„Im Stich gelassen“ – Erste Selbsthilfegruppe in OÖ für Covid-Impfgeschädigte startet

Bild: Canva

Sie werden von staatlicher Seite verleugnet und mit ihren seelischen und gesundheitlichen Problemen alleine gelassen. Weil es sie offiziell eigentlich nicht geben darf, die Impfgeschädigten. Ein Linzer Verein hat es sich nun zu Aufgabe gemacht, persönlich Betroffene und ihre Angehörigen zusammenzubringen und dabei zu unterstützen, endlich gehört zu werden.

Ein Bericht von Edith Brötzner

Auch wenn bereits über drei Millionen Covid-Impfschäden auf der WHO-Seite gemeldet wurden, ist die Dunkelziffer ungleich höher. Was es jetzt braucht, ist ein reales Treffen der Impfgeschädigten, gegenseitigen Austausch und Gehör, das von offizieller Stelle verweigert wird. So vielseitig wie die Beweggründe für die Impfungen waren, so unterschiedlich sind die Nebenwirkungen und Beschwerden, die unmittelbar danach oder wenige Monate später auftreten.

Unterstützung für Impfgeschädigte und betroffene Angehörige

Bei einem ersten Treffen in Wels am 7. Mai 2022 haben Betroffene und ihre Angehörigen die Möglichkeit, sich kennenzulernen, zu vernetzen und auszutauschen. Gemeinsam wird nach Lösungen und Möglichkeiten gesucht, Impfgeschädigten endlich Wahrnehmung und Anerkennung zu verschaffen. In weiterer Folge werden – in Kooperation mit Anwälten – rechtliche Möglichkeiten und unterstützende Schritte ausgearbeitet. Auch die große Frage „Impfschaden – was tun?“, wird bei diesem ersten Treffen ausführlich behandelt.
Begonnen hat dieses Projekt mit Paul, der sich mehr oder weniger zur Covid-Impfung überreden lassen hat, um seine Mutter im Altersheim besuchen zu dürfen. Das Ergebnis seiner Impfungen waren Herzinfarkt und Krankenhausaufenthalt. Auch wenn Paul seit Monaten um seine Gesundheit kämpft und inzwischen wieder einigermaßen fit ist – so wie vorher wird es für ihn nie wieder sein.

Die Betroffenen werden täglich mehr

Paul ist kein Einzelfall. Aus wachsamen Apotheken im Umfeld wird von fünf schwerwiegenden Nebenwirkungen berichtet, mit denen jede/r einzelne MitarbeiterIn täglich konfrontiert ist. Meldung der Impfschäden durch die Ärzte? Fehlanzeige. Ob die Schäden ungemeldet bleiben, weil der Arzt nicht dafür bezahlt wird oder diese vorsätzlich ausgeblendet und ignoriert werden, sei dahingestellt. Fakt ist: Es gibt sie, die Betroffenen. Und sie werden täglich mehr.

Viele blenden einen direkten Zusammenhang mit den Corona-Impfungen aus. Oftmals ist es der behandelnde Arzt, der seinen Patienten mögliche Impfschäden in Abrede stellt. Viele schweigen beschämt, weil ihnen eingeredet wird, dass sie sich ihre Nebenwirkungen „nur einbilden“ würden.

Erstes Gruppentreffen am 7. Mai 2022 in Wels

Fest steht: Die Schuldverlagerung zu den Betroffenen muss enden und es braucht Aufmerksamkeit und ein neues Bewusstsein dafür, dass die zahlreichen Impfschäden das Ergebnis einer großflächigen, perfiden und marketinggestützten Konsumenten-Täuschung sind. Wer unmittelbar nach den Impfungen oder zeitversetzt ungewöhnliche gesundheitliche Beeinträchtigungen und Beschwerden feststellt, sollte zumindest darüber nachdenken dürfen, ob diese mit der Covid-Impfung zusammenhängen.

Persönlich Betroffene und Angehörige, die am 7. Mai 2022, um 14:00 Uhr die Möglichkeit des Kennenlernens und des Austausches nutzen wollen, können sich per Mail an [email protected] anmelden.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel