unbekannte Zwecke zu verwenden. Es ist richtig, dass China über ein umfangreiches inländisches DNA-Sammelprogramm verfügt, nachdem es 2017 mit der Erstellung einer nationalen Genetikdatenbank begonnen hat. Es bestehen Bedenken, dass diese Daten zur Kontrolle von Trends in Medizin und Pharmazie oder zur Entwicklung von Biowaffen verwendet werden könnten.

Covid-19 belebte den Genom-Markt

Die Genfirma im Zentrum des jüngsten Dramas, BGI, ist eine der größten der Welt. Das auf Genomsequenzierung spezialisierte Unternehmen hat seine Geschäftstätigkeit erheblich ausgeweitet, als im vergangenen Jahr Covid-19 auf den Markt kam. Als das Virus in den USA auftrat, begann eine Tochtergesellschaft des Unternehmens, sich mit Angeboten zum Verkauf von Vorräten und zur Einrichtung ganzer Labors an Stadt-, Kreis- und Staatsbeamte zu wenden und vorzuschlagen, ein Schnelltestmodell zu exportieren, von dem sie sagten, es habe dazu beigetragen, Chinas Ausbruch einzudämmen”, berichtet die Washington Post. BGI bestreitet jedoch, amerikanische DNA über Covid-Tests sammeln zu wollen.

Die nationalen Sicherheitsbedenken hinsichtlich der DNA-Sammlung scheinen auf die Idee zurückzuführen zu sein, dass die Chinesen, wenn sie zu viele Daten über unsere Genetik haben, einen unabsehbaren politischen Einfluss auf uns haben. In einem Bericht aus dem Jahr 2019, der für die Wirtschafts- und Sicherheitsüberprüfungskommission USA-China erstellt wurde, wird behauptet, dass China die gesammelte DNA möglicherweise für gezielte Angriffe auf “sensible US-Personen” verwendet, ohne jedoch näher darauf einzugehen, wie oder warum dies geschehen könnte.

Fragen der nationalen Sicherheit

Das Misstrauen China gegenüber ist ungebrochen groß und Chinas Bemühungen um die Erfassung von US-Gesundheitsdaten werfen Fragen zur nationalen Sicherheit auf. Theoretisch birgt der Zugang zu privaten Informationen über sicherheitsrelevante US-Personen ein Erpressungsrisiko und kann Gesundheitszustände aufdecken, die bei einem gezielten Angriff ausgenutzt werden können.

Die jüngsten Kommentare von Evanina spiegeln diese Befürchtung wieder. CBS berichtet: “Eine Sorge für Evanina und andere ist die Kontrolle über Biodaten, die zur vollständigen Kontrolle über die Gesundheitsversorgung führen kann: Wenn der aktuelle oder zukünftige Gesundheitszustand einer Person durch DNA und andere Daten bekannt ist, kann das Unternehmen, dem diese Daten bekannt sind, ein Monopol über die Therapie erlangen oder über die Medikamente, um sie zu behandeln.”

Kommunistische Partei nutzt Covid-Krise aus

“Dies zeigt die schändliche Denkweise der Kommunistischen Partei Chinas, eine weltweite Krise wie Covid auszunutzen. Wir beraten nicht nur jeden Amerikaner, sondern auch Krankenhäuser, Verbände und Kliniken. Wenn wir wissen, dass BGI ein chinesisches Unternehmen ist, wissen wir nicht, wohin diese Daten gehen.”

“Wir müssen die Richtlinien und Standards weiter angeleichen”, sagte Xi Jinping, Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas, auf dem virtuellen Gipfeltreffen der G20-Staats- und Regierungschefs am 21. November 2020. China hatte zuvor einen globalen Mechanismus vorgeschlagen, Gesundheitsbescheinigungen basierend auf DNA-Scans in Form von international anerkannten QR-Codes anzwenden, den andere Länder übernehmen könnten.

Das ist kein harmloser Vorschlag zur Erleichterung des internationalen Reisens und Handels. Im Gegenteil, dies ist mit ziemlicher Sicherheit eine weitere chinesische Initiative zur Erweiterung der DNA-Sammlung der Weltbevölkerung.

Was hat China mit den Daten vor?

Aber warum will China so sensible Daten? Peking ist entschlossen, die Biotech-Industrie zu dominieren und entwickelt möglicherweise auch biologische Waffen, die auf bestimmte ethnische Gruppen abzielen.

In jedem Fall sollten die unermüdlichen Bemühungen der Kommunistischen Partei Chinas, Gesundheitsdaten zu sammeln, den Rest der Welt alarmieren. Chinas staatliche Medien behaupten, das Land habe bereits die weltweit größte Datenbank für genetisches Material 80 Millionen Profile -, aber Peking will mehr.

Xi schlug in seinen Ausführungen kein verbindliches System von QR-Codes vor, aber das ist es, was er anscheinend im Sinn hat. Die Global Times der Kommunistischen Partei hat kürzlich einen ‘grünen Gesundheitskodex als Voraussetzung für das Einsteigen in ein Flug’ befürwortet.

Für China-Flüge ist Code notwendig

Die chinesische Botschaft in Kanada hat bereits angekündigt, dass Passagiere in Richtung China einen QR-Code mit einem Zeichen haben müssen, das entweder den chinesischen Staatsbürger oder den Ausländer kennzeichnet. Der Code ist ein Ersatz für die derzeitige Anforderung, dass Passagiere vor dem Einsteigen COVID-19-Testergebnisse vorlegen müssen.

Die chinesischen Botschaften in Südkorea, Frankreich und den USA haben ähnliche Anforderungen. Reisende aus Singapur können am 1. Dezember mit einem grünen QR-Code nach China einreisen.

Wie die Global Times, die häufig verwendet wird, um Pekings Vorschläge in Umlauf zu bringen, erklärte, “nimmt der von China vorgeschlagene globale Mechanismus für eine gegenseitig anerkannte DNA-Datenbank Gestalt an.” Chinas Restriktionen an ankommende Passagiere, sollen laut Chinas Wünschen den Weg für andere Länder weisen, eine DNA-Datenbank zu schaffen, die von Datenkraken weltweit unter dem Deckmantel des Gesundheitsschutzes genutzt werden könnten.

Es gibt natürlich schwer zu lösende Datenschutzbedenken mit einem obligatorischen QR-Code. Wer will schon jeder beliebigen nationalen Regierung Informationen über Gesundheits- und Reiseinformationen anvertrauen?

Zentrale DNS-Datenbank gefordert

Und wer würde ein solches System verwalten? Raina MacIntyre von der University of New South Wales schlug vor, “dass eine zentrale Datenbank mit Informationen, die von der Weltgesundheitsorganisation oder einer Agentur der Vereinten Nationen verwaltet wird, die am wenigsten kontroverse Methode zur Erstellung einer COVID-Tracking-App sein könnte.”

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wäre jedoch wohl der am wenigsten vertrauenswürdige Administrator, insbesondere weil dieses Gremium eine fragwürdige Beziehung zu Peking hat. Die WHO wusste schließlich, dass das Coronavirus hoch ansteckend war, gab jedoch am 14. Januar einen Tweet heraus, der China dabei half, die Lüge zu verbreiten, dass die Krankheit nicht ohne weiteres übertragbar sei. Darüber hinaus ergriff die WHO ohne Begründung andere Maßnahmen und machte sich nebst Peking an der Verbreitung von COVID-19 über die Grenzen des Landes hinaus mitschuldig.

Elektronische Impfpässe für Flugreisende kommen

Kurz gesagt, es gibt keinen vertrauenswürdigen Administrator eines QR-Systems. Dennoch kommt ein System, weil Länder und Fluggesellschaften die Zusicherung wünschen, dass Reisende das Coronavirus nicht in sich tragen. Alan Joyce, CEO von Qantas, sprach beispielsweise darüber, dass Passagiere einen COVID-19-Impfstoff erhalten müssen, sodass eine Art elektronischer Impfpass auf dem Weg ist. Auch die International Air Transport Association will einen digitalen Gesundheitspass einführen.

Wenn ein digitaler “Gesundheitspass” China keinen legalen Zugang zu Reise- und Gesundheitsdaten gewährt, könnte Peking sich die Daten auf anderem Weg organisieren. Chinesische Hacker nehmen kontinuierlich Versicherungs- und Gesundheitsunternehmen ins Visier. Von Anthem, Amerikas zweitgrößtem Krankenversicherer, erhielten sie bei einem Hackerangriff die persönlichen Daten von 80 Millionen Versicherten und Mitarbeitern. Der Angriff war im Januar 2015 entdeckt worden.

Widerrechtliche Aneignung befürchtet

“China drängt diesen QR-Code der Welt auf, um personenbezogene Daten zu stehlen”, sagte Sean Lin, Mikrobiologe und ehemaliger Laborleiter der Abteilung für Viruserkrankungen des Walter Reed Army Institute of Research, gegenüber Newsweek. “Datenschutzverletzungen werden zur Norm, wenn Menschen QR-Codes aus China verwenden.”

Peking baut seine umfangreiche DNA-Datenbank in vielerlei Hinsicht auf. Beispielsweise führt das Unternehmen Phase-3-Studien mit seinem Coronavirus-Impfstoff außerhalb Chinas durch.

In Marokko hat China die Regierung stark bewaffnet, um Chinas Impfstoff an der Bevölkerung testen zu können. Peking erhält die Testdaten, einschließlich der DNA der Marokkaner. China versucht auch, Nigeria und einem Großteil des übrigen Afrikas Zwangsbedingungen aufzuerlegen – die chinesischen Kommunisten sagen klar, dass Länder, die nicht an solchen Studien teilnehmen, keinen Zugang zum Impfstoff erhalten werden.

Daten durch Unternehmenskauf abgesaugt

China erhält auch die DNA der Amerikaner durch den Kauf amerikanischer Unternehmen. Chinas BGI-Gruppe verfügt nach dem Erwerb von Complete Genomics im Jahr 2013 möglicherweise über die größte Datenbank für Amerikaner. Im letzten Jahr wurde GNC, das Kundenprofile besitzt, an ein chinesisches Unternehmen, die Harbin Pharmaceutical Group, verkauft.

Eine andere chinesische Technik besteht darin, Vorfahren und anderen Unternehmen eine kostengünstige “groß angelegte genetische Sequenzierung” anzubieten.

China schützt eigene DNA-Daten

Während Peking amerikanische genetische Daten ansaugt, verbietet China die Weitergabe chinesischer Daten an Ausländer. Der Staatsrat kündigte im Mai letzten Jahres neue Beschränkungen an, und die Beamten in ihren Bemühungen zu verstärken, die Weitergabe genetischer Daten zu bestrafen.

Entwicklung biologischer Waffen

Xi Jinping hat anscheinend nichts Gutes vor. Bill Gertz von der Washington Times berichtete im Mai, dass amerikanische Beamte besorgt sind, dass China nach Gertz Worten mit “Keimwaffen experimentiert haben könnte, die gezielt ethnische Gruppen angreifen können”.

Peking bestreitet, dass China eine Doktrin der ‘uneingeschränkten Kriegsführung’ hat – jedoch erschien 1999 ein Buch von zwei Obersten der chinesischen Luftwaffe mit eben diesem Titel: “Uneingeschränkte Kriegsführung“.

“Vergiss Hiroshima”, sagte Jonathan Bass, der Chinas Sammlung genetischer Daten untersucht. “Wir sind in eine neue Ära des Krieges eingetreten.”

Weitere Quellen:

https://www.nature.com/articles/d41586-020-01984-4
https://gizmodo.com/u-s-intelligence-claims-china-wants-to-steal-your-dna-1846156502

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel