MFG OÖ gegen neues Kinder-Impfplakat: “Lasst endlich die Schwächsten unserer Gesellschaft in Ruhe!”

Bilder: Impfwerbung Land Oberösterreich, Hintergrund via freepik

Impfdruck mit traurigen Kindergesichtern aufbauen: Obwohl diese fragwürdige Masche im Jänner 2022 bereits zu einer Welle der Entrüstung und in der Folge zu mehreren Rücktritten geführt hat (Report24 berichtete), startet nun die ÖVP einen ganz ähnlichen Anlauf. Für die MFG Oberösterreich steht fest: Das ist inakzeptabel. Und: “Die dafür verantwortliche Landesrätin Haberlander ist mit dieser Aktion nun mehr als rücktrittsreif.”

Im Folgenden lesen Sie die Presseaussendung der MFG OÖ:

Lasst endlich die Schwächsten unserer Gesellschaft in Ruhe!

Leider nichts aus der Vergangenheit gelernt: Im Jänner 2022 musste die damalige SPOÖ-Vorsitzende Birgit Gerstorfer mit einem völlig misslungenen Impfplakat, auf dem ein weinendes Kind zu sehen
ist, ihren Hut nehmen. Jetzt, nur ein halbes Jahr später, macht die ÖVP einen neuen Anlauf, mit traurigen Kindergesichtern und den entsprechenden Emotionen Angst zu schüren und vor allem die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft zu verängstigen. „Das ist völlig inakzeptabel, die dafür verantwortliche Landesrätin Haberlander ist mit dieser Aktion nun mehr als rücktrittsreif“, betont MFG-Landesparteiobmann Joachim Aigner.

Die oberösterreichische Landespolitik bleibt beinhart auf Kurs: Abermals werden Bilder von Kindern bewusst manipulativ eingesetzt, um Ängste und Emotionen zu schüren. Das Plakat von Gesundheits-Landesrätin Christine Haberlander ist Teil der neuen Impfkampagne des Landes. Einmal mehr ist darauf ein trauriges Kind zu sehen, dazu ein Slogan im Befehlston „Jetzt impfen gehen!“

MFG-Landesparteiobmann Joachim Aigner: „Bin fassungslos“

„Obwohl die Kampagne laut Haberlander darauf abzielen soll, Menschen ab 65 zum Impfen zu bewegen, wird mit dem Sujet – auf hinterhältige Weise – die Kinderimpfung propagiert. Mittlerweile muss man selbst in der einst lückenlosen Phalanx der Impfbefürworter jene verbliebenen Fachkundigen suchen, die sich für eine Covid-19-Injektion von Kindern aussprechen. Ich bin ehrlich gesagt fassungslos“, sagt MFG-Landesparteiobmann Joachim Aigner.

Angst-Plakat trotz bereits vorhandener enormer psychischer Schäden bei Kindern

Ähnlich sieht es die MFG-Landtagsabgeordnete und zweifache Mutter Dagmar Häusler: „Bitte lasst endlich unsere Kinder in Ruhe, es wurde in den letzten beiden Jahren schon genug Schaden angerichtet.“ Eine vielbeachtete Studie der Donau-Universität Krems in Zusammenarbeit mit der MedUni-Wien kommt zum Schluss, dass sich die Pandemie dramatisch auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen auswirkt. Depressionen, Zukunftsängste und suizidale Gedanken sind dabei die im Vordergrund stehenden Begleiterscheinungen.

Dagmar Häusler: „Haberlander hat aus den letzten zwei Jahren nichts gelernt“

„Und dennoch kommt Landesrätin Haberlander mit dem nächsten Plakat daher, auf dem ein trauriges Kindergesicht Emotionen schüren soll. Hat Frau Landesrätin gar nichts aus den letzten zwei Jahren gelernt – oder fehlt ihr möglicherweise die Empathie, weil sie selber keine Kinder hat?“, so Dagmar Häusler. Auch sie sieht Haberlander insgesamt schon länger als „höchst überfällig für einen Rücktritt. Wenn man unsere Kinder vor etwas schützen muss, dann vor Menschen wie ihr.“

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel