Kritische Fragen der MFG zu giftigen Schultests: Gesundheitslandesrätin schockiert mit Ahnungslosigkeit

Bild: freepik / maryanaserdynska

Die Erkenntnisse zu nicht deklarierten Inhaltsstoffen in Covid-Antigen-Schnelltests schlagen weiterhin hohe Wellen. Die MFG Oberösterreich konfrontierte Landeshauptmann-Stv. Christine Haberlander (ÖVP) mit einigen Fragen zur Sicherheit der Tests, die massenhaft in den Schulen angewendet werden. Die offenkundige Unkenntnis Haberlanders erschütterte die Abgeordneten: Man verlässt sich blind auf die Angaben der chinesischen Hersteller. Niemand in Europa hat je überprüft, was für Substanzen sich wirklich in den Flüssigkeiten, den Teststäbchen und den Testboxen befinden.

Im Folgenden lesen Sie die entsprechende Presseaussendung der MFG Oberösterreich:

MFG deckt Ahnungslosigkeit und Beliebigkeit bei Schultests auf

Landeshauptfrau-Stv. Christine Haberlander erschütterte mit mangelnder Sachkompetenz:

Der Schutz der Menschen, speziell der Schutz der Kinder, hat für die MFG oberste Priorität. In Folge neuester Erkenntnisse über nicht deklarierte Inhaltsstoffe in Covid-Antigen-Schnelltests, konfrontierten die Abgeordneten Landeshauptmann-Stv. Christine Haberlander (ÖVP) mit einer Reihe von Fragen zu Kosten und Sicherheit dieser Tests. Diese wurden aus Sicht der MFG-Abgeordneten mit einer schockierenden Unkenntnis fehlerhaft und unzureichend beantwortet.

In der Landtagssitzung vom 29. September ignorierte die zuständige Gesundheitslandesrätin Sicherheitsbedenken, die auf wissenschaftlichen Ausführungen mehrerer Professoren begründet sind. Sie entschloss sich, lieber ein Standardschreiben des Bundesministeriums vorzulesen, mit dem man seit einigen Tagen auch alle besorgten Bürger abspeist.

Speziell verwies Haberlander dabei auf die EU Verordnung 1272/2008, welche die Kennzeichnung von Medizinprodukten vorschreibt. Damit haben ihr die Mitarbeiter, welche ihr den Text vorlegten, wohl ein Ei gelegt. Denn genau die Nicht-Erfüllung dieser und anderer Verordnungen ist das Hauptproblem, das bei einer Pressekonferenz des Unternehmensbündnis „Wir EMUs“ in Wien am 22. September aufgezeigt wurde.

In den so genannten Wohnzimmertests, die auch als Selbsttests in Schulen von Kindern ab sechs Jahren verwendet werden, befinden sich Substanzen, die weder auf der Verpackung noch am Beipackzettel deklariert werden. Ein eigentlich vorgeschriebenes Sicherheitsdatenblatt ist nirgendwo zu bekommen. Deshalb stellt sich auch weiterhin die Frage, wie das Produkt rechtmäßig eine EU-Zertifizierung erlangen konnte, auf die Haberlander mehrfach hinwies.

Es handelt sich um genotoxische Substanzen wie Triton X-100 oder Natriumazid, die auf jede erdenkliche Form, auch durch Hautkontakt, in den menschlichen Körper eindringen können. Ihre Schadwirkung kennt keine Untergrenze. Sich dabei nur auf „geringe Mengen“ auszureden greift zu kurz, denn Kinder mussten sich dreimal pro Woche diesen Substanzen aussetzen – falls sie beim Testvorgang verschüttet wurden. Dies passiere häufig, erklären viele Pädagogen, die auch nicht glücklich damit sind, ohne Fachausbildung medizinische Tests an Kindern durchführen zu müssen.

„Frau Haberlander soll sich beim Bund dafür einsetzen, dass die Behörden ihren Prüfaufgaben nachkommen und sich nicht blind auf Angaben dubioser chinesischer Hersteller verlassen“, so die Landtagsabgeordnete und Gesundheitssprecherin der MFG OÖ, Dagmar Häusler.

Die Substanz Triton X-100 ist in der EU seit Anfang 2021 sogar verboten und darf nur mit Sondergenehmigung eingeführt und verwendet werden. Was sie – egal in welchen Mengen – in Tests für Schulkinder verloren hat, konnte und wollte Haberlander nicht erklären.

Für die MFG ist es hochproblematisch, dass man sich auch hinsichtlich dieser in chinesischer Massenproduktion billig gefertigten Testkits blind auf die Angaben Dritter verlässt. Niemand in Europa hat je überprüft, was sich wirklich in den Flüssigkeiten, den Teststäbchen und den Testboxen befindet – auch nicht die Zertifizierungsstelle. Dort wird ausschließlich auf sachliche Richtigkeit der Unterlagen geprüft. Für Beschaffenheit und Funktion garantiert der Hersteller – der bei Beanstandungen aber überhaupt nicht greifbar ist. Die österreichische Vertretung dieser Marke firmiert in Wien übrigens ohne Firmenschild und Türglocke an einer Hinterhof-Adresse.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel