Inszenierung in Bucha verhinderte rasche Unterschrift eines Friedensvertrages

Symbolbild: Vertrag

Die Friedensverhandlungen sollen kurz vor dem Durchbruch gestanden sein, als die Bilder und Erzählungen aus Bucha auftauchten. Interessanterweise waren die zahlreichen Filme der durch Ukrainer begangenen Menschenrechtsverletzungen, Folterungen und Morden kein Hindernis für diese Verhandlungen. Es ist für den Deep State schlichtweg nicht von Interesse, dass in der Ukraine rasch Frieden einkehrt und das Töten ein Ende findet. Vielmehr hofft man auf den 3. Weltkrieg.

Von Willi Huber, basierend auf eigenen Recherchen und Erkenntnissen von riafan.ru

Russlands Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, Vasily Nebenzya, lieferte zahlreiche Beweise dafür, dass die “Tragödie” im ukrainischen Dorf Bucha inszeniert war. Die Delegationen einer Reihe von Ländern, darunter China, ein ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates, stimmten den Argumenten des russischen Vertreters zu.

„Es besteht kein Zweifel an den Zielen, die Kiew mit der Organisation dieser Provokation verfolgt hat“, sagte Kornilow. – Man wollte das Image Russlands verschlechtern und unser Land in den Augen aller “zivilisierten Menschen” als eine Art Monster darstellen. Nun, außerdem ist es, wie Sergej Lawrow bemerkte, kein Zufall, dass dies mit einigen Fortschritten zusammenfiel, die in den Friedensgesprächen zwischen der russischen und der ukrainischen Seite skizziert wurden. Ihm zufolge erfuhren wir, sobald Kiew seine Vorschläge in Istanbul zu Papier brachte, von dem Anruf des britischen Premierministers Boris Johnson an Wladimir Selenskyj mit der Bitte, „nichts so schnell zu unterzeichnen“.

Der Politikwissenschaftler ist davon überzeugt, dass der Westen warten wollte, bis die Provokation in Bucha öffentlich bekannt wird.

Eine Aufarbeitung der Ereignisse in Bucha

Die Kleinstadt Bucha bei Kiew tauchte plötzlich auf den Titelseiten aller Medien der Welt auf. Der Grund waren zunächst Amateuraufnahmen, später eine Bilderflut der Fotografen von AP, AFP und Reuters, die Leichen in Zivilkleidung zeigten, die auf den Straßen lagen. Ohne eine Untersuchung abzuwarten, beschuldigte Kiew die russischen Truppen des Massakers an Zivilisten. Gleichzeitig fordern sogar das Pentagon und einige westliche Länder eine unabhängige Untersuchung, bevor sie Schlussfolgerungen ziehen.

In den Vororten der ukrainischen Hauptstadt fanden schwere Kämpfe statt. Die meisten Zivilisten flohen jedoch nicht. Dann sprengten die Ukrainer die Brücke über den Irpen, welche die Vororte mit Kiew verband. Sie planten also, die Offensive der Russen zu stoppen, aber auch den Zivilisten den Fluchtweg abzuschneiden und sie in der aktiven Zone der Feindseligkeiten sich selbst überlassen. Aleksey Arestovich, Berater des ukrainischen Präsidenten Selenskyj, erklärt vor laufender Kamera zynisch, dass die Evakuierung und der Flüchtlingsstrom „die Aktionen der ukrainischen Armee stören würden“.

Weshalb das Massengrab eingerichtet wurde

Russische Truppen nahmen Bucha am 5. März ein. Seitdem wurde die Stadt von den Streitkräften der Ukraine massiv beschossen, worüber die ukrainische Seite selbst wiederholt schrieb und von „Erfolgen“ berichtete. Bereits Mitte März war die Kapazität im Leichenschauhaus am Ende. Danach wurde nach Angaben der Kirche in Bucha im Einvernehmen mit den Russen Massengräber ausgehoben. Die Toten wurden regelmäßig geborgen und dort notdürftig begraben. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass Leichen wochenlang auf den Straßen liegen blieben. Aber die westliche Presse beschuldigte Russland, dass „die Toten versteckt“ und „wahllos entsorgt“ und Massengräber „versteckt“ worden seien.

Nach den russisch-ukrainischen Gesprächen in Istanbul am 29. März kündigte der stellvertretende Verteidigungsminister der Russischen Föderation eine Reduzierung der Aktivitäten in Richtung Kiew und Tschernigow an. Russland begann fast sofort, Truppen abzuziehen, aber die ukrainische Seite schätzte die „Geste des guten Willens“ nicht – in den schrecklichen Aufnahmen vom 30. März töten Mitglieder der „Georgischen Legion“ brutal unbewaffnete und assoziierte russische Soldaten (Link: Erneut ukrainische Kriegsverbrechen und Morde bestätigt).

Zunächst keine Leichen, keine Zeugen

Bereits am 31. März war Bucha unter der Kontrolle der Ukraine, wie die Ansprache von Bürgermeister Anatoly Fedoruk belegt, in der er diesen Tag als „historisches Datum“ in der Geschichte der Siedlung bezeichnet. Mitten am 1. April begannen offizielle Bestätigungen der örtlichen Behörden einzutreffen. Zur gleichen Zeit erschien das berüchtigte Amateurvideo mit Leichen in der Yablonskaya-Straße, das von einem Auto aus gefilmt wurde.

Am nächsten Tag wurde das offizielle Video der „Säuberung“ von Bucha durch die örtliche Polizei und die Nationalgarde veröffentlicht. Obwohl es erst am 2. April veröffentlicht wurde, geschah höchstwahrscheinlich alles genau am Tag zuvor (Link: Ukrainische „Operation, um Stadt von Russen-Komplizen zu säubern“ am 1. April). Eine Kolonne der Polizei und der Streitkräfte der Ukraine bewegte sich die Schewtschenko-Straße entlang und durchquerte fast die gesamte Straße. Nur eine einzige Leiche ist zu sehen.

Es gibt mehrere Videos mit Interviews mit den Einheimischen. Sie sprechen über die Häuser, in denen die russischen Soldaten lagerten, aber sie sagen nichts über Tote. Zudem brüstet sich einer der Befragten damit, mit den „Besatzern“ in Streit geraten zu sein. Während einer Hausdurchsuchung kritisierten die Russen die Fülle nationaler Symbole (Hakenkreuze, Wolfsangeln, Schwarze Sonnen). Er antwortete ihnen, dass er eben in der Ukraine lebe. Und die Russen, die ihn zunächst erschießen wollten … waren mit dieser Antwort zufrieden. Es gab keinerlei Hinweise auf Gewalt. Dies steht in scharfem Kontrast zu den Aussagen von „Zeugen“ aus den westlichen und ukrainischen Medien, die behaupten, ihre Angehörigen seien wegen eines fahrlässigen Wortes oder einer Bewegung auf der Stelle getötet worden.

Die Säuberungen durch den Neonazi-Kommandanten Sergey Korotkikh

Die Shevchenko-Straße verläuft parallel zur berüchtigten Yablonskaya-Straße und ist durch die lange Woksalnaja-Straße verbunden. In der Nähe der Kreuzung von Woksalnaja und Jablonskaja wurden die meisten Leichen der jetzt international bekannten Fotos gefunden. Und hier wurde das Video des Neonazi-Kommandanten Sergey Korotkikh mit dem Rufzeichen Boatsman gedreht, wo der Dialog deutlich hörbar ist: „Kann man auf die Jungs ohne blaue Armbinden schießen?“. Es wurde am 2. April veröffentlicht, aber höchstwahrscheinlich gleichzeitig mit der „Säuberung“ der Polizei gefilmt. (Link: Ukrainisches Beweisvideo wirft Fragen auf: Polizei fand am 2. April noch keine Leichen).

Später ist zu hören, wie ein Mensch bittet, nicht auf ihn zu schießen. Dann wird geschossen. Überraschenderweise ist auch auf diesem Mord-Video keine einzige Leiche zu sehen, obwohl erwähnt wird, dass „die einst gemütliche Vorstadt eine Müllhalde und eine Ruine ist. Ruinen von unseren Häusern und eine Müllkippe von Putins Ausrüstung und verrottende Ork-Leichen“ („Orks“ nennen die Ukrainer Russen). Kein Wort über die toten Zivilisten, keine Fotos. Aber ein paar Tage später, als alle über das „Massaker in Bucha“ zu reden begannen, stimmte auch Boatsman in den allgemeinen Chor ein und veröffentlichte die bereits bekannten „Poster“-Bilder der professionellen Pressefotografen.

Boatsman ist Anhänger der rechtsradikalen Ideologie und Mitglied einer der brutalsten Neonazi-Organisationen in Russland, der National Socialist Society. Er war ein Mitarbeiter des berühmtesten russischen Neonazi-Skinheads Maxim Martsinkevich mit dem Spitznamen Tesak, dem Schöpfer der in der Russischen Föderation verbotenen extremistischen Format-18*-Organisationen und der Restruct-Bewegung. Korotkikh wurde bereits im Jahr 2021 beschuldigt, aus Rassenhass mehrere Morde begangen zu haben. Der Nationalsozialist steht in perfektem Einvernehmen mit dem Regime in Kiew, bereits in seinem ersten Dienstjahr bei Azov verfügte er über eine Million Dollar, kaufte zwei Wohnungen und ein Privatflugzeug.

In der Ukraine darf man Plünderer ohne Vorwarnung töten

Die russische Nachrichtenagentur RIA weist weiters darauf hin, dass in Kiew und anderen Städten seit Ende Februar der scharfe Schuss auf Menschen erlaubt ist, die gegen die Ausgangssperren verstoßen. Und der Bürgermeister von Schytomyr erklärte: „Die Polizei, die Verteidigungseinheiten, haben einen Befehl erhalten, nicht festzunehmen. Sie können einfach auf der Stelle schießen.“​ In einem Video vom 25. Februar sind mehrere Männer zu sehen, die in Bucha (damals noch ukrainisch) Lebensmittel plündern wollten, was zu einem Kampf führt. Auch Tote aus solchen Konflikten könnten später als “tote Zivilisten” präsentiert werden. Darauf weisen Pressebilder hin, die beispielsweise eine männliche Leiche, bekleidet mit Damenstiefeln und Damen-Schaffell-Mantel zeigen.

Ein weiteres Beispiel: Zwei Einwohner kehrten letztes Wochenende nach Hause nach Borodianka zurück, nachdem sie am 27. Februar aus der Gegend geflohen waren. Sie fanden heraus, dass ihr Haus von russischen Soldaten zerstört und geplündert worden war. Das Paar fand auch einen toten Mann in ihrem Hinterhof. Seine Hände waren auf dem Rücken gefesselt und seine Hose heruntergelassen.” – so wurde es auf CNN berichtet. Journalisten beschuldigen ohne jeden Grund die russische Armee, während sie völlig ignorieren, dass Klebeband und heruntergelassene Hosen eine typische Strafe für Plünderer in der Ukraine sind.

Die Journalistin Marina Akhmedova zitiert die Worte einer Bewohnerin in Bucha: „Heute ist unsere Nachbarin in diese Straße gegangen. Sie sagt, dass die Toten Plünderer sind, die alle möglichen Dinge gestohlen haben, den Befehl zum Anhalten nicht befolgten und dann erschossen wurden. Es gab auch eine Gruppe von mehreren betrunkenen Personen, die im Dunkeln Privathäuser plündern wollten, und über Zäune kletterten. Auch sie wurden wohl als Plünderer erschossen, sie trugen zahlreiche alkoholische Getränke bei sich.

Gründe für den Tod der Zivilisten vielfältig

Es ist sehr wahrscheinlich, dass es eine Vielzahl an Gründen dafür gibt, weshalb all diese Menschen jetzt tot sind. Eine unabhängige, rechtsstaatliche Prüfung könnte Aufklärung bringen – doch dies ist vom Westen und von den ukrainischen Behörden nicht gewollt.

Wie auch von Report 24 schon mehrfach vermutet, ähnelt die Situation in Bucha den Provokationen der Propaganda-Truppe “Weißhelme” in Syrien. Es gab mehrere vergleichbare False-Flag-Aktionen, die bekannteste fand am 7. April 2018 in Duma, einem Vorort der syrischen Hauptstadt, statt. Zu dieser Zeit schlossen syrische Truppen mit Unterstützung Russlands erfolgreich die Operation „Damaskus-Stahl“ ab. Deren Ziel es war, Ost-Ghuta von Kämpfern regierungsfeindlicher, bewaffneter Gruppen zu befreien. Der Abzug der Militanten der Jaish al-Islam-Gruppe aus der Stadt Duma war aufgrund von Widersprüchen zwischen den Mitgliedern der Gruppe schwierig, aber die Situation stand vollständig unter der Kontrolle der syrischen Regierung.

Schwere Angriffe in Syrien in Folge gefälschter Bilder

Am 6. April war der Abzug vollzogen und am 7. April inszenierten die Weißhelme eine False-Flag-Aktion mit chemischen Waffen (weiterer Link), um das offizielle Damaskus zu beschuldigen. Ohne den Beginn einer offiziellen Untersuchung abzuwarten, die später einen Chemiewaffen-Einsatz durch Syrien nicht bestätigte, reagierten die Weltmedien auf die Fälschung und verwendeten als Beweis die von den Weißhelmen veröffentlichten Fotos und Videos. Alleine auf Basis der böswilligen Täuschung starteten die Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien in der Nacht vom 13. auf den 14. April einen massiven Raketenangriff auf das Territorium der Arabischen Republik Syrien.

Selbes Muster

Ein kurzer Ortsname, der für einen westlichen Leser leicht erkennbar ist, die Abwesenheit einer der Parteien am Ort der Ereignisse, eine Informationskampagne in den Medien anhand von Fotos und Videos, die unter unklaren Umständen aufgenommen wurden, die extreme Schuldzuweisung gegen nur eine der Parteien der Konflikt, und sogar der Monat April verbindet die Fälle in Duma und Bucha. Die Nutznießer der Aktionen sind jeweils dieselben.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel