In den Rollstuhl geimpft? 17-Jährige erkrankt nach Covid-Impfung an Myasthenia gravis

Symbolbild: freepik / zinkevych

Eine gesunde Jugendliche ließ sich gegen Corona impfen – und sitzt nun seit fast einem Jahr im Rollstuhl. Bei ihr wurde die seltene Autoimmunerkrankung Myasthenia gravis diagnostiziert. Nun wird behördlich überprüft, ob es sich um einen Impfschaden handelt. Das Paul-Ehrlich-Institut mauert, doch in der wissenschaftlichen Literatur sind bereits mehrere Fälle der schweren neurologischen Erkrankung im Zusammenhang mit den experimentellen Genspritzen beschrieben worden.

Der WDR berichtet: Die 17-jährige Selin wurde im August und September 2021 gegen Corona geimpft. Nach der zweiten BioNTech-Impfung bekam sie starke Beschwerden und musste im Krankenhaus behandelt werden. Die Untersuchungen ergaben, dass sie an Myasthenia gravis erkrankt ist, einer sehr seltenen Autoimmunerkrankung, die eine schwere Muskelschwäche auslöst. Vor ihrer Impfung war Selin Hochleistungssportlerin, nahm deutschlandweit an Wettkämpfen teil – jetzt ist sie auf einen Rollstuhl angewiesen. Wiederkehrende Krankenhausaufenthalte gehören nun zu ihrem Leben, ihr Zustand wird mit Blutwäschen stabilisiert, trotzdem treten die Symptome kurze Zeit später wieder auf. Eine Heilung bzw. eine Rückkehr zu ihrem Gesundheitszustand vor der Impfung ist äußerst unwahrscheinlich.

Selins Mutter, ist sich sicher, dass die Erkrankung durch die Impfung ausgelöst wurde, daher hat sie den Impfstoffhersteller Biontech verklagt. Beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat sie zudem einen Entschädigungsantrag eingereicht. Das LVR prüft, ob es sich bei Erkrankungen nach einer Impfung um Impfschäden handelt. Bis November wurden 444 Entschädigungenanträge nach Coronaimpfungen eingereicht, 15 davon wurden bisher anerkannt und 40 abgelehnt. Bei einem Impfschaden haben Betroffene einen Versorgungsanspruch, der die gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen des Impfschadens ausgleichen soll.

Für die Anerkennung ist jedoch unter anderem wichtig, ob das Paul-Ehrlich-Institut eine Erkrankung als Impfschaden beschreibt. “Bei inzwischen fast 189 Millionen verimpfter Dosen sind auch einzelne Meldungen zum Auftreten einer Myasthenia Gravis zu erwarten. Allerdings gibt es bisher keinen Hinweis auf einen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Impfung und dieser Reaktion”, so die Antwort des PEI auf eine Nachfrage. Damit dürfte die Anerkennung von Selins Erkrankung als Impfschaden überaus schwierig werden.

Fallstudien weisen auf möglichen ursächlichen Zusammenhang hin

Dabei wurden schon diverse Fälle dokumentiert, bei denen die Corona-Impfung seitens behandelnder Mediziner und Wissenschaftler sehr wohl als Auslöser für den Ausbruch der Autoimmunerkrankung diskutiert wird: beispielsweise der eines 82-Jährigen, bei dem nach der BioNTech-Impfung plötzlich Myasthenia gravis ausbrach. Auch bei drei weiteren Männern im Alter von 90, 80 und 55 Jahren drängt sich ein Zusammenhang zur Covid-Impfung auf, wie die Autoren einer entsprechenden Fallstudie warnen: Die Covid-Impfung könne demnach das Immunsystem überstimulieren und so zu der Erkrankung führen. Des Weiteren kann der Covid-19-Impfstoff bei bereits Erkrankten offenkundig zu einer Verschlimmerung führen, wie im Fall eines 77-Jährigen. Bei einem 55-jährigen Mann aus Kenia verlief eine myasthenische Krise nach der Covid-Impfung sogar tödlich. Alle hier geschilderten Berichte enthalten Mahnungen der jeweiligen Autoren, dass der Zusammenhang zwischen den Covid-Impfungen und der Krankheit Myasthenia gravis weiter systematisch untersucht und beobachtet werden müsse – doch es sind Behörden wie das PEI, die daran überhaupt kein Interesse zeigen. Nicht ohne Grund wird das Institut immer wieder von Medizinern und Wissenschaftlern attackiert und dazu aufgefordert, endlich seiner Arbeit nachzukommen.

Das weltweite Menschenexperiment mit weitgehend unerforschten Gentherapeutika – Corona-Impfung genannt – fordert immer mehr Opfer. Die 17-jährige Selin könnte eines von ihnen sein. Das Schicksal der vormals völlig gesunden Jugendlichen erschüttert – sollte der Covid-Schuss für ihre schwere Erkrankung verantwortlich sein, so wäre sie ein weiteres Opfer von falschen Versprechungen und achtlos impfenden Ärzten. Und wofür? Gesunde Jugendliche sind kaum je von einem schweren Covid-Krankheitsverlauf betroffen, trotzdem wurde von den politisch Verantwortlichen zusammen mit den Mainstream-Medien alles darangesetzt, möglichst viele Menschen in die Nadel zu treiben. Viel zu viele sind auf das Märchen von den “sicheren”, “wirksamen” und “nebenwirkungsfreien” Impfstoffen hereingefallen und müssen jetzt mit den Konsequenzen leben. Es bleibt zu hoffen, dass sie zumindest Hilfe und Unterstützung erhalten.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel