Lehrer schlägt Alarm: Kinder berichten von Impf-Nebenwirkungen!

Bild: Canva

Während die Politik kleine Kinder zu „Helden“ erhebt, die sich für das Impf-Experiment missbrauchen lassen, spricht die Realität eine ganz andere Sprache. Der schockierende Leserbrief eines Lehrers aus Deutschland zeigt, wie es tatsächlich um das Wohl unserer Kinder steht. (Name ist der Redaktion bekannt.)

Ein Kommentar von Edith Brötzner

Es gibt sie, die kritischen, warnenden Stimmen. Und doch sind sie noch immer viel zu leise. Eltern verstecken sich lieber obrigkeitshörig in ihren Löchern, anstatt ihre Kinder zu schützen und für sie auf die Barrikaden zu gehen. Schulen mutieren zu Minidiktaturen, die ihre „Insassen“ auf Abstand und schweigenden Gehorsam drillen. Und während die Kinderpsychiatrien längst bei den Covid-Maßnahmen-geschädigten Kindern triagieren, entblöden sich manche Eltern nicht, Lehrer anzuschwärzen, die versuchen, sich dem Wahnsinn in den Schulen durch Menschlichkeit entgegenzustellen. Der folgende Leserbrief ist ein trauriges Zeugnis einer dunklen Zeit.

„Sehr geehrte Frau Brötzner,

vielen Dank für diesen und Ihre anderen Kommentare. Sie sprechen in einem öffentlichen Medium aus, was in vielen Gesprächen gedacht und geäußert wird. Und was trotzdem bleibt, ist das Resümee : „Und am Ende steht meine eigene Rat- und Hilflosigkeit“ Meine auch. In meiner Tätigkeit als Lehrer erlebe ich, wie von Seiten des Schulrektorats die Vorgaben des Bildungsministeriums nicht nur umgesetzt, ja, teilweise auch in vorauseilendem Gehorsam, noch gravierender umgesetzt werden, als sie vorgegeben sind.

Eine Frage nach dem, was diese umgesetzten Vorgaben mit unseren Kindern machen, stellt man sich nicht und wer fragt, ist unbequem und bekommt sicherheitshalber keine Antworten. Wenn sie denn als Lehrer ihre „Spielräume“ ausnutzen, sich teilweise sogar „weit aus dem Fenster lehnen“, um diese ganze unkindgerechte Situation für die Kinder etwas erträglicher zu machen, wird in der Schule angerufen und nachgefragt, warum denn die Maßnahmen nicht ganz umgesetzt werden.

Und dann hört man, wie ein Kind nach dem anderen berichtet – oder wegen „Nach- und Nebenwirkungen“ fehlt, das seinen Impftermin hatte oder diese morgen bekommt. Es ist eine Qual zu sehen, wie Kinder mitten im Spiel plötzlich äußern: „Coranaabstand!“ Wie unkindlich, das natürliche Nähebedürfnis der Kinder plötzlich als Warnnotwendigkeit auszurufen, nach dem Motto „sie sind zu dicht aufgefahren, das ist gefährlich“.

Ihnen noch einmal vielen Dank für Ihre Artikel, die jedes Mal punktgenau das Dilemma der heutigen Zeit zusammenfassen und dem Leser, der nicht nur den Mainstream verfolgt, ganz und gar zeigen und bestätigen, dass sich das Wehren gegen diese Zustände lohnt, ja, im Grunde genommen zur Pflicht wird. Alles Gute.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel