EU-Politiker und EU-Beamte kassieren fetten Inflationsabgleich – die Bürger zahlen

Bild: Collage aus Motiven von freepik: Model freepik @benzoix, Flagge freepik: @www.slon.pics

Ihre absurde Politik hat die Inflation verursacht – zum Dank dafür erhalten die EU-Politiker und EU-Beamten eine fette Gehaltssteigerung. Gleich 8,5 Prozent Plus heißt es für die hohen Herrschaften in Brüssel, damit sie weitere Maßnahmen ersinnen und diktieren können, um den Bürgern das Leben schwer zu machen. All das, während immer mehr Menschen nicht mehr wissen, wie sie für das Überleben ihrer Familien bezahlen sollen.

Ein Kommentar von Willi Huber

Es wäre interessant, wie viele Europäer seit Beginn der hohen Inflation, der Energiepreissteigerungen und der Treibstoffpreisverdoppelung ihr Eigenheim verloren haben, weil sie die Bankschulden nicht mehr bezahlen können. Schlechte Politik, sei es jene in der angeblichen Corona-Pandemie mit all den nachweislich nutzlosen Maßnahmen oder die von Globalisten wie George Soros angeordneten Russland-Sanktionen, haben Europa in die größte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg geführt. Die Bürger stöhnen unter einer gewaltigen Steuerlast, nahezu jedes Gewerbe wurde von teuren Maßnahmen in die Knie gezwungen. Die Inflation wird fortwährend durch die nicht enden wollende Gelddruck-Wut der EZB angeheizt und weiter gesteigert.

In dieser Situation gönnen sich alle, die vom Moloch EU direkt profitieren, ein sattes Plus am Gehaltszettel. 8,5 Prozent mehr Lohn. Davon können beispielsweise die Arbeitnehmer in Österreich nur träumen, von denen momentan große Teile ohnehin im Krankenstand sind – ein Rätsel, ob zerstörte Immunsysteme vielleicht der Grund dafür sein könnten. Was sich die Regierenden zurzeit herausnehmen, ist jenseits des Verständnis der “kleinen Menschen”. Und auch der Mittelstand geht schön langsam auf die Barrikaden. Dabei muss man wissen, dass beispielsweise in Deutschland als “reich” gilt, wer über 3.418 Euro Netto verdient. Was kann man sich von diesem “Reichtum” eigentlich in Tagen wie diesen kaufen?

Gemessen an diesem Reichtum muss ein EU-Abgeordneter als superreich gelten. Er verdient 9.166,30 Euro brutto – vor der Erhöhung – danach 9.945,44 Euro. Hinzu kommen nennenswerte weitere Vergütungen. Für seine Mitarbeiter kann der Abgeordnete weitere 24.943 Euro abrechnen (Stand 2019) – nicht wenige haben “gute Freunde” für diese spannenden Beschäftigungsfelder in Verwendung. Wenn ein EU-Politiker aus dem Amt scheidet, erhält er zwei weitere Jahre “Übergangsgeld”. Man soll nicht neidig sein, wenn ein Mensch herausragende Leistung erbringt, sollte man ihm sein Gehalt gönnen. Die Frage ist, ob diese Beschreibung auf einen EU-Politiker zutrifft, wo in der Regel nationale Parteien die Leute nach Brüssel und Straßburg entsorgen, die den regulären Betrieb zuhause stören oder schlichtweg zu schwach für die Tagespolitik aber zu gut in der Partei verwurzelt sind.

Wer sich für die aktuellen Gehälter der EU-Beamten interessiert, in der EU beginnt das unterste Grundgehalt (Einstieg ohne sonstige Anrechnungen) zwischen 2.745 bis 5.759 Euro (siehe auch hier, alter Stand von 2020). Dabei reden wir von Bürokräften, die Zettel sortieren, am Telefon abheben und hin und wieder eine Heftklammer benutzen. Somit müsste man in Deutschland schon als “reich” gelten, wenn man in der EU einen Sekretärinnenjob besetzt.

In der Funktionsgruppe 16 erhielt ein EU-Beamter zwischen 19.127,29 und 20.768.57 Euro. Österreicher erhalten automatisch 7,9 Prozent mehr, Deutsche 1,9 Prozent. Dass sich in der EU-Bürokratie jemals ein Beamter zu Tode gearbeitet hat, ist uns nicht bekannt. Das wollen wir natürlich auch nicht hoffen. Schließlich muss das viele Geld ja auch irgendwo ausgegeben werden.

Begründet werden die EU-Spitzengehälter mit “der großen Zeitinvestition” und “den verantwortungsvollen Aufgaben”. Man könnte nun meinen, dass jede Krankenschwester, die für das Leben der Patienten in ihrer Obhut mitverantwortlich ist, mehr Verantwortung trägt und im Fall eines Fehlers mit den Konsequenzen leben muss, aber das wäre vermutlich eine “falsche” und “bösartige” Meinung, die in Zeiten wie diesen nicht mehr erwünscht ist.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel