Kippt die Stimmung? Pfizer-Manager gegen Impfpflicht und Maßnahmenwahn

Bild: Screenshot

Es hat den Anschein, als versuchten Teile des Pfizer-Managements angesichts der langsam kippenden Stimmung, ihren Hals zu retten und sich auf die sichere Seite zu schlagen.

So sprach sich bereits Ende Januar das Pfizer-Vorstandsmitglied Dr. Scott Gottlieb für eine Aufhebung der Impfpflicht in den USA aus und setzte sich in deutlichen Widerspruch zur bisherigen alarmistischen Unternehmenspolitik: „Ich denke, wir müssen ganz klare Zielvorgaben machen, wie wir diese Corona-Maßnahmen aufheben. Wann heben wir die Impfverpflichtungen auf? Wann hören wir auf, Masken in Schulen zu verwenden?“, sagte Gottlieb bei MSNBC “Morning Joe”.

Gottlieb hatte zuvor bereits dafür plädiert, dem Beispiel Großbritanniens zu folgen (das nun fast alle Covid-19-Maßnehmen aufgehoben hat ) – mit der Begründung, die glimpfliche Omikron-Situation an der Ostküste der USA sei mit der britischen Lage durchaus vergleichbar. Die Gesundheitsbehörden, so der Pfizer-Manager, müssten in der Handhabung der Covid-Maßnahmen flexibler werden und sich dabei dem „Verlauf der Pandemie“ anpassen. Für besonderes Konfliktpotential würden der Maskenzwang für Schulkinder und die Impfpflicht sorgen.

Es sei bedauerlich, dass es keine klaren Vorgaben der Regierungen bezüglich der Bedingungen gebe, wann eine Aufhebung der Maßnahmen gerechtfertigt sei. Dies würde jedenfalls nicht zwangsläufig zu einer gefährlichen Verbreitung des Virus führen. Auch die Ausbreitung der Delta-Welle im vergangenen Jahr sei nicht kausal auf die Lockerung der Maßnahmen zurückzuführen (wie viele glaubten) – weil diese Variante zum Zeitpunkt der Lockerungen noch nicht bekannt gewesen sei. 

Druck auf Pharma-Riesen wächst

In den USA steht Pfizer derzeit das Wasser bis zum Hals – insbesondere seit sich die republikanischen Senatoren Ron Johnson aus Wisconsin und Rand Paul aus Kentucky nicht nur den Machenschaften Anthony Faucis und namhafter Virologen im Vorfeld des „Pandemie“-Ausbruchs 2020 widmen, sondern verstärkt die dubiosen Zulassungsstudien untersuchen, die zur US-Notfallzulassung der mRNA-Impfstoffe führten. Anlass dafür sind die immer dramatischer zutage tretenden Impfnebenwirkungen, die die von der Biden-Administration forcierte berufsgruppen- und unternehmensbezogene Impfpflicht zunehmend ins Wanken bringen.

So weit, dass er ein dauerhaftes Ende der Restriktionen fordert, wollte sich der Manager, der dem Vorstand des Pharmakonzerns seit 2019 angehört und zuvor Chef der US-Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) war, dann allerdings doch nicht aus dem Fenster lehnen: Gottlieb gestand zwar zu, dass die Corona-Maßnahmen in der Bevölkerung für viel Verbitterung gesorgt hätten; dennoch sei es denkbar, dass diese im nächsten Winter erneut eingeführt werden müssten. Auch in einem aktuellen Interview warnt er, dass der Kampf gegen das Virus noch lange nicht zu Ende sei und es weiterhin Maßnahmen für vulnerable Gruppen benötige. Im Hinblick auf sinkende Fallzahlen fordert er aber nach wie vor Lockerungen, gerade auch in Schulen. Immerhin hätten sehr viele Menschen durch durchgemachte Infektion eine gewisse Immunität und die Impfquoten seien hoch: Man könne nun mehr Risiken eingehen und sollte beispielsweise Schülern unbedingt mehr Normalität erlauben. “Wir müssen versuchen, uns aggressiv vorzuwagen”, mahnte er am Sonntag bei “Face the Nation”.

Ein Impfabo mit einem weiteren Schuss für jede neue Corona-Variante befürwortet er Gottlieb offenbar nicht – auch wenn dies für Pfizer sicherlich lukrativ wäre. So hält Gottlieb etwa eine weitere Impfung gegen die neue Version der Omikron-Variante, die sich derzeit verbreitet, für nicht erforderlich. Die dritte Impfdosis genüge hier – und mehr noch: Wer bereits von der Omikron-Variante genesen sei, habe ausreichenden Schutz gegen diese Version aufgebaut.

Dies sind eher ungewohnte Töne für einen Pharma-Manager, dessen Unternehmen nicht nur zu den Hauptprofiteuren des Ausnahmezustands zählt, der durch die ganzen Schutzmaßnahmen erst erlebbar gemacht wird, sondern das sonst die Impfung als einziges rettendes Nonplusultra gegenüber natürlicher Immunität propagiert. Ob es sich dabei um einen Anfall von plötzlicher Vernunft oder um das Prinzip „Haltet den Dieb“ handelt, wird abzuwarten sein.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel