Diese Rede hielt Wladimir Putin gestern wirklich. Warum berichtet der Mainstream nicht?

Bild: Pixabay, (C) Victoria_Borodinova

Diese Rede hielt Wladimir Putin am 18. März 2022 im Moskauer Luschniki-Stadion vor einem sichtlich begeisterten Publikum. Westliche Hof- und Systemmedien berichten allerdings nur von einer angeblichen Panne. Am genauen Wortlaut ist niemand interessiert. Wir fragen uns: Warum? Warum dürfen sich die Menschen nicht aus vollständigen Informationen aller Seiten selbst ein Bild machen? Und wir ergänzen: Systemmedien lügen immer. Ausnahmslos. Vergessen Sie das nie.

Vorab: Report24 spricht sich gegen jede Art von Krieg aus. Krieg ist immer falsch. Doch im Krieg stirbt zuerst die Wahrheit. Wir tolerieren das falsche Spiel der gleichgeschalteten Systemmedien nicht.

„Wir, die multiethnische Nation der Russischen Föderation, vereint durch gemeinsames Schicksal auf unserem Land …“ Dies sind die ersten Worte unseres Grundgesetzes, der russischen Verfassung. Jedes Wort hat eine tiefe Bedeutung und eine enorme Bedeutung.

Auf unserem Land, vereint durch gemeinsames Schicksal. Das müssen die Menschen auf der Krim und in Sewastopol gedacht haben, als sie am 18. März 2014 zum Referendum gingen. Sie lebten und leben auf ihrem Land, und sie wollten ein gemeinsames Schicksal mit ihrer historischen Heimat Russland haben. Sie hatten jedes Recht darauf und sie haben ihr Ziel erreicht. Lassen Sie uns ihnen zuerst gratulieren, denn es ist ihr Feiertag. Frohes Jubiläum!

In diesen Jahren hat Russland viel getan, um der Krim und Sewastopol beim Wachstum zu helfen. Es gab Dinge, die getan werden mussten, die mit bloßem Auge nicht sofort ersichtlich waren. Dies waren wesentliche Dinge wie Gas- und Stromversorgung, Versorgungsinfrastruktur, Wiederherstellung des Straßennetzes und Bau neuer Straßen, Autobahnen und Brücken. Wir mussten die Krim aus dieser demütigenden Position herausholen und erklären, dass die Krim und Sewastopol hineingedrängt worden waren, als sie Teil eines anderen Staates waren, der diese Gebiete nur mit Restfinanzierungen versorgt hatte.

Es steckt mehr dahinter. Tatsache ist, dass wir wissen, was als Nächstes getan werden muss, wie es getan werden muss und zu welchen Kosten – und wir werden all diese Pläne absolut erfüllen.

Diese Entscheidungen sind nicht einmal so wichtig wie die Tatsache, dass die Bewohner der Krim und Sewastopols die richtige Wahl getroffen haben, als sie gegen Neonazis und Ultranationalisten eine feste Barriere errichteten. Was in anderen Territorien passierte und immer noch passiert, ist der beste Beweis dafür, dass sie das Richtige getan haben.

Auch die Menschen, die im Donbass lebten und leben, waren mit diesem Staatsstreich nicht einverstanden. Gegen sie wurden sofort mehrere militärische Strafoperationen inszeniert; sie wurden belagert und einem systematischen Beschuss mit Artillerie und Bombenangriffen durch Flugzeuge ausgesetzt – und das ist eigentlich das, was man „Völkermord“ nennt.

Das Hauptziel und Motiv der Militäroperation, die wir im Donbass und in der Ukraine gestartet haben, besteht darin, diese Menschen von ihrem Leiden, von diesem Völkermord zu befreien. An dieser Stelle erinnere ich an die Worte aus der Heiligen Schrift: „Niemand hat größere Liebe als die, dass einer sein Leben lässt für seine Freunde.“ Und wir sehen, wie heldenhaft unser Militär während dieser Operation kämpft.

Diese Worte stammen aus der Heiligen Schrift des Christentums, aus dem, was von denen geschätzt wird, die sich zu dieser Religion bekennen. Aber unter dem Strich ist dies ein universeller Wert für alle Nationen und Menschen aller Religionen in Russland und vor allem für unser Volk. Der beste Beweis dafür ist, wie unsere Kameraden bei dieser Operation kämpfen und handeln: Schulter an Schulter, sich gegenseitig helfend und unterstützend. Wenn es sein muss, decken sie sich gegenseitig mit ihren Körpern ab, um ihren Kameraden auf dem Schlachtfeld vor einer Kugel zu schützen, so wie sie es tun würden, um ihren Bruder zu retten. Es ist lange her, seit wir eine solche Einigkeit hatten.

Zufällig fiel der Beginn der Operation auf den gleichen Tag wie der Geburtstag eines unserer herausragenden Militärführer, der heiliggesprochen wurde – Fedor Ushakov. Während seiner glänzenden Karriere verlor er keinen einzigen Kampf. Er sagte einmal, dass diese Gewitter Russland verherrlichen würden. So war es zu seiner Zeit; so ist es heute und wird immer so sein!

Danke!

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel