Indien beharrt auf Herstellerhaftung: J&J zieht Zulassungsantrag für Impfstoff zurück

Bild: freepik

Eigentlich hatte der Impfstoffhersteller Johnson & Johnson für sein Covid-Vakzin einen Antrag auf beschleunigte Zulassung in Indien gestellt. Nachdem die Regierung dort sich im Hinblick auf rechtliche Fragestellungen weniger wohlwollend gegenüber der Pharmaindustrie zeigt als etwa Europa, machte Johnson & Johnson jedoch einen Rückzieher.

So ist die indische Regierung Medienberichten zufolge insbesondere daran interessiert, die Fragen nach der Haftung und eventuellen Entschädigungen mit den Pharmariesen hinter den Corona-Vakzinen zu diskutieren. Geleakte Pfizer-Verträge beweisen, dass beispielsweise in Europa Impfstoffhersteller von jeglicher Haftung befreit sind (Report24 berichtete) – offensichtlich möchte Indien es der Pharmaindustrie nicht so leicht machen.

Der Impfstoff von Johnson & Johnson steht nicht nur in Verbindung mit der Auslösung von gefährlichen Blutgerinnseln, sondern kann auch zum Guillain-Barré-Syndrom führen, einer Nervenkrankheit, die mit Lähmungen einhergeht.

Bei Johnson & Johnson bemüht man sich nun scheinbar um Schadensbegrenzung, nachdem das Zurückziehen des Zulassungsantrags in Indien weltweit für Schlagzeilen gesorgt hat: Man beruft sich im Nachhinein auf die Absage geplanter klinischer Studien zu Corona-Impfstoffen in Indien. Da diese nun doch nicht durchgeführt werden sollen, habe man den Antrag auf beschleunigte Zulassung für das Covid-Vakzin zurückgezogen. Man sei aber noch im Gespräch mit der indischen Regierung, um den Impfstoff doch noch im Land anbieten zu können.

Im Gegensatz zu Pfizer / BioNTech und Moderna hat Johnson & Johnson auch bei der amerikanischen FDA noch keinen Antrag auf vollständige Zulassung seines Impfstoffs gestellt.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel