Clinton Mail Leaks belegen: NATO ermordete Gaddafi, um Afrikanische Union zu verhindern

Bild: Gaddafi

Diese Information ist schon einige Zeit verfügbar – doch angesichts der Bestrebungen der Kriegstreiber, Europa in einen (Atom-)Krieg gegen Russland zu hetzen, immer noch von hoher Brisanz. Aus den E-Mails von Hillary Clinton ergibt sich ein klares Bild: Gaddafis 143 Tonnen Gold, der Plan zu einer eigenen afrikanischen Währung und der Plan, als „König der Könige“ Afrika zu einen führten zu seinem blutigen Sturz. Wie Putin wurde Gaddafi als irrer Despot durch die Medien getrieben.

Dieser Text basiert auf einer Recheche von opensourceinvestigations.com

Chronologie der Ereignisse des Jahres 2011

Am 17. März 2011 verabschiedete der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die von Frankreich vorgeschlagene Resolution 1973 zur Lage in Libyen. Die Resolution bildete die Grundlage für eine militärische Intervention im libyschen Bürgerkrieg und ermächtigte die UN-Mitgliedsstaaten, „alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung und der zivil besiedelten Gebiete zu ergreifen“.

Präsident Barack Obama telefonierte nach der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy und dem britischen Premierminister David Cameron. Die drei „einigten sich darauf, dass Libyen unverzüglich alle Bestimmungen der Resolution einhalten und die Gewalt gegen die Zivilbevölkerung Libyens einstellen muss“.

Zwei Tage später, am 19. März 2011, fand auf Einladung des Präsidenten der Französischen Republik in Paris der Pariser Gipfel zur Unterstützung des libyschen Volks statt. Am Ende des Gipfels wurde eine Erklärung angenommen: „Die Situation [in Libyen] ist unerträglich. Wir bringen unsere Zufriedenheit nach der Verabschiedung von UNSC 1973 zum Ausdruck, das unter anderem einen sofortigen und vollständigen Waffenstillstand fordert, das Ergreifen aller erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung vor Angriffen autorisiert und eine Flugverbotszone über Libyen einrichtet.“

Hillary Clinton assistierte Frankreich

Bei einer Pressekonferenz in Paris erklärte US-Außenministerin Hillary Clinton, dass „die internationale Gemeinschaft zusammengekommen ist, um mit einer Stimme zu sprechen und eine klare und konsequente Botschaft zu übermitteln: Die Gewaltkampagne von Oberst Gaddafi gegen sein eigenes Volk muss aufhören“.

Nach einem Treffen mit Hillary Clinton und den anderen Staats- und Regierungschefs in Paris kündigte Präsident Sarkozy an: „Zusammen mit unseren Partnern hat Frankreich beschlossen, seine Rolle vor der Geschichte zu spielen. Die Teilnehmer einigten sich darauf, alle notwendigen Mittel, insbesondere militärische, einzusetzen, um die Beschlüsse des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen durchzusetzen. Deshalb werden unsere Luftstreitkräfte im Einvernehmen mit unseren Partnern jeder Aggression der Flugzeuge von Oberst Gaddafi gegen die Bevölkerung von Bengasi entgegentreten. Das libysche Volk braucht unsere Hilfe und Unterstützung. Es ist unsere Pflicht. In Libyen befindet sich eine friedliche Zivilbevölkerung, die nur ihr Schicksal selbst bestimmen will, in Lebensgefahr. Es ist unsere Pflicht, auf ihre Berufung zu reagieren. Heute intervenieren wir unter UN-Mandat in Libyen. Wir tun es, um die Zivilbevölkerung vor dem mörderischen Wahn eines Regimes zu schützen, das mit der Tötung seiner eigenen Bevölkerung jede Legitimität verloren hat.“

Am selben Tag begann eine Koalition aus mehreren Staaten mit der Militärintervention in Libyen, die letztendlich zur Ermordung von Muammar al-Gaddafi führte.

Hillary Clintons E-Mail-Gate

Hillary Clinton trat am 1. Februar 2013 von ihrem Amt als Außenministerin zurück. Im März 2013 verteilte ein Hacker E-Mails, die ihr langjähriger Berater Sidney Blumenthal an Clinton geschickt hatte. Die E-Mails, die an Hillary Clintons Privatadresse gesendet wurden, wurden durch illegalen Zugriff auf Blumenthals E-Mail-Konto erlangt und befassten sich mit Problemen in Libyen.

Im März 2015 wurde öffentlich bekannt, dass Hillary Clinton im Jahr 2009 einen E-Mail-Server bei sich zu Hause eingerichtet und während ihrer gesamten Zeit als Außenministerin ausschließlich einen privaten E-Mail-Server für ihre gesamte elektronische Korrespondenz verwendet hat.

Als Reaktion auf eine Klage nach dem Freedom of Information Act erließ ein US-Bezirksrichter eine Anordnung, in der die fortlaufende Produktion und Veröffentlichung der E-Mails von Hillary Clinton aus ihrer Amtszeit angeordnet wurde. Das Außenministerium wurde verpflichtet, so viele ihrer E-Mails wie möglich jeweils am letzten Wochentag jedes Monats freizugeben.

Die E-Mail 3.105 vom 31. Dezember 2015 warf ernsthafte Fragen zu den wahren Motiven hinter der Militärintervention der Koalition in Libyen auf.

Nicht „Schutz der Zivilbevölkerung“, sondern Öl und „Tonnen Gold“

Die E-Mail wurde am 2. April 2011, zwei Wochen nach Beginn der Militärintervention, von Sydney Blumenthal an Außenministerin Hillary Clinton geschickt. Clintons Berater betonte die zentrale Rolle des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy im Krieg gegen Muammar Gaddafi und erläuterte Sarkozys Beweggründe.

Muammar Gaddafi, erklärte Blumenthal in seiner E-Mail an Clinton, halte riesige Mengen an Gold und Silber, die sich vor Beginn des libyschen Bürgerkriegs angesammelt hätten. Gaddafis Plan war es, eine goldgedeckte afrikanische Währung zu schaffen, um eine Alternative zum CFA-Franc zu schaffen, der wichtigsten Währung der frankophonen afrikanischen Länder, die vom französischen Finanzministerium garantiert wird.

Sorge wegen eigener afrikanischer Währung und unerschöpflicher finanzieller Ressourcen

„Gaddafi verfügt laut dem neuesten Bericht, den wir erhalten haben, über nahezu unerschöpfliche finanzielle Ressourcen, um auf unbestimmte Zeit weiterzumachen:

Am 2. April 2011 erklärten Quellen mit Zugang zu Beratern von Saif al-Islam Gaddafi streng vertraulich, dass Muammar Gaddafi durch das Einfrieren von Auslandsbankkonten in Libyen vor ernsthafte Herausforderungen gestellt wird, seine Fähigkeit, seine Streitkräfte und Geheimdienste auszurüsten und zu unterhalten, jedoch intakt bleibt. Nach vertraulichen Informationen, die diesen Personen zur Verfügung stehen, besitzt Gaddafis Regierung 143 Tonnen Gold und eine ähnliche Menge an Silber. Ende März 2011 wurden diese Bestände nach SABHA (südwestlich in Richtung der libyschen Grenze zu Niger und Tschad) verlegt; aus den Tresoren der libyschen Zentralbank in Tripolis. Dieses Gold wurde vor der aktuellen Rebellion angesammelt und sollte verwendet werden, um eine panafrikanische Währung auf der Grundlage des libyschen goldenen Dinar zu etablieren. Dieser Plan wurde entwickelt, um den frankophonen afrikanischen Ländern eine Alternative zum französischen Franc (CFA) zu bieten.“

Blumenthal zitierte „sachkundige Personen“ und informierte Clinton, dass die Entdeckung von Gaddafis geheimem Plan einer der Hauptgründe für die Entscheidung des französischen Präsidenten war, Libyen anzugreifen.

Französische Angst, in Afrika Einfluss zu verlieren

„Quellenkommentar: Laut sachkundigen Personen wird diese Menge an Gold und Silber auf mehr als sieben Milliarden Dollar geschätzt. Französische Geheimdienstoffiziere entdeckten diesen Plan kurz nach Beginn der aktuellen Rebellion, und dies war einer der Faktoren, die die Entscheidung von Präsident Nicolas Sarkozy beeinflussten, Frankreich zum Angriff auf Libyen zu verpflichten.“

Basierend auf den Informationen, die von denselben „sachkundigen Personen“ gesammelt wurden, kam Blumenthal zu dem Schluss, dass der französische Präsident an Libyens Öl, dem politischen und militärischen Einfluss Frankreichs im Ausland und seiner persönlichen politischen Karriere im Inland interessiert war. Vor allem aber bestand Sarkozys Ziel darin, Gaddafis Einfluss in den frankophonen Ländern zu stoppen.

„Laut diesen Personen werden Sarkozys Pläne von den folgenden Themen getrieben:

  1. Der Wunsch, einen größeren Anteil an der libyschen Ölförderung zu gewinnen,
  2. Den französischen Einfluss in Nordafrika zu erhöhen,
  3. Verbesserung seiner innenpolitischen Situation in Frankreich,
  4. Dem französischen Militär die Möglichkeit zu geben, seine Position in der Welt wieder zu behaupten,
  5. Die Sorge seiner Berater wegen Gaddafis langfristiger Pläne, Frankreich als dominierende Macht im frankophonen Afrika zu verdrängen“.

Bei der Entscheidung von Präsident Nicolas Sarkozy, Muammar Gaddafi zu stürzen, ging es nicht darum, „der Aggression von Oberst Gaddafi entgegenzuwirken“, „das libysche Volk zu unterstützen“ oder „eine friedliche Zivilbevölkerung zu schützen“.

Nun stellt sich die Frage, ob nicht schon damals in Wahrheit China als großer Profiteur des Konflikts hervorging. Denn die chinesischen Investitionen in Afrika mehrten sich Jahr für Jahr – und auch für chinesische Interessen wären eine eigene Währung und eine Art „Vereinigte Staaten von Afrika“ alles andere als hilfreich gewesen.

Eine Parallele zwischen dem Libyen-Krieg und dem heutigen Ukraine Krieg ist der Umstand, dass Gaddafi an einer goldgedeckten Währung arbeitete – so wie es auch Russlands Präsident Putin vorhat. Im Gegensatz zu Gaddafi kann Russland aber die Lufthoheit herstellen und verfügt über Atomwaffen, um seine Interessen zu verteidigen. In der Ukraine und auch im Rest der Welt.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel