Familiengericht: Sorgerechtsentzug – Jugendliche darf sich gegen Willen der Mutter impfen lassen

Bild: freepik / somemeans

Im besten Deutschland aller Zeiten ist offenbar alles möglich: Eine Jugendliche kann sich nicht nur gegen den Willen der Mutter einer Corona-Impfung unterziehen, der Mutter wird sogar das Sorgerecht entzogen. Der Impf-Wunsch der Jugendlichen wird als “beachtlicher” Akt der Selbstbestimmung eingestuft, während der Mutter Sorgerechtsmissbrauch vorgeworfen wird.

Eine 15-jährige Jugendliche hatte den Wunsch, sich gegen Corona impfen zu lassen, die Mutter verweigerte die Erlaubnis dazu. Im November 2021 wurde schließlich vom Jugendamt ein Verfahren eingeleitet. Das Familiengericht Pirmasens entzog der allein sorgeberechtigten Mutter in dem Teilbereich des Rechts zur Entscheidung über eine Covid-19-Impfung das Sorgerecht und ordnete eine Ergänzungspflegschaft an. Die Beschwerde der Mutter dagegen blieb erfolglos. Der Familiensenat des Gerichts befand, der ausdrückliche Wunsch des Mädchens, gegen Covid-19 geimpft zu werden, sei “als Akt der Selbstbestimmung in besonderem Maße beachtlich”. Seit Februar 2020 lebt die Jugendliche auf eigenen Wunsch nicht mehr bei der Mutter, eine Rückkehr zu ihr lehnt sie ab.

Nun wurde die Entscheidung des Familiengerichts, dass die Jugendliche auch gegen den Willen der Mutter Anspruch auf eine Corona-Impfung habe, in zweiter Instanz vom Pfälzischen Oberlandesgericht Zweibrücken bestätigt. Dass die Kindesmutter während einer Anhörung im Beisein der Minderjährigen abermals eine strikte Ablehnung der Impfung geäußert hatte, wurde vom Senat weiterhin als ein dem Kindeswohl zuwiderlaufender, nachhaltig ausgeübter Sorgerechtsmissbrauch, der den angeordneten Teilentzug der elterlichen Sorge gebiete, gewertet. Die Entscheidung des Oberlandesgerichts ist rechtskräftig und nicht anfechtbar.

Die Entscheidung der Gerichte erscheint fragwürdig und wirft die Vermutung auf, dass noch immer so viele Menschen wie möglich zu der umstrittenen Impfung getrieben werden sollen. Warum wurde nicht geklärt, warum das Mädchen überhaupt so vehement auf die Impfung besteht? Schließlich besteht für gesunde Jugendliche keine nennenswerte Gefahr, schwer zu erkranken oder gar zu sterben. Die Covid-Impfung stellt dagegen schon aufgrund der bekannten Nebenwirkungen erwiesenermaßen ein Gesundheitsrisiko dar. Wer würde im Fall eines Impfschadens wohl die Pflege des Mädchens übernehmen?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel