Lange Liste von Impftoten – Neuseeländische Mediziner klagen an: Situation außer Kontrolle!

Bild: freepik / KamranAydinov

“Die Situation gerät außer Kontrolle”, warnen neuseeländische Mediziner: Die Liste wahrscheinlicher Todesfälle infolge der Covid-Impfung wird länger und länger, die Ärzte sprechen von einer “humanitären Krise”. In einem offenen Brief prangerten sie das Handeln der Regulierungsbehörden an und wandten sich direkt an die Polizei, um endlich Ermittlungen und so ein Ende des unsäglichen Leides durch die Impfungen zu fordern. Doch die Polizei zieht es vor, derartige Appelle zu ignorieren. Der angerichtete Schaden sei noch nicht groß genug…

Die “New Zealand Doctors Speaking Out With Science” kämpfen gegen Zwang und Zensur im Kontext der Covid-Impfungen. In einem langen offenen Brief schilderten sie die Konsequenzen des Impfzwangs und der Unterdrückung unliebsamer Fakten. Die von Freiwilligen geführte People’s Database des Health Forum NZ enthält mittlerweile knapp 500 Todesfälle im zeitlichen und mutmaßlich auch kausalen Zusammenhang mit der Covid-Impfung. Einen Teil der Liste hat die Gruppe der Öffentlichkeit zugänglich gemacht – mit veränderten Namen zum Schutz der Privatsphäre der Opfer. Eine nicht redigierte Liste haben die Mediziner allerdings der neuseeländischen Polizei zukommen lassen.

Der neuseeländischen Polizei, die die tatsächlichen Namen der Patienten hat, sagen wir Folgendes: Es reicht nicht, sich hinter scheinbar kontrollierten, gescheiterten oder korrupten staatlichen Institutionen zu verstecken. Sie sind hier, um das Gemeinwohl zu verteidigen. Punkt. Sie sollen falsch von richtig unterscheiden können; Lügen von der Wahrheit.

Quelle

Die Mediziner fordern eindringlich Ermittlungen – nicht zuletzt, weil aus vielen Berichten zu den mutmaßlichen Impftoten hervorgeht, dass die Verbindung zum Covid-Schuss vertuscht werden sollte.

Wir behaupten, wie Sie wissen, den Tod durch regulatorisches Versagen. Sie werden in den zusammengefassten Todesberichten (die ein Drittel von über 450 verfügbaren darstellen) sehen, dass es einige Vorwürfe gegen Fachleute und die Polizei gibt, die von den üblichen Prozessen abwichen, die einem möglichen Tod durch medizinische Behandlung folgen sollten. Selbstverständlich ist die nicht redigierte Liste, die wir Ihnen geben, absolut vertraulich, es sei denn, dies wird für Ihre formellen Ermittlungen benötigt.

Quelle

Jedoch: Die Gruppe hält auch fest, dass die Polizei bereits drei Briefe einer anderen Vereinigung ignoriert hat – nämlich der “New Zealand Lawyers Speaking Out with Science”. Polizeikommandanten sollen die Vorwürfe kritischer Experten abgewiesen haben – mit der Begründung, dass noch kein Niveau eines tatsächlichen Schadens erreicht sei. Doch was sind dann all die Menschen, die nur Tage nach ihrem Covid-Schuss plötzlich verstarben? Irrelevant? Entbehrlich?

Die Liste der NZDSOS im englischen Original finden Sie unter dem offenen Brief auf der Website. Es sind Menschen aller Altersgruppen, die hier aufgezählt werden – vom Teenager bis zum Senioren. Die meisten vormals völlig gesund – manch einer aber auch mit Vorerkrankungen und damit laut Narrativ besonders “impfbedürftig”, obwohl kranke Menschen aus den Impfstudien ausgeschlossen waren und somit keine Daten zur Sicherheit vorliegen. Die Ignoranz der Behörden ist für die Angehörigen der Opfer ein Schlag ins Gesicht – und ermöglicht gleichzeitig, dass die Liste von Todesfällen ungehindert weiter wachsen wird.

Auszug der Liste von Todesfällen

Eddie, 13 Jahre, Wellington. Starb im Schlaf, mehrere Nächte nachdem er bei einer Veranstaltung mit einigen seiner Schulkameraden geimpft worden war. Vermutlich ist er der hier von MOH erwähnte Teenager

Joanna. 15 Jahre alt, Auckland. Die Mutter eines Freundes meldete den Tod. Joanna brach in ihrem Badezimmer zusammen, ihr Herz blieb stehen. Sie starb auf dem Weg ins Krankenhaus oder dort.

Timothy, 33, Paraparaumu. 2 Tage nach der Impfung zu Hause an Herzinfarkt gestorben.

Janice, 35, Taupare, gesund, etwa 12 Tage nach dem Schuss tot im Badezimmer aufgefunden.

Aneela, in den Dreißigern, starb plötzlich während der Geburt in Auckland, eine Woche zuvor hatte sie ihren Schuss. Bei ihr wurden Blutgerinnsel festgestellt. Ihr Baby wurde per Kaiserschnitt entbunden und starb nach 4 Tagen.

Rory Nairn, 26, aus Dunedin. Gestorben an Myokarditis am 17.11. Das MOH hat dies als einen von 3 impfbedingten Todesfällen bis zu diesem Zeitpunkt anerkannt. Sie implizierten, dass er die Suche nach medizinischer Hilfe aufgeschoben habe. 

Louis, 29, begeisterter Fußballer. Plötzliche Schmerzen in der Brust, brach dann zusammen und starb nach dem Training. Gesund und voller Energie. Hinterlässt eine junge Familie. Schließt sich vielen toten Athleten auf der ganzen Welt an .

Harry, 76, starb am Tag der ersten Impfung an einem Herzinfarkt. Hinterlässt Frau und 4 Kinder.

Moana, 39 Jahre alt. Starb 4 Tage nach der Impfung in Whangarei im September 2021. Todesursache Blutgerinnsel/Hirnaneurysma.

Martin, 62, Auckland. Es sei darauf hingewiesen, dass der Gerichtsmediziner mündlich bestätigte, dass es sich um einen Tod nach der Impfung handelte, sich aber weigerte, dies schriftlich mitzuteilen oder CARM zu melden. Hinterlässt eine am Boden zerstörte Familie.

Violet, 72, Napier, starb am 14.6.21 an einer Gehirnblutung. 2 Tage nach dem 2. Schuss . Impfer in der Familie, daher kein CARM-Bericht eingereicht.

Martin, 65, Papakura, starb 5 Tage nach der 1. Impfung an mehreren Blutgerinnseln im Gehirn. Fitter Naturbursche

Horace, 91. Älter, aber stabil. Schwerer Schlaganfall innerhalb von 24 Stunden nach Impfung, starb 4 Tage später im Krankenhaus von Rotorua.

Riki, 60, Dargaville, starb am selben Tag nach seinem Schuss. In seinem Rollstuhl bei einer Tasse Tee. Das medizinische Zentrum soll der Familie gesagt haben, sie solle schweigen.

Roger, 63, aus Northland. Gestorben 2 Tage nach der 2. Impfung in diesem Januar.

Aio, Alter 16. Schulmädchen aus Whangarei. Gestorben im Dezember 2021, 2 Wochen nach der Impfung, an Hirnblutungen und Blutgerinnseln. Einige Krankenhausmitarbeiter stimmten privat zu, dass der Impfstoff sie getötet hatte.

Isabella Alexander, 17 Jahre alt. Gestorben im September 2021. Todesursache mehrere Blutgerinnsel. Zusammengebrochen in den Armen des Vaters beim Laufen. Fühlte sich seit einer Woche nach der 1. Impfung unwohl. 3 Tage später sagte PM Nation im Fernsehen, dass es nicht der Stich war. Der Gerichtsmediziner hat sich zum Zeitpunkt des Schreibens, 9 Monate später, immer noch nicht gemeldet.

Valerie 31, Hamilton. Krankenschwester im Pflegeheim, plötzlicher Herzstillstand 2 Wochen nach der Auffrischimpfung.

Lefty, 23, aus Mt. Wellington. Schwere Anfälle nach dem 2. Schuss, darunter ein tödlicher im Schlaf im Februar 22. Bekannte gelegentliche Anfälle, aber die Kontrolle verschlechterte sich deutlich, nachdem die Impfungen begonnen hatten. Obduktionsergebnis Todesursache einfach „Komplikationen der Epilepsie“. In die Pfizer-Studien wurden keine Epileptiker eingeschlossen.

Adam, 19 Jahre, S. Auckland. 18 Tage nach der 1. Impfung , im November 2021.

Liam, 17, in Dunedin, starb nach einem raschen Auftreten einer seltenen Autoimmunerkrankung nach der Impfung, der Tod im Krankenhaus war jedoch unerwartet.

Candy Alter 17, plötzliche Krankheit und Tod auf der Intensivstation nach der ersten Impfung. Bereits behindert, aber schwere Anfälle nach der Impfung entwickelt.

Richard, 18 Jahre alt, bekam einen seltenen und schnellen Wirbelsäulentumor, der sich tödlich ausbreitete. Gestorben im Januar 2022.

Melvyn, 63 aus Auckland, starb nach einer sehr schnellen Krebserkrankung, doppelt geimpft. Auch hier müssen neue und besonders aggressive schnelle Krebsarten auf Ursachen untersucht werden.

Connie, 46, starb einen Tag nach dem ersten Schuss, plötzlich und unerwartet.

Bruce, 65 Jahre, beliebter Arzt. Starb plötzlich nach wahrscheinlicher Auffrischung im Dezember 2021.

Alyss, Alter 31. Angeblich vom Hausarzt gezwungen worden, Kopfschmerzen am 1. Tag, hatte am 10. Tag eine Gehirnblutung und starb am nächsten Tag.

Allen, Alter 70, medizinischer Facharzt im Ruhestand. Tödliche Myokarditis nach 2. Schuss. Ein Krankenhausspezialist stimmte zu, dass es der Impfstoff war.

Steffy, 20, Dunedin. Beeinträchtigende Nebenwirkungen, fühlte sich vom Krankenhaussystem verlassen und ignoriert, beging Selbstmord. Vorgeschichte der psychischen Gesundheit oder nicht, dies ist eine weitere Tragödie, die möglicherweise vermeidbar war.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel