Jean Lassalle: Macron und andere Regierende sind überhaupt nicht gegen Covid geimpft

Bild: Screenshot Twitter / NTD Francais

Dieses Interview hat weit über die französischen Landesgrenzen hinaus Sprengkraft: Jean Lassalle, Abgeordneter der Nationalversammlung und Präsidentschaftskandidat bei den Wahlen 2017 und 2022, beschuldigte Emmanuel Macron und andere französische Regierungsmitglieder, in Wahrheit gar nicht gegen Covid-19 geimpft zu sein. Lassalle selbst habe sich impfen lassen, sei aber fast daran gestorben.

Immer wieder wird von kritischen Bürgern weltweit bezweifelt, dass Regierende sich tatsächlich die nebenwirkungsreichen Genspritzen gegen Covid haben verabreichen lassen. Ein medizinisches Zwei-Klassen-System, in dem Politiker besser gestellt werden als Normalbürger, ist keine Fiktion, sondern war schon in der Vergangenheit Fakt: So wurde in Deutschland während der angeblichen Schweinegrippen-Pandemie beispielsweise ein anderer, sichererer Impfstoff für Politiker und Angehörige des Militärs bestellt, während der Bürger Pandemrix erhielt – das Vakzin, das wegen seiner schweren Nebenwirkungen schließlich vom Markt genommen werden musste. Der Skandal schlug weltweit hohe Wellen und schaffte es bis ins “Time”-Magazin.

Allerdings stellte die Schweinegrippen-Gefahr sich seinerzeit als massiv übertrieben heraus, weswegen heute vielfach davon ausgegangen wird, dass Regierende sehr wohl frühzeitig wussten, dass eine Impfung auch gegen Covid-19 überhaupt nicht notwendig ist. Die jüngsten Äußerungen des französischen Politikers Jean Lassalle scheinen diese Vermutungen zu bestätigen.

Im Interview mit “NTD Français” berichtete Lassalle von seinen eigenen Erfahrungen mit der Covid-Impfung. Er ließ sich mit dem Vakzin von Johnson & Johnson impfen – und geriet daraufhin wegen schwerer Herzprobleme in Lebensgefahr. Er gab an, deswegen seit Januar 2022 vier Operationen gehabt zu haben: “Andernfalls wäre ich sicherlich tot.”

Ying Huan von NTD fragte Lassalle daraufhin, warum er sich habe impfen lassen. Lassalle antwortete:

„Weil ich Abgeordneter war und nicht das Gefühl erwecken wollte, dass ich meinen Job nicht mache. Aber ich wusste nicht, dass Emmanuel Macron nicht geimpft war. Ich wusste nicht, dass die meisten Regierungsmitglieder es nicht waren, und ich wusste nicht, dass viele meiner Parlamentskollegen es auch nicht waren. Ich, ich wollte ein Zeichen setzen.“

Als er dann krank wurde und dies während der Wahlkampagnen ansprach, hörte ihm laut eigener Aussage nicht nur niemand zu – man wollte ihn auch zum Schweigen bringen, so Lassalle.

Lassalles Offenlegung, dass in der französischen Regierung scheinbar in Wahrheit kaum jemand geimpft ist, verbreitet sich nun wie ein Lauffeuer. Es steht freilich Aussage gegen Aussage, denn selbstverständlich behaupten Macron und andere Politiker von sich, geimpft zu sein – und fordern selbiges bis heute von den Bürgern.

Es wird sich kaum beweisen lassen, dass Macron und andere Regierungsmitglieder ihre Impfungen nur vorgetäuscht haben. Lassalles Äußerungen dürften dennoch vielen kritischen Beobachtern als Bestätigung für einen lange gehegten Verdacht dienen – und das nicht nur in Frankreich.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel