Italienische Zeitung berichtet: Selenskyj vermietet seine Villa in der Toskana an Russen

Bilder: Screenshot Bericht via Twitter, Hintergrund via freepik / wayhomestudio

Während der ukrainische Präsident zu Beginn des Krieges Italien aufforderte, keine russischen Touristen aufzunehmen, scheint er kein Problem damit zu haben, seine Villa in Forte dei Marmi in der Toskana an ein russisches Pärchen zu vermieten.

Die Villa des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Forte dei Marmi wurde an ein russisches Ehepaar vermietet, das aus beruflichen Gründen in London lebt. Die von “Il Tirreno” veröffentlichte Nachricht kursiert bereits seit Mitte August, seit eine russische Frau einige Fotos veröffentlicht hat, die sie im Park der Villa in Vittoria Apuana zeigen.

Es ist die Villa des ukrainischen Präsidenten, eines eingeschworenen Feindes von Moskau und des Kremls. Derselbe Staatschef, der nach der russischen Invasion, also zu Beginn des Krieges, nachdrücklich dazu aufgerufen hatte, keine russischen Touristen in Italien aufzunehmen und ihre Jachten zu blockieren. Doch offensichtlich handelt er nach dem alten römischen Motto “Geld stinkt nicht” (Pecunia non olet).

Berichten zufolge hatte die Agentur, die die Exklusivrechte für die Sommervermietung der luxuriösen, vier Millionen Euro teuren Villa besitzt, Verhandlungen mit einigen koreanischen Touristen aufgenommen, die bereit waren, die Villa im August für 50.000 bis 70.000 Euro zu mieten, aber das Geschäft scheiterte. Die Villa wurde dann für den gesamten Monat August an ein russisches Ehepaar vermietet, das aus beruflichen Gründen in London lebt.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel