Mainstream jubelt: Covid-Impfungen für Säuglinge ab 2022 erwartet

Bild: freepik / jcomp

“Es ist Licht am Ende des Tunnels!” Noch einmal zusammenreißen, dann winkt im Frühjahr die Erlösung: Dieses Narrativ wird aktuell wieder in sämtlichen regierungstreuen Medien verbreitet. In Aussicht gestellt wird das Pandemie-Ende im Frühjahr 2022 unter anderem vom deutschen Kassenarzt-Chef Andreas Gassen – wenn denn die Impfquote passt.

Zwar nehme auch die Zahl von Genesenen mit Antikörpern zu – bekanntlich erkennt die Regierung Menschen den Genesenenstatus aber nach sechs Monaten ab und fordert zusätzlich einen Covid-Schuss. Auch drängt die deutsche Politik auf Aufffrischungsimpfungen: Wer sich dann nicht brav seinen Booster-Schuss abholt, wird demnach – wie in Israel – voraussichtlich auf dem Papier bald wieder zum Ungeimpften.

Diese Bedenken finden sich natürlich in keinem der hoffnungsfrohen Medienberichte, die es auch auf österreichische Portale geschafft haben. Dafür verknüpfte man die frohe Kunde vom Pandemie-Ende mit der wohl ebenso “erfreulichen” Ankündigung von Impfstoffen für Säuglinge. Ab 2022 soll es dem Generalsekretär der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Florian Hoffmann, zufolge nämlich Impfstoffe für alle Altersklassen geben: Nicht nur für unter 12-Jährige, sondern auch für Neugeborene. Kinder unter 12 Jahren können womöglich sogar schon Ende des Jahres mit verringerter Dosis geimpft werden.

Die Impfung von Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren ist bereits massiv umstritten. Eine nennenswerte Gefahr stellt Covid-19 für Kinder nicht dar – Infektionen verlaufen in den meisten Fällen sogar symptomlos. Langzeitwirkungen der experimentellen Vakzine sind nicht bekannt – dafür zeigen sich schon jetzt erste kritische Nebenwirkungen in Form von beispielsweise Herzmuskelentzündungen und Thrombosen. Es ist nicht die bloße Entwicklung eines Impfstoffs, die die meiste Zeit in Anspruch nimmt: Es ist die Erprobung mitsamt zahlloser toxikologischer Untersuchungen, der genauen Überprüfung von Wechselwirkungen und der Kontrolle auf unerwünschte Langzeiteffekte, die mitunter viele Jahre dauert. Wie verantwortungsbewusst es ist, ausgerechnet bei Säuglingen auf diese Erprobungsphase zu verzichten, möge jeder für sich selbst hinterfragen.


Buch-Tipp: Udo Ulfkottes „Was Oma und Opa noch wussten“ zum Schnäppchenpreis von 7,99 statt 16,95 Euro! 

Es braucht an sich nicht viel, um auch Krisen gut zu überstehen. Udos Buch knüpft am Wissen unserer Großeltern an, die mehr als eine existenzielle Versorgungskrise zu überstehen hatten, und bietet weise Ratschläge, einfache Rezepte und bewährte Einsichten, wie wir auch ohne Geld, Strom und Supermarkt für eine lange Zeit gut, gesund und nachhaltig überleben können.

Europaweit und versandkostenfrei beim Kopp-Verlag zu bestellen!
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel