Lockdown für immer: Bekannte Künstler kritisieren Maßnahmen – Hofmedien fluchen

Bild: Collage aus Youtube/allesdichtmachen/proll/ofczarek

Ein Videoclip ist besser als der andere. Humorvoll, tiefsinnig und auf eine Art kritisch, die dazu geeignet ist, andere Menschen anzustecken und mitzureißen. Die Hofmedien der gerade entstehenden DDR 2.0 sind nicht amüsiert. Erste Hass-Schlagzeilen wurden schon gesichtet. Werden die Künstler unter dem Druck einknicken oder zu ihrer mehr als berechtigten und überfälligen Kritik stehen? Neben zahlreichen deutschen Kollegen standen auch Nina Proll, Nicholas Ofczarek und Roland Düringer vor der Kamera.

Zu finden sind die frechen Videoclips auf dem YouTube-Kanal allesdichtmachen.

Viele deutsche Hof- und Systemmedien sind irritiert. Doch einige davon haben wieder zu gewohnter Form gefunden und verbreiten Hass und Häme. Sie werden aber nicht verhindern können, dass Millionen Menschen diese Videos sehen – und darüber nachdenken. Die Medienreaktionen sind ein besonders dreckiges Beispiel für bestellten Regimejournalismus in einer zutiefst unfreien Gesellschaft.

Zeit Online: #allesdichtmachen: Alle nicht mehr dicht – Zeit Online
Der Tagesspiegel: Verunglückte Netz-Kampagne: „Alles dicht machen“ ist so schäbig, dass es weh tut
Focus.de: Deutsche Schauspiel-Stars starten bizarre Kampagne gegen Medien und Bundesregierung
DWDL.de: #allesdichtmachen: 53 Schauspieler*innen outen sich als Populisten
Berneroberlaender.ch: Deutsche Schauspieler sorgen mit Internetaktion für Entsetzen

Der seriöse, neutrale ORF wittert eine „Kontroverse“: „#allesdichtmachen“: Kontroverse um Schauspielerprotest

Einige ausgewählte Clips:

Ich habe im letzten Jahr angefangen solidarisch mit dem Finger auf andere Menschen zu zeigen. Ich bin ein eher unsicherer Mensch und brauche klare Regeln.

Martin Brambach

Befreit euch von der eigenen Meinung. Keine Meinung ist die beste Meinung.

Nina Gummich

Es kann nicht angehen, dass Menschen denken sie seien gesund, nur weil sie keine Symptome haben.

Miriam Stein

Der Virus wird immer da sein, deshalb dürfen die Theater nicht wieder aufmachen.

Trystan Pütter

Die Pandemie hat mir gezeigt, wo mein Platz ist. Sie hat mir gezeigt dass Distanz auch Nähe sein kann. Dass Einsamkeit auch Geselligkeit sein kann. Dass Sicherheit Freiheit ist. Das Gesunde auch krank sein können.

Nina Proll

Ich hab mich so an die Maßnahmen gewöhnt, ich will sie behalten. Man könnte ja Corona durch etwas anderes ersetzen.

Nicholas Ofzarek

Die Pandemie hat mir gezeigt, dass ich jeden Blödsinn sagen kann, solange ich mir dabei die Hand aufs Herz lege und eindringlich in die Kamera schaue.

Peri Baumeister

Und weil man sich mit der Sicherheit nicht sicher sein kann, bleibt am Ende nur ein Weg: Noch mehr Sicherheit.

Ken Duken

Wer in Zukunft schon mit 85 Jahren in die Kiste hüpft, der eigentlich nur auf ein Softwareupdate vergessen.

Roland Düringer

Zum Einatmen gehen wir ins Schlafzimmer und zum Ausatmen gehen wir ins Wohnzimmer.

Martin Brambach und Christine Sommer
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel