Keine Organspende ohne Impfung: Texaner starb nach zweitem Covid-Schuss

Symbolbild Begräbnis; freepik @rawpixel.com

Erst dieser Tage rückte wieder ins Licht der Öffentlichkeit, dass der in USA nicht minder wie in Europa ausgeübte Impfzwang offenbar sogar Opfer unter Schwerkranken fordert, die auf ein Spenderorgan warten. Um ihren lebensrettenden Platz auf der Empfängerliste zu erhalten, müssen sie sich – ob medizinisch überhaupt indiziert oder nicht – impfen lassen.

Im Fall des US-Amerikaners Bobby Bolin, einem 49-jähriger Texaner, der bereits von Covid-19 genesen war, erwies sich diese barbarische Erpressung offenbar als fatal: Er starb nach der Impfung mit dem Moderna-Impfstoff, nachdem er ein Vorhofflimmern und eine Lungenembolie erlitten hatte. Seine Symptome traten nach der zweiten Impfung am 17. April 2021 auf. Die erste war am 20. März erfolgt. Bolin starb schließlich am 20. August nach einem langen Leidensweg, darunter ein über dreiwöchiger Krankenhausaufenthalt. Zum Zeitpunkt seines Todes nahm er 31 verschreibungspflichtige Medikamente ein!

Bolin war lange lungenkrank und hatte sich nur deshalb doppelt impfen lassen, weil dies die zwingende Voraussetzung für eine lebensnotwendige Lungentransplantation war. Seine am Boden zerstörte Ehefrau Amy erklärte in einem Interview mit The Defender: „Im medizinischen Bereich sollte es das Ziel sein, das Leben der Menschen zu verbessern und zu retten, und stattdessen geben sie ihnen nur eine Option – entweder sie tun dies oder sie bekommen kein lebensrettendes Transplantat.“ Weiter sagte sie: „Er wusste, dass er ohne Lunge nicht überleben würde, weil seine Lunge ihn im Stich ließ. Aber sehen Sie sich an, was passiert ist, als er diese Entscheidung getroffen hat.“

Der Druck, eine Impfung vornehmen zu müssen, von der die Lungentransplantation und damit sein Leben abhing, habe ihrem Mann immense psychische Belastungen auferlegt. Er habe sich aus purer Verzweiflung dem Impfzwang gebeugt.

Amy Bolin beteuert, bis zur Impfung habe er keines der Symptome aufgewiesen, denen er schließlich erlag. Ihr Mann sei mehrmals im Jahr wegen seines Lungenleidens im Krankenhaus gewesen, doch unter Herzrhythmusstörungen hatte er dabei nicht gelitten. Als Bolin jedoch die Impfung als Ursache für das plötzliche Vorhofflimmern und die Lungenembolie ihres Mannes ansprach – immerhin traten Herz- und Blutgerinnungsprobleme unmittelbar nach der zweiten Spritze auf – stieß sie auf taube Ohren. Jeder Zusammenhang zur Covid-Impfung wurde negiert.

Vor der Impfung seien sie nicht über die Risiken von Herzerkrankungen informiert worden, obwohl ihr Mann bereits eine Herzoperation hinter sich gehabt habe. Auch später hätten die behandelnden Ärzte nie eine Erklärung über die Ursachen der Krankheiten abgegeben.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel