“Kriege gehen schief”: JP Morgan-CEO warnt vor weltwirtschaftlichem “Hurrikan”

Symbolbild Wirtschaftskrise via freepik / starline

Während der “Spiegel” Lobeshymnen auf die US-Wirtschaft singt, warnt der dienstälteste Wallstreet-Topbanker Dimon vor der Gefahr eines gewaltigen ökonomischen “Hurrikan”. Denn Kriege würden „schief gehen“ und die Ölpreise sehr wahrscheinlich deutlich anziehen.

Die Welt steht vor einem wirtschaftlichen “Hurrikan”, da der Krieg in der Ukraine mit einer steigenden Inflation und steigenden Zinsen einhergeht, warnte der Chef der US-amerikanischen Großbank, Jamie Dimon. Der Vorsitzende und Geschäftsführer von JP Morgan sagte voraus, dass die Ölpreise in den kommenden Jahren auf 175 Dollar pro Barrel steigen könnten und dass in den USA eine Rezession bevorstehen könnte. Er verschärfte seine Warnung gegenüber früheren Vorhersagen eines “Sturms”, indem er sagte, dass noch nie dagewesene Risiken mit unvorhersehbaren Folgen zusammenkommen.

Auf einer von Alliance Bernstein veranstalteten Konferenz sagte Dimon: “Ich habe gesagt, es sind Sturmwolken, große Sturmwolken hier. Es ist ein Hurrikan. Im Moment ist es eher sonnig, die Dinge laufen gut. Jeder glaubt, dass die Fed damit umgehen kann. Der Hurrikan ist da draußen auf dem Weg in unsere Richtung. Wir wissen nur nicht, ob es ein kleinerer ist oder ein Supersturm Sandy. Und man muss sich darauf einstellen.” Damit verdeutlicht der Banker aber auch, dass die aktuellen Lobeshymnen beim “Spiegel” über die US-Wirtschaft mehr als Propaganda denn als Realität betrachtet werden sollten. Immerhin hat Dimon einen tieferen Einblick in die reale Situation in den Vereinigten Staaten als die meisten Wirtschaftsjournalisten.

Das Ausmaß der Unvorhersehbarkeit des Krieges und der Wirtschaft im Allgemeinen bedeutet, dass die Bank die Schotten dicht macht. Dimon, der dienstälteste Bankchef an der Wall Street und der einzige, der auch während der Finanzkrise im Amt war, sagte: “JP Morgan macht sich bereit, wir werden in unserer Bilanz sehr konservativ vorgehen.” Dies darf durchaus als ernsthafte Warnung vor größeren wirtschaftlichen und finanziellen Verwerfungen betrachtet werden.

Der Einmarsch Russlands in der Ukraine treibt die Kosten für Energie und Lebensmittel in die Höhe, was die Lebenshaltungskosten für die Bürger in die Höhe treibt. Er sagte: “Kriege gehen schief. Sie gehen schief und haben ungewollte Folgen. Die Rohstoffmärkte der Welt – Weizen, Öl, Gas – sind in Aufruhr, und das wird meiner Meinung nach so bleiben. Wir ergreifen nicht die richtigen Maßnahmen, um Europa vor dem zu schützen, was auf kurze Sicht mit dem Öl passieren wird. Der Preis muss fast zwangsläufig steigen.” Der Mangel an Investitionen in Öl und Gas bedeutet, dass Energie teurer wird, was ironischerweise schlimme Folgen für die Umwelt haben wird, sagte Dimon voraus. Er sagte: “Wenn die Ölpreise auf 175 oder 150 Dollar steigen, was ich für wahrscheinlich halte, nicht in nächster Zeit, aber auf lange Sicht, wird der CO2-Ausstoß nicht sinken, weil die Menschen weniger Öl und Gas kaufen, sondern er wird steigen, weil die armen Länder, die Öl und Gas brauchen, um ihre Bürger zu ernähren und zu heizen, kein Öl und Gas verbrennen werden, sondern Kohle. Der CO2-Ausstoß wird steigen.”

Gleichzeitig könnte ein Abschwung die hohen Ausgaben der durch die Konjunkturpakete begünstigten US-Haushalte gefährden, die derzeit das Wachstum in den USA ankurbeln, obwohl sie die Inflation anheizen. Dimon sagte: “Wenn irgendwann im Jahr 2023 eine schwere Rezession einsetzt, kann die Lohninflation buchstäblich über Nacht auf Null sinken.” Die Zentralbanken, die in der jüngsten Krise mit niedrigen Zinssätzen und einer Flut von Liquidität in Form von quantitativer Lockerung (QE) eingegriffen haben, sind nun angesichts einer Inflationswelle gezwungen, die Zinssätze anzuheben und eine quantitative Straffung (QT) vorzunehmen. Dies ist jedoch eine noch nie dagewesene Situation mit ungewissen wirtschaftlichen Auswirkungen. “Die Fed muss jetzt mit Zinserhöhungen und QT reagieren. Und das Neue daran ist nicht die Zinserhöhung, sondern die QT”, sagte er.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel