Impf-Erpressung durch Ausreisesperre: So “katastrophal” ist die Corona-Lage in Braunau

Bilder: freepik (user14190141, Hintergrund via aarengoldin)

Im Bezirk Braunau hat die Impf-Erpressung eine neue Stufe erreicht: Weil die Durchimpfungsrate den Regierenden nicht hoch genug erscheint, trat dort heute eine Ausreisesperre in Kraft (Report24 berichtete). Ein Verlassen des Bezirks ist nun nur noch mit 3G-Nachweis oder unter bestimmten, eng definierten Umständen gestattet. Aufgehoben wird diese Sperre erst, wenn sich mehr als 800 weitere Bürger impfen lassen und die 7-Tage-Inzidenz unter 200 sinkt. Report24 besuchte die angebliche Corona-Katastrophenregion.

Im Mainstream wird die mutmaßlich rechts- und verfassungswidrige Abriegelung des Bezirks kommentarlos hingenommen: Die Mühe, die vermeintlich schockierenden Fallzahlen in Braunau zu hinterfragen oder gar Journalisten loszuschicken, um die Lage vor Ort zu beurteilen, macht man sich nicht. Wir von Report24 jedoch nehmen unseren journalistischen Auftrag ernst: Unsere Journalisten machten sich am gestrigen Freitag in Braunau selbst ein Bild. Straßensperren gab es zu dieser Zeit noch nicht – und es säumten auch keine Leichenberge die Wege. Von einer Katastrophensituation war nichts zu spüren.

Im beschaulichen Ort “Weng” stellte sich gestern auch die Partei “MFG – Menschen Freiheit Grundrechte” vor. Zu diesem Anlass trat FH-Prof. Mag. Dr. Gerhard Pöttler vor die Kameras der Presse, um eine Stellungnahme zur angekündigten Abriegelung ab Samstag, 0:00 Uhr, abzugeben. Er betrachtet die Maßnahme als unerträglich und inakzeptabel – vor allem aber einer rechtsstaatlichen Demokratie unwürdig:

Nach meinem Rechtsverständnis – und ich bin ein mit rechtlichen Werten verbundener Mensch – handelt es sich bei solchen Ankündigungen, bei solchen Maßnamen, bei solchen Aussagen um Freiheitsberaubung bis hin zu einer Geiselhaft, einzig mit dem Ziel, medizinisch fragwürdige Behandlungen auf eine ungerechtfertigte Weise zu erzwingen.

Fragwürdige Datenbasis

Tatsächlich kann niemand nachvollziehen, woher die Inzidenzzahlen in Braunau kommen und was sie aussagen sollen.

Der Bezirk Braunau hat rund 106.500 Einwohner. Laut Covid-19-Dashboard gestalten sich die Corona-Zahlen, die den Ausschlag für die Abriegelung gegeben haben sollen, wie folgt:

Quelle: Covid-Dashboard Österreich

Das Covid-Dashboard ist ersichtlich fehlerhaft. Speziell bei den Impfungen findet sich in den letzten Monaten keinerlei Bewegung, was hochgradig unglaubwürdig ist. Wie zuverlässig sind da die übrigen Zahlen?

Die Inzidenz speist sich aus völlig unklaren Werten. Weder sind Genesene in die Zahlen einbezogen, noch wird zwischen symptomatisch Erkrankten und positiv Getesteten differenziert. Seit Mitte Mai gab es im Bezirk insgesamt 2 Todesfälle an oder mit Covid-19 – wobei wir momentan noch recherchieren, welche Patienten das waren, wo sie verstarben, was ihre Vorerkrankungen und was ihr Alter war.

Eine sehr wesentliche Information war vor Ort unter der Hand zu erfragen: Im Bezirkskrankenhaus Braunau befindet sich keine einzige Person wegen Covid-19 auf der Intensivstation.

Eine katastrophale Notlage, die eine Ausreisesperre rechtfertigen würde, war nicht nur vor Ort nicht feststellbar: Auch die löchrige Datenlage gibt diese nicht her.


Gesundheits-Tipp: Blutdruck-Messgerät

Messen Sie Ihre Vitalwerte einfach und schnell zu Hause: Kontrollieren Sie systolischen und diastolischen Blutdruck sowie Ihre Herzfrequenz schnell und bequem via Knopfdruck!

Europaweit und versandkostenfrei beim Kopp-Verlag zu bestellen!

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel