Mutmaßlich 45.000 Impftote: US-Anwalt reicht in Hawaii Sammelklage gegen Impfstoffe ein

Bild: freepik @sergiign

Der renommierte hawaiianische Anwalt Michael Green machte vergangene Woche mit einer Sammelklage von sich reden, mit der er gegen die Impfkampagne der US-Regierung vorgeht, deren sofortigen Stopp er fordert und Schadenersatzansprüche feststellen lassen will. Der Klage haben sich mittlerweile auch rund 1.200 Bedienstete des Gesundheitssystems von Hawaii – Rettungssanitäter, Pfleger und auch Ärzte – angeschlossen, die seit Wochen gegen die „indirekte Impfstoffpflicht“ durch den Gouverneur und den Bürgermeister von Honolulu angehen. Es wird angenommen, dass alleine in dem US-Inselbundesstaat Tausende weitere Bürger Greens Klage beitreten werden.

Nach Überzeugung der Kläger seien entgegen der amtlichen Zahlen mittlerweile alleine in den USA 45.000 Todesopfer infolge der experimentellen Covid-Impfungen zu beklagen. Das US-Portal „Rumble.com zitiert Green wie folgt: „Der Impfstoff tötet Menschen im ganzen Land. Dabei gibt es wirksame Behandlungsmöglichkeiten bei schweren Verläufen.“ Im übrigen sei es völlig unnötig, asymptomatische Personen zu testen, wie dies das Center für Disease Control and Prevention (CDC) verlangt – denn diese könnten das Virus auch nicht verbreiten.

„Erst die Karotte, dann die Peitsche“

In der hawaiianischen Hauptstadt regt sich auch bei öffentlichen Bediensteten immer stärkerer Widerstand gegen die von der Regierung verlangten Impfungen. In einem emotionalen Statement berichtete der Feuerwehrhauptmann Kaimi Pelekai, dass er seinen Job verloren habe, weil er er sich weigerte, „ein experimentelles Vakzin in meinen Körper spritzen zu lassen, das Menschen töten kann“, so der geschasste Feuerwehrmann laut lokalen Medien. Auch bei den Beschäftigten der öffentlichen Verkehrsbetriebe gehen mittlerweile etliche Mitarbeiter auf die Barrikaden; da in diesem Fall jedoch die mächtige Teamster-Gewerkschaft eingebunden ist, will die Stadtverwaltung wohl keine Massenentlassung riskieren: Es sind nicht weniger als 800 Busfahrer und Verwaltungsangestellte, die ungeimpft bleiben wollen.

Die Mitglieder haben ihre Besorgnis darüber geäußert, dass der Impfstoff immer noch unter Notzulassung steht“, so Wayne Kaululaau, Präsident der lokalen Teamster. Beim Pfizer/Biontech-Wirkstoff Comirnaty wurde die vorläufige Zulassung diese Woche zwar – auf erheblichen politischen Druck hin – von der US-Zulassungsbehörde in eine reguläre Zulassung umgewandelt. An der Besorgnis der Beschäftigten ändert dies jedoch nichts. Sie wollen sich nicht impfen lassen – auch wenn dies für alle städtischen Busfahrer von Honolulu ab spätestens 1. Oktober Pflicht wird. Die Alternative sind tägliche Tests; wird beides verweigert, drohen Strafen oder Entlassung. 

Im Namen all dieser Opfer eines (auch in Europa um sich greifenden) beispiellosen politischen Erpressungsprogramms sagt Anwalt Green dem Impfregime nun den Kampf an. „Zuerst versuchten sie mit der Rückgabe unserer Freiheiten zur Impfung zu verleiten, als großzügiges Geschenk. Und jetzt heißt es: Was, dir gefallen die Geschenke nicht? Dann zeigen wir dir, was wir mit dir machen werden: Wir haben dir die Karotte angeboten, jetzt bekommst du eben die Peitsche“, schimpft der Jurist. (DM)


DER Krisenvorsorge-Tipp: Jederzeit bereit – der komplett ausgestattete Fluchtrucksack! 

Dieser Fluchtrucksack basiert auf sämtlichen Empfehlungen des Überlebensspezialisten Lars Konarek: Damit ist gewährleistet, dass Ihr in einer Notsituation für längere Zeit außerhalb Eures Hauses überleben könnt. Sämtliche Hilfsmittel sind aber auch für Urlaubs- und Outdoor-Aktivitäten jeder Art hervorragend geeignet.

Europaweit und versandkostenfrei beim Kopp-Verlag zu bestellen! 

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel